Schweizer, bleibt bei euren Bergen

Frank, 29. November 2009

Schweiz

Die Bürger der Schweiz haben eine Volksabstimmung durchgeführt und 57,5 % der Bürger sich für ein Minarettverbot ausgesprochen. Die Bürger eines Kantons mit dem grotesken Namen Appenzell Innerrhoden sogar zu 71 %.

Schweizer, wart ihr nicht das Volk, das sich weltanschauliche Neutralität auf die Fahne schrieb? Nicht buchstäblich natürlich — auf der Schweizer Fahne befindet sich ja bekanntermaßen ein Kreuz. Aber so vom Selbstverständnis her. Die Begründung, warum man für die islamischen Gebetshaustürme eine Ausnahme macht, ist dann auch einer der abenteurlichsten Aspekte einer durch und durch geschmacklosen Debatte. Ein Minarett sei nämlich kein Kirchturm in Grün, sondern…

Für den SVP-Politiker Ulrich Schlüer, einen der Wortführer der Initiative, ist das Minarett vielmehr ein “politisches Symbol eines Machtanspruchs”.

Es gibt vier Moscheen mit Minaretten in der Schweiz. Vier.

Mal ehrlich, selbst wenn an der absurden These etwas dran wäre, dass die Muselfusselbärte den Westen islamiseren, unterjochen und erobern wollten — galubt ihr wirklich, dass man das mit einem Verbot von Minaretten verhindern könnten, liebe Schweizer? Das ist ja, trotz des dunkelbraunen Beigeschmacks, beinahe ein bisschen niedlich. Wenn bei euch eine Maus den Käse aus der Speisekammer klaut — haltet ihr dann ein Referendum zum Verbot von Mauselöchern ab?

Feige seid ihr, verehrte Nachbarn im Süden – beziehungsweise 57,5 % von euch. Gebt eurer Xenophobie doch bitte nicht diesen pseudodemokratischen Anstrich, da kriegt man ja Durchfall von. Geht auf die Straße Stellt euch auf den Berg und brüllt “Ausländer raus!”, das wäre zumindest konsequent.

Bild: apollon (cc)

15 Kommentare

  1. Chris sagte am 29. November 2009 um 18:52 Uhr:

    Eher so ungefähr ein Viertel der Schweizer; es haben nur gut 50% von denen überhaupt abgestimmt.

  2. NDM sagte am 29. November 2009 um 19:39 Uhr:

    Schon kurios. Hier auch mal ein etwas anschauliches Quiz dazu:

    Wo ist das?

    modules.drs.ch/data/.../38120.moschee-1.jpg

    Das ist eine Moschee in der Schweiz. Ja wirklich. Und der Pinöppel da oben auf dem Dach, das soll allen ernstes eines der Minarette darstellen, gegen das hier gestimmt wurde. Sehr anschaulich ist im Hintergrund eine Kilometerweit entfernte Kirche zu sehen.

    Demgegenüber das Bild aus einigen Muslimischen Ländern:

    hans-mary.de/uploads/1_4066.jpg
    (Amman, Jordanien)

    upsite.co.il/uploade...fb1da518419354ef.jpg
    (Betlehem, Palästina)

    alla-turca.de/v1_ist...ol-Kirche600x450.jpg
    (Katholische Kirche in Istanbul)

    static.panoramio.com...riginal/10064654.jpg
    (Kirche in Teheran, Iran)

    upload.wikimedia.org...hurch_in_Baghdad.jpg
    (Bagdad, Irak)

    Das sind nur ein paar Beispiele. Es gibt noch viel mehr, obwohl die christlichen Gemeinden in diesen Ländern kleiner sind, als die Islamischen in der Schweiz.

    Ich tendiere dazu, zukünftig die Begrifflichkeit “Saudi-Arabisierung der Schweiz” als quasi-geflügeltes Wort zu verwenden. Gemeint ist natürlich die religiöse, äh, “Toleranz” – mit umgedrehtem Vorzeichen.

  3. ovit sagte am 29. November 2009 um 20:27 Uhr:

    unfassbares ergebnis.

  4. Anti-Faschismus sagte am 29. November 2009 um 21:31 Uhr:

    Zitat: “Muselfusselbärte…”

    LOL

    zum Thema:
    Ich möchte auf einen Artikel von Alice Schwarzer hinweisen in dem sie den politischen Islam als “den Faschismus des 21. Jahrhunderts” bezeichnet: weltwoche.ch/ausgabe...muessen-handeln.html

    Man sollte endlich die drei großen Faschismen (braun, rot, islamisch) gleichermaßen bekämpfen.

  5. Frank sagte am 29. November 2009 um 21:40 Uhr:

    Zitat: “Muselfusselbärte…”

    LOL

    Ja, da freuste dich, ne?

    Alice Schwarzer: Erzählt mitunter auch mal Unsinn.

    Man sollte endlich die drei großen Faschismen (braun, rot, islamisch) gleichermaßen bekämpfen.

    Hat dir schonmal jemand gesagt, dass Du eine Flachpfeife bist? Nein? Okay.
    Du bist eine Flachpfeife.

  6. Leon Hartner sagte am 29. November 2009 um 21:46 Uhr:

    Wenn es nur vier Minarette in der Schweiz gibt, dann erklärt das zumindest, warum überall in der internationalen Presse das gleiche Minarett gezeigt wird.

  7. Anti-Faschismus sagte am 29. November 2009 um 22:20 Uhr:

    @ Frank
    Dein Beitrag erschöpft sich in Beleidigung und einem Rückgriff auf das de.wikipedia.org/wik...rgumentum_ad_hominem

    Wie wär´s mit Argumenten?

  8. ml sagte am 30. November 2009 um 00:10 Uhr:

    Hallo, ich selber habe gegen diese Initative gestimmt.
    Doch darf man getrost sagen, dass es nicht so dramatisch ist. Um seinen Glauben frei zu bekennen braucht man keine Minarette. Einen Gebetsraum oder Moschee kann auch ohne Minarett existieren. (So halten es auch viele Freikirchen)
    Natürlich kann man das mit den Nazis vergleichen, die das schrittweise auch getan haben. Doch sind wir noch meilenweit entfernt Moscheen zu verbieten – oder den muslimischen Glauben. Moscheen und muslimische Grabstätten werden auch nach dieser Initative gebaut.

    Ich denke, das was sich hier in der Schweiz abgespielt hat, ist einfach eine Debatte über den politischen Islam. Alle dachten, wenn sie für die Initiative stimmen, wollen sie damit zum Ausdruck bringen, dass Burkas und Sharia in diesem Land nicht geduldet werden.

    Im übrigen will ich darauf hinweisen, dass es in der Schweiz lange ein Klosterverbot gab. Auch die Jesuiten wurden ausgeschlossen. Man dachte damals, dass die politische katolische Kirche eingedämmt werden muss – damit der Glaubensfrieden gewahrt werden kann. Diese Artikel wurden von der Verfassung gestrichen, daher ist schade, dass dieses Minarett-Verbot durchgekommen ist.

  9. Frank sagte am 30. November 2009 um 11:29 Uhr:

    @Anti-Faschismus:

    Nö.

  10. Christian sagte am 30. November 2009 um 12:52 Uhr:

    @ ml

    Das Minarettverbot ist zunächst nur ein Baustein. Aussagen von SVP Politiker gehen dahin, nachzulegen, bis hin zum Moscheeverbot.

    Grundsätzlich ist diese Initiative auch vollkommen sinnlos, wenn es darum gehen soll die Auswirkungen des fundamentalistischen politischen Islam zu bekämpfen. Was ja zu begrüßen ist. Diejenigen, die diesen Strömungen angehören scheren sich doch wenig darum, ob es nun Minarette gibt oder nicht.
    Stattdessen frustriert man damit auch diejenigen, die innerhalb der muslimischen Gemeinden nichts mit dem politischen Islam zu tun haben wollen.

    Weiter haben sich damit die Schweizer das Recht gegeben eine spezielle Religionsgemeinschaft zu diskriminieren. Das ist undemokratisch und erinnert an vergangene Zeiten, von denen ich gedacht hätte, sie seien längst überwunden.

    Wenn es darum gehen soll, allzu offensichtliche Manifestation des Glaubens in der Öffentlichkeit zu verhindern, soll man bitte auch den Bau von Kirchtürmen verbieten.

  11. Zum Wochenende (X) « Schulbiologie sagte am 5. December 2009 um 00:35 Uhr:

    […] Das ist ja, trotz des dunkelbraunen Beigeschmacks, beinahe ein bisschen niedlich. […]

  12. Who’s gonna drive you home, tonight? - Craplog.de sagte am 6. December 2009 um 03:33 Uhr:

    […] Über « Schweizer, bleibt bei euren Bergen […]

  13. Benjamin sagte am 13. December 2009 um 13:04 Uhr:

    Der Türke steht ja schon vor Bern :grusel:

  14. CC sagte am 7. October 2011 um 11:18 Uhr:

    Räumt zuerst in eurem eigenen land auf, da habt ihr genug probleme.. wir schweizer haben das richtige gemacht!

    es gibt mehr als 10000 gründe warum minarette nicht in die schweiz passen

    ach ja, das das beste an euch ist nur schon die klausel wenn man einen kommentar schreiben möchte:

    Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden.

    bestimmt ihr wer ein spinner oder ein idiot ist? hahaha

    mal ehrlich, ihr wollt uns sagen was wir zu tun haben?

  15. Frank sagte am 7. October 2011 um 23:53 Uhr:

    Yo CC, you have a “Catch” there. Wir würden gerne die Gründe hören warum nichtexistente Minarette nicht in die Schweiz gehören, müssen ja nicht gleich alle >10k sein.

    bestimmt ihr wer ein spinner oder ein idiot ist? hahaha

    Nein, das liegt in der Verantwortung der Idioten und Spinner selbst.

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.