Der Mann, der Der Mann, der Gott verklagte, verklagte

Sebastian, 1. August 2009

Müller, diese Drogerie-Medienmarkt-Chimäre, in der das einzige akzeptierte Zahlungsmittel “Gutscheine” zu sein scheint, lockte uns mit dem Versprechen, 5 Filme für 20 Euro abgreifen zu können. Zum Glück lag hier seit etlichen Monaten noch ein Gutschein mit eben diesem Gegenwert bei uns herum, mit dem wir nichts anzufangen wussten, so wie überhaupt Gutscheine bei uns eine sehr lange Verweildauer pflegen. Wer den Rabattbon nicht ehrt, ist den Gutschein nicht wert. Es war bereits kurz vor Ladenschluss, als wir uns durch die Reihe “guter und bewährter” Titel, sprich unverkäuflichem Mist, wühlten, als das Personal wie von Sinnen anfing zu tanzen. Das wiederum lag an der grässlichen Musik, die da auf einmal tönte: “Wir sagen dankeschön, 20 Jahre Die Flippers”, ein an sich unhaltbarer Zustand: 20 Jahre Die Flippers. (Erschrocken stelle ich während des Schreibens fest, dass just dieses Jahr eine Neuauflage des Lieds erschien: 40 Jahre Die Flippers.)

Das Lied, so verstanden wir, spielte das Personal nicht zum Spaß, so wie Personal ja grundsätzlich und per definitionem niemals etwas zum Spaß tut, sondern um die Jüngerschaft schnell und effektiv aus ihrem Tempel zu vertreiben: Feierabend. Nun waren wir durch ein paar Filme schon angefixt und wollten die fünfe voll machen, weswegen wir recht wahllos noch zulangten und die durch den Schlagerbeat schon völlig losgelösten Kassierer (hätte es nicht eine Durchsage, die den Ladenschluss ankündigt, auch getan? Wir bekamen dieses Ansinnen erst mit, also wir schon die letzten auf der ganzen Etage waren) noch einmal aus der Vorfreude auf ihr Feierabendbier und dem Fun Freitag mit einer neuen Sendung namens “Schmitz in the City” rissen.

So verließen wir den Laden mit den Filmen Wenn der Wind weht, dem meist nachgefragten Film überhaupt, da ihn jeder als Kind gesehen hat, von seiner Wirkung komplett verstört wurde und jetzt eben überall nach diesem Zeichentrick mit dem alten Ehepaar, das einen Atomschlag überlebt, sucht, Running Scared, der Odyssee mehrerer Protagonisten und einer Kanone durch die Nacht (sehr empfehlenswert), She’s having a baby *sigh*, Zug des Lebens, von dem ich noch nie gehört habe, an den ich aber mal vorsichtig optimistisch rangehe und dem Grund, warum ich mich bei diesem Dreckswetter (Sonne!) überhaupt an die Tastatur bemühe, die Heilige Pflicht des notorischen Meckerers verlangt jedoch danach: Der Mann der (sic!) Gott verklagte. Weiterlesen »

nix

Frank, 9. July 2009

Ich bin ja ganz froh darüber, in meiner Kindheit nur so unkrediblen Quatsch wie Matthias Reim und Roxette gehört zu haben. Da komme ich jetzt immerhin nicht in die Verlegenheit, mich zum Horst zu machen, indem ich eine in den 80ern eventuell empfundene Begeisterung für MJ als antirassistisches, emanzipatorisches oder sonstwasisches Statement werte und aus dieser Ich-bin-der-schillerndste-Guppy-im-Teich-Haltung andere Leute disse, die recht wohlüberlegt darauf hinweisen, dass der tote Barde den einen oder anderen Knacks hatte, dass es dafür Ursachen gab und diese auch einen Zeitgeist widerspiegelten. Okay, was weiß ich schon? Aber ich verabscheue es — Achtung, merkwürdiges Bild — zu beobachten, wenn Leute die dünnstmögliche Scheibe Knäckebrot mit einer daumendicken Schicht Butter beschmieren und sich das in ihren riesigen Rachen schieben — dieser Eindruck drängt sich mir auf, wenn ich sowas lese.

samstag

ciphaDOTnet, 20. June 2009

es ist wie jeden verdammten samstag, wenn das wetter einigermassen danach ist: die leute bohren, die leute hacken holz, sie presslufthammern, sie sägen, sie fegen, sie fällen bäume. anstatt einen der wenigen freien tage der woche einfach zu geniessen, nichts zu tun, die seele baumeln zu lassen, versuchen sie krampfhaft sich in irgendeiner weise zu betätigen, die zeit totzuschlagen, wie wenn sie eine lästige mücke wäre, bloss nicht faulenzen, was sollen denn die nachbarn denken.

ich bin einer dieser nachbarn und denke dann: ihr lemminge. ihr seid so eingenommen von dieser ausbeuterischen arbeitswelt, dass ihr verlernt habt die wenige freie zeit zu schätzen, die euch noch bleibt. das leben dauert nicht ewig, aber ihr würdet am liebsten sieben tage die woche arbeiten, weil ihr nicht wisst, was ein leben ohne arbeit überhaupt bedeutet. freizeit ist ein femdwort, das in eurem wortschatz seit jahren nicht mehr vorkommt. ihr habt vergessen, wie es sich anfühlt auf strassen zu fahren, die nicht permanent chronisch überlastet sind. durch die arbeit im büro bekommt ihr selbst vom wetter nichts mehr mit. wenn ihr morgens aus dem haus geht ist es dunkel und wenn ihr abends nach hause kommt auch. für bücher fehlt dann die konzentration, dann lieber ein oder zwei stunden vor die glotze, das strengt nicht an, da schläft man ein und morgen geht das ganze wieder von vorne los.

jeden verdammten samstag läuft es weiter, das roboter-programm: ausschlafen ist nicht möglich, was war das nochmal? eigentlich wolltest du nicht vor 12 uhr aufstehen, doch irgendwie funktioniert das nicht mehr. nach ein bis zwei stunden sinnlosem hin-und-her-wälzen im bett sitzt du um zehn uhr im wohnzimmer, trinkst die erste tasse kaffee, rauchst die erste zigarette des tages. eigentlich stört dich der rasenmäher in der ferne, so früh am morgen, doch das programm lässt dich das nur am rande mitkriegen. was sich wirklich abspielt, ist: verdammt, ich muss irgendetwas machen. unruhe, unzufriedenheit, die glieder können nicht mehr stillstehen, bloss kein leerlauf. wo soll ich nur anfangen? vorbereitung der präsentation? brainstorm für das meeting? verdammt, denkst du, wäre doch bloss schon montag. mein gott und morgen kommt auch noch der sonntag, was für ein elendes leben. du steigst unter die dusche, du ziehst dich an, das programm läuft weiter. du gehst in die garage, da steht dein auto. du steigst ein, steckst den schlüssel ins zündschloss. irgendwie hast du vergessen den richtigen gang einzulegen. du steigst aufs gas, du musst hier raus, ganz schnell. du hast kein ziel. du hast keinen airbag. du bist nicht angeschnalt. du fährst gegen die wand. die wirbelsäule hat sich unglücklich direkt durch das gehirn und die schädeldecke gebohrt, als du mit dem kopf erst gegen das lenkrad und dann durch die windschutzscheibe auf beton geknallt bist. dieser verdammte samstag.

red bull coka

ciphaDOTnet, 27. May 2009

ich weiss auch nicht, aber alles, was red bull an getränken auf den markt bringt, landet irgendwann auf dem index (gibt es sowas für getränke überhaupt?) oder führt jedesmal zu krankhaften kontroversen. über was sich die leute alles den kopf zerbrechen…

als der typische energy-drink in den 90ern in deutschen regalen erschien, hiess es, der inhaltsstoff taurin würde aus stierhoden(!) gewonnen. so gab es damals schon mordsmässig theater und man wollte das alles nicht im sauberen deutschland. ich glaube mich auch zu erinnern, dass das “original” zeitweise nur in österreich, dem heimatland, frei zu erwerben war. die aufregung legte sich erst nach und nach, aber es zeigt schon die paranoia, die nicht nur bei red bull cola jüngst anwendung fand.

denn auch das trinken von red bull mit alkohol ist übelst schädlich (jaja…). das ist mit alkohol aber immer so, egal was man da reinmischt.

womit wir wohl beim aktuellen thema wären: in red bull cola wurde kokain gefunden! das stimmt selbstredend so überhaupt nicht. darin finden sich dekokainierte(!) kokablattextrakte, die als aroma genutzt werden und nicht gesundheitsschädlich sind (wie das deutsche institut für risikobewertung auch richtig bemerkt hat). offiziell verzichtet man bei dieser cola sogar auf künstliche inhaltsstoffe (sagt man). trotzdem darf das getränk in nordrhein-westfalen, thüringen, rheinland-pfalz, niedersachsen und bayern nicht mehr verkauft werden. ja, deutschland ist eben sein sehr sauberes land. sehr sehr sauber. in diesen bundesländern sollte man allerdings dann auch den zahlungsverkehr mit euroscheinen verbieten, denn auf diesem papier befindet sich wohl weitaus mehr (echtes!) kokain. oder man sollte nie wieder in seinem leben im rhein baden, denn auch der rhein ist “kokainverseucht”. oder man sollte auch nie wieder nach madrid oder barcelona gehen, denn da atmet man das kokain sogar durch luft ein.

schön, dass man red bull so ungeahnte publicity beschert hat, das können die dann wieder in unglaubliche stunt-shows investieren. manche von denen sind richtig gut, wie z.b. die skateboard-session auf einer öl-plattform oder das verrückte air-racing. was die energy-drink-sparte anbelangt ist red bull weiterhin marktführer mit 70%; fairerweise, denn die zuckersüsse gummibären-brause war schliesslich zuerst da.

nun, wer den selbstversuch machen möchte, der kann das gerne tun: bevor man auf das high einer typischen koka-line kommt, muss man wohl dermassen viel cola trinken, dass man vorher kotzt, an einem zuckerschock stirbt oder der magen ausgepumpt werden muss. es ist also faktisch unmöglich.

amüsant und irgendwie lächerlich erscheint mir jedoch das gebaren in der bundesrepublik in bezug auf nahrungs-/genussmittel: würden sie dermassen strenge standards auf alle lebensmittel setzen, wie die spinner es jetzt mit red bull cola gemacht haben, würden wohl lockere 10% komplett aus allen bereichen aus den regalen verschwinden. das schätze ich jetzt mal sehr vorsichtig. prinzipiell findet man doch immer etwas, wenn man nur gründlich danach sucht. ach so, und genmodifizierte lebensmittel habe ich noch gar nicht erwähnt, der gipfel der perversion.

wenn ihr mich jetzt entschuldigen würdet, ich muss meine coka-pflanzen auf dem balkon giessen…

Liebes Arschloch,

Sebastian, 24. May 2009

126

eigentlich müsste ich Dir ja auch ein wenig dankbar sein. Nicht unbedingt dafür, dass Du unser Auto nicht auch gleich ganz abgefackelt hast, anstatt nur mit einem Stein wie blöd auf die Frontscheibe einzuschlagen (ist schließlich ein Franzose!), sondern dass ich andernfalls nicht mit der Bahn gefahren wäre und folgene menschliche und allzumenschliche Begebenheiten doch glatt an mir vorbeigezogen wären:

– die gelöste Stimmung bei 30° C in einem Hauptbahnhof am letzen Bundesligaspieltag.

– das unglaubliche Glück, dass einem als Nerd widerfährt, wenn man eine Busfahrkarte ausgehändigt bekommt, die einen als leeten Zeitgenossen ausweist.

image1

– die Erkenntnis, dass der Sindelfinger Puff zwischen Ikea und Moschee seinen Mitarbeitern T-Shirts ausgibt, die ihn als als eben stolzen solchen erkennbar machen und gleich auf den Internetauftritt des Etablissments hinweisen. Ein T-Shirt, das man gerne trägt! Und nächstes mal: ruhig Kopf hoch!

– einen herrlichen Trialog dreier NaturheilärztInnenInnenInnen, die sich einem unglaublichen Hirngewichse über die verlorengegangene Matriacharkultur alter Mayaindianer(Innen!) hingaben, wobei jede versuchte, die anderen durch noch profunderes Fachwissen auszustechen. Eine zweifelte sogar an, dass überhaupt je eine Kultur ein nennenswertes Matriachart hervorgebracht hat *empör* Eine Unterhaltung, die ein Freund des Alltags auf keinen Fall hätte verpassen wollen.

Nein, es hat schon alles seine Ordnung so. Insofern bin ich Dir auch nur ein bisschen böse. Ein Arschloch bist Du aber trotzdem, Du konntest ja nicht ahnen, dass ich mich auch noch über die kleinen Dinge freuen kann. Denn wer kann das schon? Du? Wohl nicht…

Was er dort als unschön empfindet

Sebastian, 30. April 2009

Killerspieldebatten öden mich seit jeher an. Eine nie älter als 19 werden wollende Leserschaft diverser Gamemagazine, die ihre Leserbriefe vorwiegend mit lateinischen Zitaten einleitet, um seriös zu klingen befindet sich im ewigen Kampf gegen die offensichtlich nie abtreten wollenden Opportunisten, denen die Materie egal ist und eben jenen anderern Politikern, denen Computer fremd sind und die deshalb Angst vor dieser Welt haben. Ich ging also nicht davon aus, emotional besonders gefordert zu werden, als ich an diesem morgen eine Diskussion zum Thema zu lesen gedachtetetete. Erare humanum est! (oder so, ICH kann ja kein Latein!), denn schon bald begann ich zur Melodei eines bekannten Hits vor mich hin zu summen: Can’t stop raging.

creye

Was sind eigentlich „Killerspiele”? Bei Supermario werden Frösche getötet, also ist es ein „Killerspiel”?
Wer entscheidet, was ein Killerspiel ist und was nicht?

Lieber Jakob, dieser gut abgehangene Witz geht anders, es handelt sich nämlich nicht um Frösche, die bei Super Mario getötet werden, sondern um Schildkröten, Pilze, Fische und ähnliches Geschmeiss. Lediglich in Super Mario 3 könnte man ein Auge zudrücken, springt Mario hier doch höchstselbst in einen Froschanzug, um besser schwimmen zu können. Wird er hier getötet, geschieht dieses entweder durch Suizid oder eben durch Gegner, die im Spiel eindeutig als negativ dargestellt werden, Gewalt hierdurch also als falsch gewertet wird, um im BpjM-Sprech zu, ja, sprechen. Bleibt festzuhalten. Die Entscheidung, was ein Killerspiel ist und was nicht, bleibt jedenfalls nicht Dir überlassen.

Meiner Meinung nach führen Computerspiele zur desozialisation, der Konsum von jeglichen Spielen und online Medien im Übermaß.
Die Online-”Freunde” trifft man nur zum virtuellen Spaziergang!
Abends wird gezockt satt Party zu machen. Führt das nicht auf langzeit zu psychischen Störungen?

Da ist viel Wahres dran, bzw. nur ein bisschen bzw. naja. Das Zauberwort in deinem ersten Satz heisst Übermaß. Warum gilt dieses aber ausgerechnet für Computerspiele und online Medien (sick!!!)? Führt nicht der übermäßige Gebrauch von zum Beispiel Drogen viel mehr zur Desozialisation, ein Wort, das mir übrigens beim Ausschreiben immer wieder Kummer macht (kleiner Zwischenrant)? Ist es nicht sowieso immer die Dosis, die das Gift macht? Wo genau ist denn jetzt die Argumentation?
Und was, lieber Jakob, ist nun eigentlich dagegen einzuwenden, sich mit “Online”-Freunden, pardon, Online-“Freunden” zu einem virtuellen Spaziergang zu treffen um über Themen zu reden, die man relevant findet, oder eben auch irrelevant (ein wichtiger Aspekt bei Freundschaften ist ja die gemeinsam zelebrierte Redundanz), meinetwegen auch, um gemeinsam Orks abzuschlachten, ja, abzuschlachten? Ist es nicht gehaltvoller, als sich total real (englischer Ausdruck, slang) auf einer Parkbank dumm zu saufen? Welcher Irrglaube verleitet Dich eigentlich dazu, qualitative Maßstäbe an die freundschaftlichen Beziehungen fremder Menschen anlegen zu können?

Man muss berücksichtigen, dass nur ein minimaler Teil der Gamer und Web-Junkies Amokläuft.
Es handelt sich also um Ausnahmefälle, wenn auch schreckliche, allerdings sollte man das Computerspielen nicht generell verbieten.

Man sollte überdies auch beachten, dass generell nur ein minimaler Teil aller Menschen überhaupt Amok läuft. Es handelt sich also nur um Ausnahmefälle, wenn auch schreckliche, allerdings sollte man das Dasein nicht generell verbieten.

Bis hierhin, und das ist ja das Irrwitzige, war das alles ja weder neu noch originell, und ganz sicher nichts, weswegen ich hier ein großes Fass aufmachen würde. Derlei Dumpfsinn wie dort oben liest man ja allenthalben und würde man dafür jedesmal die Tastatur zwecks Reaktion bemühen, man käme ja garnicht mehr zum Spazierang, online oder offline, mit Freunden oder halt doch nur “Freunden”. Nein, es ist folgender hinterhergeworfener Kommentar Deinerseits, der meine Augen zusammenkneifen ließ:

Noch ein Kommentar!
Was ich hier als unschön empfinde, dass du allen Link in den Kommentaren ein nofollow verpasst.
Dadurch bringt der Kommentar Suchmaschinentechnisch gar nichts. Eigentlich ist es doch unter Bloggern so üblich, dass (vernünftige) Kommentare durch den Backlink quasi belohnt werden!

Ja Herrschaftszeiten, heulheuldoch. Diesen ganzen obigen Erguss unter der Fahne des “erstbesten Gedankens, der einem so kommt” also nur, um ein paar zusätzliche Klicks abzugreifen, um deiner traurigen Existenz also SEO-Nachwuchs ein wenig Berechtigung zu geben, um, quasi, belohnt zu werden? Nun weiss man ja, auf welchen sektenähnlichen Blogs und Foren euresgleichen euch vorwiegend aufhaltet, auf denen ihr euch dann einen runterholt auf Linklisten, den neuesten Suchbegriffen und sonstigem irrelevanten Schmonz und ihr euch austauscht über dien pixelgenau besten Platz, an dem man seine Blogroll setzen muss und wie genau man eigentlich eine Überschrift schreiben muss, um wahrgenommen zu werden, wenn man inhaltlich schon nichts zu sagen hat. Aber muss man sich von so einem sagen lassen, was Leben heisst? Nein? Siehste!

Auf Stefans richtige Erwiderung, dass eine Diskussion, die sich aus einem Kommentar ergibt, doch eigentlich der Belohnung genug sein müsse, konterst Du mit unsympathischer Lernresistenz folgendes:

Und was bringt es wenn auf einer Seite alle externen Links ein nofollow erhalten? Denkst du, dass bringt SEO-Technisch was?
Die Linkpower für interne Links wird meines wissens nach nicht von den externen Links auf ner Seite beeiträchtigt.

Du verkennst, dass dieses SEO-Gehabe ein leeres ist. Dass sich eben außer ein paar versprengten Taugenichtsen so rein niemand dafür interessiert und dass sich eben niemand, der ein Anliegen hat, Gedanken macht, ob “dass SEO-Technisch etwas bringt”, was er schreibt oder wie er sein Blog administriert. Du verschwendest zu viel Zeit ein eine Thematik, die weniger Fans und Relevanz hat als Magic: The Gathering, so wie ich hier unnötig viel Adrenalin auf Dich verschwende, und es sei angemerkt, dass Magic: The Gathering-Fans sehr wohl um ihren Status in der Gesellschaft wissen und sich deswegen nicht als Bestimmer aufführen, die anderen Leuten erzählen, wie sie ihr Blog zu führen haben. Ey. Es ist schon ein Witz, aber kein guter, mit welchen Worten Du schließt:

Aber klar, es geht ja auch noch um was anderes als SEO im Internet, nämlich um sinnvolle Kommunikation. Viele Blogger kommentieren auch lediglich zum Zweck des kommentierens, was unschön ist!

Lg, Jakob

Nicht reden, machen!

utf-8 vs. cp 1252

ciphaDOTnet, 3. April 2009

es ist mal wieder freitag und das heisst, bei “schlag das craplog” ist es mal wieder zeit für einen richtigen flamewar.

seit vier jahren bin ich nun ein linux-benutzer. ein superuser. einer, der die schnauze von window$ einfach voll hatte und sich mit viel mut und ehrgeiz auf die suche nach einem zukünftigen ersatz für windows hasta la vista machte, das ja irgendwann mal kommen soll.

heute, im jahr 2009, muss ich leider ein negatives fazit dieser bemühungen ziehen. ich achte die foss-bewegung, ohne frage und benutze auch linux immer noch. für banking, chatting, schattenboxing ist es einfach erste wahl. aber es gibt verdammt viel, das mich aufregt. VERDAMMT VIEL. und über eines nur möchte ich heute berichten.

ich weiss nicht, welcher zeichensatz-standard bei windows herrscht (haha. guter witz). ich weiss nur, dass linux, ohne meine zustimmung oder von mir bemerkt, mit utf-8 verheiratet zu sein scheint.

versteht mich nicht falsch: jeder soll doch bitte den oder die heiraten, die er/sie will. aber es reicht endgültig, wenn folgende dinge passieren:

1) ich bin westdeutscher und westeuropäer. es gibt schlimmeres. auf der aussenfassade der neuen bibliothek von alexandria ist unser “scharf-s” oder “dreierles-s” verewigt (ß). unsere sprache zeichnet sich allerdings auch durch umlaute aus. ä, ö, ü. dafür können wir nichts und ehrlich gesagt sind das doch, zumindest in hiesigen gefilden, sinnvolle zeichen. ja, aber dann kommt utf-8 und zerschiesst alles. alles! egal, ob in wordpress, linux, einem simplen usbstick oder sonstwo. was soll ich bitte mit ├ñg, ├â┬ oder ├ñn anfangen???

2) das ist diskriminierung. nur, weil die vielen englischsprachigen länder mit umlauten probleme haben heisst das nicht, dass man sie aus seinem zeichensatz, der ja für computer und netzwerke möglichst international gelten soll, einfach streichen kann. jemanden dazu zu nötigen, dass er ae anstatt ä nutzen soll ist pervers. da würde ein kleiner blick über den eigenen tellerrand wunder wirken.

3) niemand, wirklich niemand kann von einem linux-neuling verlangen, er soll seine ganzen beigebrachten kenntnisse der eigenen(!) sprache über den haufen werfen, wenn er mit diesem betriebssystem arbeitet. das wird einem nirgendwo erzählt. zudem werden manche dateien komplett unbrauchbar, wenn sowas passiert und das ist nicht lustig. chattet ruhig mal über icq (oder sonstwas) und empfangt daten eines windows-icq-nutzers. wer dort nicht selber umstellt (bei sim kann man das), kann nichts lesen. toller technischer fortschritt!

4) ja, klar, jetzt kommt mir der schlaumeier in der ersten reihe natürlich mit “plattformunabhängigkeit”. nach dem, was ich bisher gesehen habe, ist es damit leider nicht weit her. verschiedene kulturen haben verschiedene zeichensätze und die sprache ist so oder so am aussterben, das muss der pc nicht auch noch unterstützen. aber mir scheint, genau darauf läuft es hinaus. “friss oder stirb!” schöne neue welt.

5) es wird doch wohl möglich sein, dateien, die auf unterschiedlichen systemen erstellt wurden, nicht ohne mein einverständnis(!) umzubennen. das würde vieles einfacher machen, wenn er mich, bevor er die dateinamen ändert, darauf hinweisen würde, dass er etwas nicht blickt. aber da hakt es beim rechner. dieses gerät ist einfach nicht intelligent und wird es sehr wahrscheinlich niemals sein. doch, ich frage mich, was hat eine änderung eines dateinamens eigentlich mit intelligenz zu tun? das ist schon wieder so grundstupide logik, dass ich kotzen könnte.

6) cp 1252 ist der code für den westeuropäischen zeichensatz. ihr könnt gerne mal den test machen und schauen, wo euch das begegnet, ohne das ihr mit einem linux-rechner probleme bekommt. es gibt noch cp 1256 für arabisch, cp 1257 für baltisch, shift-jis für japanisch, cp 1254 für türkisch usw. etc. ihr versteht wahrscheinlich, worauf ich hinaus will: einfacher geht es wohl nicht…

7) ein ähnliches problem hatten wir schonmal mit ascII. und hex. und binär, wenn man ganz tief gehen will. dns wurde dafür geschaffen, menschen zu ersparen sich ip-adressen zu merken. und genau das war mal eine richtige richtung! gibt es zeichensätze für dns!? nope. (fairerweise muss man sagen, es gibt auch keine umlaute…, wer hätte es gedacht. aber das w3c arbeitet daran. immerhin.)

8. überhaupt, “zeichensätze”. utf-8 alleine ist eine wissenschaft für sich und seit 1993 hat sich einiges geändert, freunde der sonne. wer wirklich im sinn hat, linux so einfach wie möglich für den benutzer zu machen, sollte allererstens ihm nichts vorschreiben. das ist der sinn von “freiheit”, aber der begriff ist mittlerweile so oder so sehr relativ.

9) nach den neuzeitlichen rangeleien zwischen m$ und tomtom und dem nutzen von fat als dateisystem sollte man vielleicht sogar tiefer anfangen. aber andauernd ein neues dateisystem zu pushen; steckt es euch sonstwo hin.

10) das ist die ultimative regel des ganzen: scheiss auf utf-8. ihr schreibt mir vor, welcher zeichensatz standard sein soll, fickt euch. warum ist cp 1252 kein standard??? hier kennt man wenigstens umlaute! ihr beschränkten lemminge. usa! usa! usa! windows! windows! windows! scheiss-welt.

wer mir jetzt vorhalten möchte, ich verstehe nichts von technik und überhaupt ist dieser beitrag nicht fundiert genug; fragt mal die franzosen. die rebellieren schon seit jahren gegen die ganze englische scheisse und niemand kümmert sich einen dreck. gut, man muss mir vorhalten, dass ich aus einem sprach-bereich komme: bis 2000 war englisch und deutsch mein fachgebiet. dann kam der pc und das internet. ich schätze diese räume auch und arbeite manchmal richtig gerne mit ihnen. aber sie sind und bleiben beschränkt, wenn man sich nur auf englisch verlässt. es ist die einfachste sprache des planeten und damit hat es sich. die hürden, um es zu lernen, sind sehr gering und überhaupt hat vor allem grossbritannien durch grössenwahnsinnige expansionen in der vergangenheit dazu beigetragen, dass die ganze welt es spricht. manchmal wünsche ich mir, die geschichte wäre anders verlaufen. zum glück bin ich ein mensch und kompliziert und habe macken und fehler, echt. fick die maschine.

toilettenschilder

ciphaDOTnet, 2. April 2009

ungewoehnliche toilettenschilder

es gibt einen mysteriösen ort, wo wir alle tagtäglich unseren crap verrichten. nein, damit ist nicht das internet gemeint. dieser andere, feuchte, abschliessbare, reizend duftende. damit man den auch findet, egal zu welcher spezies oder geschlecht man gehören mag, hilft der folgende visuelle ratgeber:

http://just-whatever.com/2009/03/26/unusual-toilet-signs/.

mit diesem beitrag dürfte ich mich qualifiziert haben auf der diesjährigen re:publica zu sprechen. selbstverständlich habe ich dann auch mein eigenes klo dabei, für alle fälle. es ist nie zu spät stille örtchen wieder ins bewusstsein der menschen zu rücken. handelt j-e-t-z-t!