Ein vergiftetes Geschenk

Frank, 13. February 2013

gift

Vor einigen Wochen bin ich, zunächst irgendwo bei reddit, dann noch einmal bei Gilly auf einen Text gestoßen. An den ich mich eben unwillkürlich erinnerte, genau wie an mein Vorhaben, dazu etwas zu schreiben. Er mag etwas anachronistisch wirken, aber wenn die Muse einen schon mal mit dem Vorschlaghammer trifft … Vorgeschichte: Eine Mutter in den USA schenkte ihrem Sohn ein iPhone zu Weihnachten. Um dieses aber zu erhalten, muss er erst einen informellen Vertrag mit seinen Eltern unterzeichnen, der folgenden Inhalt hat:

Dear Gregory

Merry Christmas! You are now the proud owner of an iPhone. Hot Damn! You are a good & responsible 13 year old boy and you deserve this gift. But with the acceptance of this present comes rules and regulations. Please read through the following contract. I hope that you understand it is my job to raise you into a well rounded, healthy young man that can function in the world and coexist with technology, not be ruled by it. Failure to comply with the following list will result in termination of your iPhone ownership.

I love you madly & look forward to sharing several million text messages with you in the days to come.

  1. It is my phone. I bought it. I pay for it. I am loaning it to you. Aren’t I the greatest?
  2. I will always know the password.
  3. If it rings, answer it. It is a phone. Say hello, use your manners. Do not ever ignore a phone call if the screen reads “Mom” or “Dad”. Not ever.
  4. Hand the phone to one of your parents promptly at 7:30pm every school night & every weekend night at 9:00pm. It will be shut off for the night and turned on again at 7:30am. If you would not make a call to someone’s land line, wherein their parents may answer first, then do not call or text. Listen to those instincts and respect other families like we would like to be respected.
  5. It does not go to school with you. Have a conversation with the people you text in person. It’s a life skill. *Half days, field trips and after school activities will require special consideration.
  6. If it falls into the toilet, smashes on the ground, or vanishes into thin air, you are responsible for the replacement costs or repairs. Mow a lawn, babysit, stash some birthday money. It will happen, you should be prepared.
  7. Do not use this technology to lie, fool, or deceive another human being. Do not involve yourself in conversations that are hurtful to others. Be a good friend first or stay the hell out of the crossfire.
  8. Do not text, email, or say anything through this device you would not say in person.
  9. Do not text, email, or say anything to someone that you would not say out loud with their parents in the room. Censor yourself.
  10. No porn. Search the web for information you would openly share with me. If you have a question about anything, ask a person – preferably me or your father.
  11. Turn it off, silence it, put it away in public. Especially in a restaurant, at the movies, or while speaking with another human being. You are not a rude person; do not allow the iPhone to change that.
  12. Do not send or receive pictures of your private parts or anyone else’s private parts. Don’t laugh. Someday you will be tempted to do this despite your high intelligence. It is risky and could ruin your teenage/college/adult life. It is always a bad idea. Cyberspace is vast and more powerful than you. And it is hard to make anything of this magnitude disappear – including a bad reputation.
  13. Don’t take a zillion pictures and videos. There is no need to document everything. Live your experiences. They will be stored in your memory for eternity.
  14. Leave your phone home sometimes and feel safe and secure in that decision. It is not alive or an extension of you. Learn to live without it. Be bigger and more powerful than FOMO – fear of missing out.
  15. Download music that is new or classic or different than the millions of your peers that listen to the same exact stuff. Your generation has access to music like never before in history. Take advantage of that gift. Expand your horizons.
  16. Play a game with words or puzzles or brain teasers every now and then.
  17. Keep your eyes up. See the world happening around you. Stare out a window. Listen to the birds. Take a walk. Talk to a stranger. Wonder without googling.
  18. You will mess up. I will take away your phone. We will sit down and talk about it. We will start over again. You & I, we are always learning. I am on your team. We are in this together.

It is my hope that you can agree to these terms. Most of the lessons listed here do not just apply to the iPhone, but to life. You are growing up in a fast and ever changing world. It is exciting and enticing. Keep it simple every chance you get. Trust your powerful mind and giant heart above any machine. I love you. I hope you enjoy your awesome new iPhone. Merry Christmas!

Mom

Auch wenn die Meinungen darüber durchaus auseinander gingen, fand ich durchaus erschreckend, wie häufig dem Text applaudiert wurde. Mir tut der Sohn leid, ich habe selten ein Traktat gelesen, dass mir so zuwider war. Aus jedem Satz, jedem Wort, quillt etwas, das bei Weitem nicht mehr nur als elterliche Besorgnis zu klassifizieren ist, sondern als Kontrollwahn. Nimmt man mal den Formulierungszuckerguss herunter, sieht man, was dahinter steckt. Das ist nicht deins! Machstes kaputt, dann zahlstes auch! Geh ans Telefon, wenn wir anrufen! Telefoniere damit nicht! Benutze es nicht! Wir haben das Passwort! Du wirst es sowieso verbocken! Das ist kein Vertrag, sondern eine Demütigung. Man hätte dem Sohn besser gar nichts geschenkt als so ein vergiftetes Geschenk.

Wer hier argumentiert, dass man dem Kind mit diesem Vertrag Verantwortung beibringe, der hat deren Konzept nicht verstanden. Wer Verantwortung von einem Heranwachsenden fordert, darf ihm nicht einseitig deren negative Aspekte zubilligen, sprich: für Fehler zu büßen. In einem solchen Klima erwächst Kritiklosigkeit und Duckmäusertum. Verantwortung heißt auch Entscheidungsfreiheit. Die Freiheit etwas aus eigenem Antrieb zu erschaffen, sich auszutauschen, zu lernen. Wenn das heißt, mit einem Smartphone täglich 500 Fotos zu schießen und bei Instagram zu posten, weil man seine Umwelt dokumentieren will, dann ist das eben so. Wenn man in Textnachrichten über Lehrer lästern will, dann muss das auch sein. Und in 20 Jahren wird jemand, der keine sozialen Netzwerke benutzt, um Blödsinn einzustellen, sowieso kritischer beäugt als jemand, der das tut.

Es geht hier nicht darum, wie man dazu steht, dass Teenager ein Smartphone besitzen. Es geht auch nicht darum, welcher Marke dieses Smartphone ist. Es geht darum, ob und wie viel Persönlichkeit man einem Teenager zubilligt. Dazu gehört eben auch das Recht, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen, die Möglichkeit gegenüber Weisungsbefugten abzugrenzen, sowie, ganz schlicht, Privatsphäre zu haben. In manchem Kommentar zu obigem Text war zu lesen, dass er Erziehung, gute Erziehung gar, repräsentiere. Wenn Erziehung gleichzusetzen ist mit Bevormundung und hysterischem Grenzenziehen, dann möchte ich mein Kind davor verschonen.

Bild: Vincent_AF @ flickr (edited, CC)

4 Kommentare

  1. uli sagte am 14. February 2013 um 08:58 Uhr:

    Man möchte dem Schreiber des Vertrages und seinen Applaudierern dringend die Lektüre von “Netzgemüse” anempfehlen, dem Buch von Johnny und Tanja Haeusler. Was dort klar wird: Dem Kind Verantwortung übergeben heißt ihm vertrauen. Von Vertrauen ist hier aber Null zu spüren. Ich hoffe, der 13-Jährige hat seinen Eltern das Scheißding zurückgegeben. Ich fürchte aber eher, er wird genau das gleiche Arschloch und sie eines Tages in einem Altersheim abgeben, in dem *seine* Regeln gelten.

  2. ovit sagte am 14. February 2013 um 12:54 Uhr:

    ich glaube, die verfasser des vertrages können kein deutsch. zumindest ist der im englischen verfasste vertrag ein indiz dafür. das wäre also eine recht seltsame “anempfehlung”

    ansonsten fehlt mir in dem artikel noch ein kraftausdruck. am ende ein schmissiges “du sau” hätte den rantgehalt dieses wunderbaren artikels hervorragend erhöht.

  3. Sebastian sagte am 14. February 2013 um 18:07 Uhr:

    Die macht beruflich bestimmt nichts anderes den ganzen Tag, sowas schlägt dann über. Am meisten nervt, dass dann so ein Vertrag stolz rumgezeigt wird, hier, seht mal was für eine tolle Mutter ich bin.

  4. Frank sagte am 18. February 2013 um 07:06 Uhr:

    Danke, @Uli. Das Buch ist bis jetzt an mir vorbeigegangen, steht jetzt auf meiner Kindle-Todo-Liste.

    @ovit Man wird altersmild.

    @Sebastian Das glaube ich auch.

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.