Lieber Unterstützer-Mob von “Politically Incorrect” und angeschlossenen Anstalten,

Gastautor, 9. January 2008

euer Sendungsbewusstsein in allen Ehren, aber …

Politisch abgeknibbelt
  1. bringt es einfach nichts, mit euren dämlichen Aufklebern die Laternenpfähle am Berliner Alexanderplatz zu tapezieren. Denn — ich sage das nicht ohne Heimatstolz — Agitprop von rechtsradikalen Spinnern hat hierzustadte, trotz einer lebhaften Kultur solcher kleinen Botschaften im öffentlichen Raum, in der Regel keine lange Lebensdauer. Nachdem ich gestern persönlich zwei Sticker unkenntlich machte (mit einem 5 Cent-Stück ist das ganz einfach) entdeckte ich mit Freude, dass sich auch andere — wie nennt ihr uns unhysterische Normaldenker doch gleich? — linksfaschistische Multikulti-Gutmenschen bereits an mehreren eurer armseligen Stickerlies zu schaffen gemacht haben. Tja…
  2. ist es uns Craploggern zwar eine große Ehre auf eurer tollen neuen Linkliste in der Rubrik “Feindesland – Die Antipoden: Linke, Grüne, ANTIFA-Batzen” zu stehen, nur scheint ihr nicht zu verstanden haben, dass sich unser Blog bei weitem nicht nur mit euch, sondern mit diversen Ausprägungen und Facetten von Idiotie befassen, also auch mit unpolitischem Kram wie: Post und Telekom, Sarah Connor, Eso-Quacksalberei, Bananen, dem öffentlichen Nahverkehr, Animated GIFs, Literaturkritikern ohne Ahnung und überhaupt allerlei. Wir wollen uns auch gar nicht nur mit euch beschäftigen, denn das macht einen ja kirre auf die Dauer und so wichtig seid ihr auch nicht. So ist eure Linkliste eben nur eine weitere Seite, bei der, sollte ein entsprechender HTTP-Referrer aufschlagen, direkt an Helge weitergereicht wird. Danke, WP-Ban. Und wenn doch mal einer durchkommt? Nun, es hat noch immer Spaß gemacht, einen jener pamphletischen und von Xenophobie getränkten Kommentare von euch düsteren Gestalten, das Gesicht zur Faust geballt, zu konkretisieren oder nötigenfalls (bei schlechter Laune des Admins) ins Datennirvana zu befördern.

*peng*

peng
Foto: JoshMock (cc)

33 Kommentare

  1. .markus sagte am 10. January 2008 um 00:14 Uhr:

    Je länger ich mich mit Islamophobie beschäftige, um so weniger verstehe ich sie. Nur eins scheint mir gewiss, es muss eine lustvolle Art der Freizeitgestaltung sein, da es so viele Hobbylobbyisten von der Verteidigung der freien westlichen Welt gibt…

  2. Harry Kuntz sagte am 10. January 2008 um 08:58 Uhr:

    Ich finde es immer besonders unterhaltsam, wenn so ein Textpamphlet, an dem der Kommentator eine wutschnaubende halbe Stunde saß, auf ein “gelöscht – Admin” reduziert wird. Aber ich glaube, viel geht da inzwischen auch mit Copy&Paste bei denen.

  3. Sly_von_voigt sagte am 10. January 2008 um 10:52 Uhr:

    ach stimmt ja, vielen dank für die Erinnerung. seit einiger Zeit prangen diese Dinger auch hier bei mir in der U-bahn. Hab gerade mal meinen Flowpen abgestaubt und spätestens heut Abend steht da irgendwas widzisches drüber.

    Wie wäre es denn mit: Wir kriegen euch! – beim Barte des Propheten

  4. Sebastian sagte am 11. January 2008 um 08:49 Uhr:

    Die sollten noch viel mehr derartige Feindeslinklisten ins Netz stellen. Sie machen sich damit lächerlich und demonstrieren ihre antiliberale Haltung, indem sie den Normalzustand zum Kriegszustand erklären, nur weil es abweichende Meinungen gibt. Und nicht zuletzt unter SEO-Gesichtspunkten wäre das sehr zu begrüßen.

    Kann man da eigentlich irgendwo einen Aufnahmeantrag stellen?

  5. Le Autor sagte am 12. January 2008 um 14:09 Uhr:

    PI gelaternenpfählt

    //edit: Hab’s in den Artikel eingefügt. –Frank

  6. red.cloud sagte am 13. January 2008 um 19:30 Uhr:

    Mir sind noch keine PI-Aufkleber aufgefallen – fände das auch erschreckend, wenn diese Gesinnungs-Hinterwäldler unsere schöne Stadt verschmutzen. Wie blöd muss man eigentlich sein, Werbung für S. H. zu machen und dafür auch noch zu bezahlen? Mir ist diese geistlose PI-Orkherde, über die ihr Führer S. H. gebietet, ziemlich unheimlich. Bislang manipulieren sie nur Online-Umfragen, spammen Zeitungen und Politiker mit Leserbriefen zu und kleben Aufkleber auf Laternenpfähle. Aber wer weiß, in südlichen Regionen der Welt soll es da ja Globalisierungsverlierer aus der Mittelschicht geben, die obskure politischen Führern nachlaufen, Biefe an dänische Botschafter schreiben, Flaggen verbrennen…

  7. Autor sagte am 15. January 2008 um 01:33 Uhr:

    Hm, meinst Du in Bayern? 😉

    Die Aufkleberreste kannst Du an den Laternenpfählen vor dem Alexa-Eingang bewundern.

  8. Mjalek sagte am 21. January 2008 um 23:54 Uhr:

    Ich habe diesen Blog heute zum ersten Mal gesehen und habe mir einige Beitraege zu PI durchgelesen. Dazu wuerde ich gerne drei Anmerkungen machen:
    1. Ich habe erschreckenderweise mehrere Male die Charakterisierung “rassistisch” bezueglich des PI-Forums gesehen und wuerde gerne verstehen, wie das gemeint ist. Auf welche Definition des Rassismus bezieht man sich hier (zum Einlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus)? Dieser Begriff ist recht komplex und es ist schade, wenn er ohne Ueberlegung angewandt wird. Er verfaellt wohl langsam eher zum Modewort.
    2. Die Kritik bezieht sich primaer auf die (zugegeben meist stumpfsinnigen) Kommentare auf PI. Das ist schade, da man auf den ersten (und auf den zweiten) Blick den Eindruck erhaelt, als wuerde PI nur wegen ihrer diametralen Ansichten angegriffen.
    3. Im Zuge der Toleranz und Demokratie muss es immer noch moeglich sein alles und jeden zu kritisieren, so auch den Islam (solange man natuerlich nicht mit beispielsweise Par. 130, StGB kollidiert). Man darf Toleranz nicht mit Gleichgueltigkeit verwechseln. Dass man den Islam toleriert impliziert nicht, dass man fuer ihn eintreten muss.

    Mjalek

  9. Der Autor sagte am 22. January 2008 um 04:57 Uhr:

    Lieber Mjalek,

    1.
    Wir beziehen uns auf eine Definition von Rassismus im Sinne von Xenophobie, also Fremdenfeindlichkeit. Eine gruppenbezogene Abwertung von Menschen, die aufgrund rassistischer dichothomer Denkmuster in Kategorien wie Südländer vs. Nicht-Südländer bzw. Europäer vs. Araber/Türken gefällt wird. PI und Co geben vor, dass sie lediglich kritisch ggü. dem Islam bzw. islamisch Glaubenden sind. Dies ist aber gleich in mehrfacher Hinsicht ein Taschenspielertrick: Erstens sind sie Muslimen gegenüber nicht kritisch, sondern unzweideutig feindlich gesinnt. Argumente gibt es kaum, “Musel” zu sein ist bereits evident Abwertungskriterium. Diese Feindlichkeit kennt weder Differenzierung nach Ort noch nach Gesellschaft und schon gar nicht nach Einzelperson, das Kriterium “Muslimsein” ist das Fallbeil PI’scher Geringschätzung, egal ob es sich um einen Palästinenser im Flüchtlingscamp, ein türkisches Zuwanderkind in Deutschland oder einen marokkanischen Al-Qaida-Kämpfer handelt. Wichtig dabei ist, dass auch in der Selbstreflexion eine indifferente Gesamt-Identität heraufbeschworen wird: Die eigene Gruppe (“Westen”) erfährt eine Aufwertung im Kontrast zum rückständigen Feindbild (“orientalische”/”islamische Welt”), was eine kulturalistische Form von Rassismus ist.

    Zweitens wird in die Gruppe “Muslim” bereits eingeordnet, wer lediglich “so” aussieht — sprich: südländisch — ohne den persönlichen Hintergrund der jeweils “kritisierten” Person, z.B. hinsichtlich Intensität und Ausprägung des Glaubens. Das der Hauptargumentationsdeterminante im PI-Universum, etwa “Arabisch aussehend” -> “Untermensch” noch der Zwischenschritt “Ist Muslim” hinzugefügt wird, macht es nicht besser und weniger rassistisch.

    Drittens sieht man in an PIs Positionen im Einzelnen, dass die Religion oftmals im Kritisierten gar keine Rolle spielt, dass es in der Tat nur darum geht, Missetaten von Ausländern anzuprangern. Wenn sommers das Grillen von türkischen Familien in öffentlichen Parks angeprangert wird oder in einem anderen Fall die Tatsache, dass Kioskbesitzer die wie Einwanderer aussehen ihren Laden auch an Feiertagen öffneten, dann ist der Rückgriff auf Religionskritik höchstens noch ein äußerst hanebüchener (Die typische Integrationsunwilligkeit der islamisch Sozialisierten oder so). Angenommene Nationalität, angenommene Religionszugehörigkeit und angenommene Mentalität werden nahezu deckungsgleich verwendet. Von der PI-Berichterstattung zu Mügeln, die selbst Henryk M. Broder als rassistisch einstuft, mal ganz zu schweigen.

    2.

    Nun, in diesem Beitrag wird zuvorderst der “Unterstützer-Mob” angegangen. Und wenn man ehrlich ist, ist jener natürlich auch eine Spur leichter angreifbar. Aber mal Bezug nehmend auf die redaktionelle Arbeit:
    Zum einen muss man sehen, dass man als Blogbetreiber auch eine gewisse Verantwortung in Bezug auf seine Kommentare hat. Solche volksverhetzenden Tiraden gehören rigide moderiert — ansonsten muss man sich denm Vorwurf, sich mit diesen Dingen gemein zu machen, schon gefallenlassen.

    Das andere ist, dass die Beiträge in PI getragen werden von typischen Aspekten extremistischer Ansichten. Ein geschlossenes Weltbild, das unangreifbar ist. Gute Argumente werden stets als Gutmenschelei abgetan, Menschen werden auf persönlicher Ebene angegriffen, wenn sie sich für den Dialog einsetzen, inklusive impliziter Aufrufe zu Telefon- und E-Mailterror. Die ewiggleichen Mantren von den ’68ern, Gutmenschen, “Linksfaschisten”, die verhöhnende Formel von den “Kültürbereicherern”, “Islam ist Frieden”, die ewig wiederkehrenden Tiraden gegen Claudia Roth, usw. – die Wiederholung der Provokation hat hier den Sinn von Abhärtung der Leser gegenüber der einfachen Erkenntnis, dass die Begründung für das Weltbild, eine unemphatische und zynische Sicht, im Grunde relativ substanzlos ist. Denn Muslime sind einfach nicht per se rückständig, illiberal oder antimodern. Und schon gar nicht wollen sie die westliche Welt okkupieren (dies ist eine beliebte Verschwörungstheorie unter PI-Anhängern und lässt sich mit den Theorien zur jüdischen Weltverschwörung oder den Untergangsszenarien durch ein Geburtenflut von Dunkelhäutigen im kolonialen Großbritannien vergleichen). Die PI-Autoren freilich wissen ganz gut so zu formulieren, dass ihre Beiträge gerade noch so rechtlich zulässig bzw. in einer Grauzone sind.

    3.
    Siehe 1. Die Meinungsfreiheit hat im GG klare Grenzen bei der persönlichen Ehre, der Würde des Menschen, bei der religiösen Identität und im Tatbestand der Volksverhetzung. Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass PI diese Grenzen täglich übertritt. Im übrigen heißt, gegen die Hetze von PI einzutreten noch lange nicht, Lobbyarbeit für den Islam zu machen.

  10. Helmut sagte am 22. January 2008 um 12:16 Uhr:

    Leute, eure Kommentare sind ja noch übler als die bei PI. Während dort wenigstens hin und wieder Argumente auftauchen, ist hier ja nur üble Hetze zu lesen.

    Ach, lösche den Kommentar und gut is. Irgendwen von euch oder von PI zur Vernunft bringen zu wollen, ist ja eh ‘rausgeworfene Zeit.

  11. Autor sagte am 22. January 2008 um 12:32 Uhr:

    Na und zwar derbe, “Schweini”.

  12. Fareus sagte am 22. January 2008 um 17:07 Uhr:

    Die können auch anders bei PI:

    pkforum.politischkor.../viewtopic.php?t=154

    ————————————————

    http://www.politischkorrekt.info/
    pkforum.politischkorrekt.info/

  13. .markus sagte am 22. January 2008 um 18:06 Uhr:

    @Helmut: Hier wirst du auch nicht unbedingt eine ausgewogene Islamophobie-Kritik in den Artikeln finden, was daran liegt.

    Den Kommentar z.B. findest du hetzerisch?

  14. kameltreiber sagte am 22. January 2008 um 18:15 Uhr:

    Wie passend, dass der Blog schon im Namen als “scheiße” betitelt wird, nichts anderes ist er nämlich! Traurig dieser Wille, sein eigenes Land verkommen zu lassen. 🙁
    Wie kann man, sich trotz aller zu 100% belegten Fakten, immernoch derart äußern?
    Warum ist es nicht erlaubt, Fakten auszusprechen ohne direkt als “Nazi”, “Rassist” oder sonstiges diffamiert zu werden?
    Eure Ideologie ist einfach nur zum Kotzen.

  15. Lotta sagte am 22. January 2008 um 21:31 Uhr:

    Wie passend, dass der Blog schon im Namen als scheiße betitelt wird, nichts anderes ist er nämlich!

    Wie kommt es eigentlich, dass PI-Anhänger in der Regel absolut humorlos sind? Mir schwant, da könnte ein Zusammenhang bestehen, zwischen ihrer Hasslust und dem fehlen jeglichen Witzes.

  16. Autor sagte am 23. January 2008 um 00:17 Uhr:

    @ Helmut: Ich denke, es herrscht eine gewisse Asymmetrie in deiner Wahrnehmung. Wenn wir hier in unserem jugendlichen Leichtsinn, halb augenzwinkernd und halb im Ernst, über die in der Tat unfassbare Diskussionskultur bei PI und Co herziehen, ist das Hetzniveau bei denen mit einer Stereotypisierung und Herabwürdigung von mehr als einer Milliarde Menschen doch ein anderes; die Beschimpfungen, Tiraden und Gewaltandrohungen gegen jene, die dieses undifferenzierte Weltbild nicht teilen doch eine ganz andere Qualität.

    Es will schon etwas heißen, wenn selbst die FAZ die Kommentare bei PI (im Fall Jessen) als “widerlich und totalitär”, als “Dreck” und “Müll” bezeichnet.

  17. Autor sagte am 23. January 2008 um 00:27 Uhr:

    @ kameltreiber:

    Mich wundert ja, wie Leute wie Du Aussagen über unsere Ideologie machen können. Darf ich aus deinem E-Mail-Alias “astralis@” schließen, dass du zu diesen Zwecken gerne mal eine Kristallkugel befragst?

    100%ig belegte Fakten? Meinst Du damit die Pamphlete irgendwelcher in Mathematik und Bevölkerungsstatistik nicht sonderlich begabter Paranoiker, die eine islamische Invasion und auf diesem Weg eine düstere Zukunft für das arische Volk die westeuropäische Kultur heraufdämmern sehen? Okay, jeder hat das Recht zu glauben, was er will. Andere glauben an Erich von Däniken oder die germanische Medizin. Nur gestehe uns doch dann bitte auch das Recht zu, zu glauben dass ihr ein Haufen hirnverbrannter Idioten seid, die froh sind endlich mal ihr Hetzpotential, pseudotheoretisch legitimiert, ausleben zu können.

    Und ja, zum Kotzen ist so allerhand.

  18. kameltreiber sagte am 23. January 2008 um 15:54 Uhr:

    Ich meine 100%ig belegte Fakten in Form von offiziellen Statistiken (Ethnien-Verteilung bei der Jugendkriminalität z.B: willst du die angegebenen 80% in Berlin als Lüge darstellen?. Ich kann dir auch direkt zwei realitätsbezogene “Fakten” nennen: Vor zwei Wochen wurde ein Bekannter von mir von einer Gruppe von 5 Osmanen angegriffen; er verblieb am Ende mit einer Gehirnerschütterung und einer Schädelprellung (der Grund für den tätlichen Angriff seitens der Kulturbereicherer ist natürlich, dass mein Bekannter eigentlich gar nicht der rechtmäßige Besitzer seines Handys ist.). Letzte Woche hat eine Gruppe von angetrunkenen Arabern einen meiner besten Freunde aus einem Club hinausgezerrt und ohne Grund (finanzielle Bereicherung ist kein Grund)geschlagen. Genug belegte Fakten? Wenn’s sein muss, such’ ich dir auch gern Zeitungsberichte über diese Vorfälle raus.
    Ich kann zum Schluss noch mal das wiederholen, was dir/euch eigentlich bei der Lektüre von PI und ähnlichen Seiten auffallen müsste: wir verspüren keinen generellen Hass gegen Osmanen, Mohammedanner, Ausländer, oder whatever, sondern gegen die Gewalttätigen, die auf deutsches Gesetz und deutsche Sitten spucken.

  19. Autor sagte am 23. January 2008 um 16:40 Uhr:

    Ich meine 100%ig belegte Fakten in Form von offiziellen Statistiken (Ethnien-Verteilung bei der Jugendkriminalität z.B: willst du die angegebenen 80% in Berlin als Lüge darstellen?.

    1. Auf welche Studie beziehst Du dich? Bitte Primärquellen, wenn’s geht. 80% erscheinen mir doch etwas hoch.
    2. berlinonline.de/berl...itik/0032/index.html
    3. Bestehen eine statistische Korrelation zwischen Schichtzugehörigkeit und Gewaltpotential sowie zwischen Migrantsein und Schichtzugehörigkeit. Na, klingelt’s? Das entschuldigt natürlich keine einzelne Tat, aber als Erklärungsansatz für den höheren Kriminalitätsgrad bei jugendlichen Migranten taugt’s. Von der Kriminalitätsstatistik sieht es übrigens ähnlich bei Afroamerikanern in US-Amerikanischen Großstädten aus, bei Neonazis in ländlichen Gegenden Deutschlands usw. aus — abgehängte Milieus produzieren niedrigere Gewaltschwellen, das hat direkt erstmal nix mit Ethnie oder Religion zu tun. Nimmt man nur kulturalistische Erklärungsmuster heran kann man sich’s zwar herrlich gemütlich in der warmen Badewanne aus Ressentiments machen, allein das Problem wird dadurch nicht gelöst.

    Zu den von dir genannten Einzelfällen: Das sind für die betroffenen Personen selbstverständlich schlimm, aber Einzelfälle lassen nach wie vor keine Schlüsse auf die Grundgesamtheit zu. Nicht jeder Mann ist ein Vergewaltiger, nicht jeder Rothenburger ein Kannibale.

    Ich kann zum Schluss noch mal das wiederholen, was dir/euch eigentlich bei der Lektüre von PI und ähnlichen Seiten auffallen müsste: wir verspüren keinen generellen Hass gegen Osmanen, Mohammedanner, Ausländer, oder whatever,

    Nun, das fällt mir idT nicht auf, nein.

    Wie kommst Du eigentlich auf den Nickname “kameltreiber”? Provokation um der Selbstversicherung willen? Oder könnte da nicht doch ein klein bisschen Abwertung Muslimen gegenüber drinstecken?

    sondern gegen die Gewalttätigen, die auf deutsches Gesetz und deutsche Sitten spucken.

    Nun, damit teilst Du zum einen in “die” und “uns” ein, was schonmal falsch ist, denn Jugendgewalt ist ein Problem bei “Osmanen” und “Ariern”, zum anderen implizierst Du, dass es bei “denen” durchaus Sitte ist, den eigenen Willen auf dem gewalttätigen Weg durchzusetzen. Was nicht der Fall ist.

    Bitte ruhig mal anhören: “hr2 – der Tag” zum Thema Jugendkriminalität und wie man damit umgehen soll. Vor allem das Interview mit Christian Pfeiffer. Danach sieht man klarer (wenn man will).

  20. kameltreiber sagte am 23. January 2008 um 17:29 Uhr:

    1.

    1. Auf welche Studie beziehst Du dich? Bitte Primärquellen, wenns geht. 80% erscheinen mir doch etwas hoch.
    2. berlinonline.de/berl…itik/0032/index.html

    Als Primärquelle kann ich dir nur die “Hart aber fair”-Sendung mit dem Thema “Jugendgewalt” nennen, lief vor ein paar Wochen im TV (zum Nachlesen der von mir genannten 80%, die werden in diesem Artikel in Bezug auf die Sendung auch genannt). Urheber dieser Behauptung innerhalb der Sendung ist Ralf Kaßauer, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Natürlich kann eine Statistik fehlerhaft sein, aber es gibt erst mal keinen Grund, das anzunehmen, oder?
    2.

    Zu den von dir genannten Einzelfällen: Das sind für die betroffenen Personen selbstverständlich schlimm, aber Einzelfälle lassen nach wie vor keine Schlüsse auf die Grundgesamtheit zu. Nicht jeder Mann ist ein Vergewaltiger, nicht jeder Rothenburger ein Kannibale.

    Ich habe weiter unten auch gesagt, dass sich der “Hass” (so stark würde ich das Gefühl eigentlich schon gar nicht mehr nennen) nur gegen gewalttätige Mohammedaner richtet – genauso verabscheue ich gewalttäige Deutsche. Es fällt eben nur auf, dass Osmanen viel mehr in Kriminalstatistiken vertreten sind, als sie eigentlich sollten.
    3.

    Wie kommst Du eigentlich auf den Nickname kameltreiber? Provokation um der Selbstversicherung willen? Oder könnte da nicht doch ein klein bisschen Abwertung Muslimen gegenüber drinstecken?

    Du hast recht, der Nick “kameltreiber” ist reine Provokation und nichts anderes.
    4.

    Nun, damit teilst Du zum einen in die und uns ein, was schonmal falsch ist, denn Jugendgewalt ist ein Problem bei Osmanen und Ariern, zum anderen implizierst Du, dass es bei denen durchaus Sitte ist, den eigenen Willen auf dem gewalttätigen Weg durchzusetzen. Was nicht der Fall ist.

    Ich teile nicht in “Arier” und “Osmanen” ein, sondern in “gewalttätig” und “nicht gewalttätig”, in diesem Fall halt gewalttätige Mohammedaner.

    Wenn ich die Zeit finde, werde ich mir das von dir genannte Interview anhören und dann ggfls. meine Meinung dazu posten.

  21. kameltreiber sagte am 23. January 2008 um 17:40 Uhr:

    Ich glaube Zitieren und Verlinken funktioniert hier anders. 😐

    (Edit: .markus: Ja, mit HTML-Tags. Hab es geändert)

  22. Autor sagte am 23. January 2008 um 20:21 Uhr:

    Nun, der SZ-Artikel sagt’s ja recht deutlich.

    Nötige Differenzierungen solcher Statistiken entfielen weitgehend.

    Auch sonst halte ich “Hart aber fair” für eine ziemliche Volksverblödung.

    Natürlich kann eine Statistik fehlerhaft sein, aber es gibt erst mal keinen Grund, das anzunehmen, oder?

    Das ist gelinde gesagt naiv. Es gibt für so gut wie jede mögliche Aussage, und sei sie noch so hanebüchen, eine Statistik die sie untermauert. Als Einstieg in die Materie empfehle ich das kleine, aber feine Büchlein “So lügt man mit Statistik” von Walter Krämer.

    Es fällt eben nur auf, dass Osmanen viel mehr in Kriminalstatistiken vertreten sind, als sie eigentlich sollten.

    Darf ich fragen, warum du die Formulierung “Osmanen” verwendest und nicht “Muslime”? In gewisser Hinsicht bestätigst Du damit ja schon meine Annahme, dass deine Religionskritik nur die vorgeschobene Maske einer auf Ethnie basierenden Eigenschaftszuweisung ist.

    Stell dir doch bitte auch mal die Frage, warum dir so etwas auffällt. Warum betrachtest Du Kriminalstatistiken? Ist es so, dass Du zuerst ein Bild hast und es dann mit Statistiken zu belegen versuchst? Oder ist da zuerst die Statistik und Du siehst, dass der Migrantenanteil verhältnismäßig hoch ist? Warum ist die Ethnie überhaupt ein Kriterium, nach der man eine solche Statistik aufschlüsselt? Welchen Schluss zieht man aus der Erkenntnis, dass Migrantenkinder in der dritten Generation ein erhöhtes Gewaltpotential haben, ein höheres auch als die Generationen vor ihnen. Was läuft schief? Was bedingt diese kulturelle Segregation?

    Ich glaube, dass jemand, der diesen Prozess völlständig auf, wahlweise Religion, Ethnie oder Rasse schiebt, es sich gefährlich einfach macht. Aber das habe ich ja schon weiter oben beschrieben.

    Du hast recht, der Nick kameltreiber ist reine Provokation und nichts anderes.

    Wen provozierst Du dann damit und warum?

    Ich teile nicht in Arier und Osmanen ein, sondern in gewalttätig und nicht gewalttätig, in diesem Fall halt gewalttätige Mohammedaner.

    Daran hege ich zwar meine Zweifel, kann dir ferndiagnostisch freilich nichts nachweisen. Aber es geht hier ja auch nicht um dich, sondern um PI insgesamt. Ein mittlerweile monströs entartetes System aus Autoren, die ihren Hass auf Ausländer und politisch links stehende immerhin meist insoweit zu zügeln gelernt haben, dass das Geschriebene strafrechtlich gerade noch so irrelevant ist und denen, die an ihren Lippen hängen und sich freudig mit Hassmails, -kommentaren, Drohungen und Tiraden auf jeden stürzen, der ihnen als neuer Star der politisch korrekten, “linksfaschistischen” “Dhimmi”-Szene (siehe Jessen) oder der muslimischen “‘Kulturbereicherer'” (hier absichtlich in doppelten Anführungszeichen) präsentiert wird.

  23. kameltreiber sagte am 23. January 2008 um 20:59 Uhr:

    Ich beziehe mich auf eine amtliche Statistik, und du willst diese amtliche Statistik mit irgendwelchen Studien vergleichen – auch eine amtliche Statistik ist natürlich nicht unfehlbar, aber es geschieht doch relativ selten, dass sie grob falsch liegen (eine Ausnahme wären die derzeitigen Ereignisse in der Hamburger Behörde). Aber merkst du nicht selber, wie du versuchst, die Wahrheit, dass in Berlin höchstwahrscheinlich ca. 80% der jugendlichen Verbrecher, einen Migrationshintergrund hat, herunterzuspielen?

    Wenn du heute Nacht besser schläfst, wenn ich die Bezeichnung “Muslim” verwende, dann tu ich das hiermit; ich meine mit beiden Begriffen dasselbe, nämlich Islamangehörige => ein Formulierungsfehler meinerseits und keinesfalls ein Hinweis auf eine angebliche Abneigung gegenüber Angehörigen der osmanischen Völker.

    Ich provoziere anscheinend dich mit dem Begriff und spezielle Gründe habe ich eigentlich nicht, ich find das Wort einfach nur witzig.

    So lange du kein Verhaltensforscher/Psychologe bist, weiß ich auch nicht, wie du aus Artikeln, wo man, wie du selbst sagt, kein rechtes Gedankengut erkennen kann, ebendiese Gedanken herausliest? Ich bescheinige dir reichlich Dreistigkeit, die Autoren als Rassisten zu bezeichnen.

    Das ist mein letzter Beitrag, ich würde mich aber noch über eine letzte Antwort freuen.

  24. ovit sagte am 24. January 2008 um 09:19 Uhr:

    1. finde ich, dass es so langsam in eine sachliche diskussion übergeht, wo der “kameltreiber” mal das gesicht hinter seiner hetze offenbart. das nimmt ja fast menschliche züge an.
    2. ist es schade, dass wir doch wieder nur eine folgen-analyse machen: denn wie schrieb schon der autor: Bestehen eine statistische Korrelation zwischen Schichtzugehörigkeit und Gewaltpotential sowie zwischen Migrantsein und Schichtzugehörigkeit.
    jugendgewalt kann man mit arbeitslosigkeit, resignation (der eltern), segregation usw. erklären. aber nicht mit der ethnie. zufälligerweise finden sich aber in der betroffenen unterschicht vor allem menschen mit migrationshintergrund und dieser ist weit vielfältiger als es bisher hier beschrieben wurde.
    den jugendlichen fehlt eine perspektive und eine zukunft und dann kommen leute wie der kameltreiber und wundern sich, dass es immer schlimmer wird. was hier fehlt ist integration statt vertreibung, aber das haben noch nicht mal die rechtslastigen politiker der spd verstanden.
    3. kann man hier keine korrelation benutzen. bei schicht und gewaltpotential lasse ich gerne mit mir reden. bei gewaltpotential und migrationshintergrund müssen wir allerdings auf andere assoziationsmaße zurückgreifen, um diesen existenten zusammenhang zu erklären.
    4. die medien haben ein problem: sie benutzen statistiken und meinungen, die die eigene GEWOLLTE aussage unterstützen. der selektionsprozess bleibt dem konsumenten verborgen. je nach politischer ausrichtung kannst du im fernsehen zahlen für alles bekommen.
    5. wurde ich in meinem leben, wenn, dann nur von deutschen angepöbelt und von nazis verfolgt. was können wir dann daraus lernen?

  25. Autor sagte am 25. January 2008 um 18:13 Uhr:

    So Cameldriver, dann will ich mir auch noch mal ein letztes Statement aus den Rippen leiern. btw: Ein bisschen schade ist es schon, dass Du hier aufhören willst, zu kommentieren. Vielleicht überlest Du es dir ja noch einmal. Zu deinen vorgebrachten Punkten…

    auch eine amtliche Statistik ist natürlich nicht unfehlbar, aber es geschieht doch relativ selten, dass sie grob falsch liegen

    Das ist nicht richtig. Gerade Polizeistatistiken geben nicht die tatsächliche Kriminalitätsrate wieder, sondern das Anzeigeverhalten, was ein weithin kritisiertes Problem ist. Ich hatte oben schon einen Artikel aus der Berliner Zeitung von 2006 verlinkt, der das Problem eigentlich ganz gut umreißt. Durch die öffentliche Debatte sind viele Menschen sensibler geworden und zeigen heute eher etwas an, was früher unter “Rauferei” abgetan wurde. Was meines Erachtens richtig ist, nur ist es kaum möglich zuverlässige Statistiken zu bekommen oder die Diskrepanz zu erklären, warum sich die Kriminalstatistik mit denen der Krankenversicherungen widerspricht.

    Ich würde aber auch wirklich gerne wissen, woher die Zahl 80% kommt. Mama Google hat mir diesen SPON-Artikel zu Tage gefördert, in dem gesagt wird, dass 80% aller jugendlichen Intensivtäter in Berlin Migranten sind, vielleicht meintest Du diese. Das ist freilich schlimm genug, aber eine definitiv andere Aussage. Denn der Anteil der Intensivtäter ist nur ein relativ geringer im Vergleich zu den Tätern insgesamt.

    Von den gewollten zu den ungewollten Formulierungsungenauigkeiten. Die Tatsache, dass Du hier, wie es auch auf PI mit herrlicher Regelmäßigkeit geschieht (!), Ethnie und Religion gleichsetzt, lässt euren vorgeschobenen islamkritischen Ansatz nunmal eher in einem Licht der Tarnung stumpfer ausländerfeindlicher Ressentiments erscheinen. Aber, wie gesagt, Du bist herzlich eingeladen zu erklären, inwieweit der Koran / der Prophet / die Moscheen dafür verantworlich sind, dass die Jugendkriminalität unter Migranten in der dritten Generation steigt (!). Die eingewanderten Türken in den 50ern, der vielfach kolportierte “anatolische Bergbauer” müsste doch nach deiner Lesart eigentlich viel krimineller, da viel unmittelbarer islamisch sozialisiert, gewesen sein.

    Nein, dass Du dich ohne ideellen oder intendierten provokativen Grund “kameltreiber” nennst, nehme ich dir nicht ab. Vielmehr sehe ich darin eine übliche Form des nicht erst seit Henryk M. Broder en Vogue zu scheinenden Verhaltens, Muslime so lange zu provozieren zu versuchen, bis eine Reaktion — und sei sie noch so klein — von deren Seite erfolgt, über die man sich dann bis zum Kollaps echauffieren kann. Ich verweise hier mal nur auf die so genannten Proteste zu Salman Rushdies Ritterschlag im Juni letzten Jahres, deren wahre Ausmaße, nämlich ganze 30 bzw. 150 Fahnen verbrennende Leute in pakistanischen Millionenstädten, in den deutschen Medien zwar nicht mit Zahlen, aber dafür sehr suggestiven Bildern und Titelseiten “gewürdigt” wurden. Oder auf einen wirklich beleidigenden Karnevalswagen, über den sich der Zentralrat der Muslime ausgesprochen förmlich, geradezu lammfromm beschwerte, was SPON dennoch in einen heftigen Protest zu drehen suchte. Mal unter uns, ihr PIler wärt doch im Grunde heilfroh über einen neuen Eklat wie den Karikaturenstreit, oder? Darf ich nebenbei fragen, ob Du dich auch bei PI “Kameltreiber” nennst?

    So lange du kein Verhaltensforscher/Psychologe bist, weiß ich auch nicht, wie du aus Artikeln, wo man, wie du selbst sagt, kein rechtes Gedankengut erkennen kann, ebendiese Gedanken herausliest? Ich bescheinige dir reichlich Dreistigkeit, die Autoren als Rassisten zu bezeichnen.

    Darf ich daran erinnern, dass Beate K, Stefan H und der Rest der Autorenschaft ebenfalls mitnichten Human- bzw. Gesellschaftswissenschaftler sind und dennoch nicht gerade zimperlich mit den Werturteilen Faschismus und Nazismus umgehen? Von den Kommentatoren und der absurden Wortschöpfung des “Linksfaschismus” mal ganz zu schweigen.
    Davon abgesehen: Ich studiere ein sozialwissenschaftliches Fach.
    Davon abgesehen bin ich der Meinung und eigentlich auch ganz froh darüber, dass es keiner akademischen Ausbildung bedarf, um Rassismus zu erkennen. Und nur weil sie nicht justiziabel ist bzw. weil sie niemand zur Anzeige bringt, kann eine Aussage dennoch rassistisch oder beleidigend sein. Ein gängiger Trick ist zum Beispiel eine Beleidigung als Meinung zu formulieren. “Ich finde, Stefan von PI ist ein widerwärtiger Furzknochen” hätte zum Beispiel eine andere juristische Qualität als “Stefan von PI ist ein widerwärtiger Furzknochen”. Nur als hypothetisches Beispiel jetzt. Die NPD veranstaltet dazu ganze Seminare und verteilt unfangreiche Broschüren. Manchmal habe ich den Eindruck, dass diese Broschüren auch bei PI gerne gelesen werden.

    Ein schönes Wochenende dann.

  26. H.M.Voynich sagte am 27. January 2008 um 20:43 Uhr:

    Auf PI wird angeprangert, wenn auf einem deutschen Werbeplakat ein südländisch aussehendes Kind zu sehen ist.
    Mehr muß ich nicht wissen, um mir über PI eine Meinung zu bilden.
    Aufklärung, pffft …

  27. Wi ar se änämi sagte am 13. May 2008 um 00:35 Uhr:

    […] Link via craplog. […]

  28. Disemvoweled troll: AT sagte am 10. July 2008 um 22:03 Uhr:

    ch stdr ch Szlwssnschft, nd ghör z dn “Gtn” Stdntn. Tj, Fkt st ldr: bn ds Szlwssnschft st tndnzll drrtg pntrnt lnks-lbrl drchstzt, ds s ldr ttsächlch n wng brchtgt rschnt, wnn Knsrvtv (z dnn ch mch m llgmnn ncht zähl)mt dn gn rlln.

    n Mgrtnssmnrn könnt mn b ds mnlthschn nhtsglbrs wrklch ds Ktzn krgn: “D Lt slln ml tlrntr wrdn, d MÜSSN sch bn f Mltkltrlsms nlssn”

    Fkt st ch: s gbt bn nn rsgn Zsmmnhng zwschn Kltr nd Vrhltn – s gbt nn rsgn Zsmmnhng zwschn Mgrtnshntrgrnd nd dn nstllngn/Wrtn, d Kndrn vrmttlt wrdn. s st schn n gnz schönr Hmmr, w s mslmsch Zwndrr gschfft hbn, drrtg gwlttätg nd nsympthsch ngshn z wrdn – b dr xtrmn Hyprtlrnz, dm mltkltrlln Mnngsdktt, dr ngst vr dr “Rsssmskl”, d n dsm Lnd bs vr wngn Jhrn nch flächndcknd vrhrrschtn. Fkt snd ch d Plzmldngn ns blbgn Tgs n Dtschlnd – fkt st ch, dss Mlt-Klt-Fns d vrgwltgtn, brbtn, gschlgnn nschldgn Mgrntnpfr m rsch vrbghn. n pr Fktn…

  29. Frank sagte am 10. July 2008 um 23:49 Uhr:

    Achte auf deinen Blutdruck, AT.

  30. Frank sagte am 11. July 2008 um 00:09 Uhr:

    Nachtrag und Trivia: Der gute AT ist über die Google-Suchanfrage “jede woche vergewaltigungen südlander” auf uns gestoßen. Dort stehen wir auf Platz 7. Nicht schlecht.

  31. Sebastian sagte am 11. July 2008 um 19:38 Uhr:

    Ich sah ATs Kommentar gestern in der Moderation und wollte ihn anfangs freischalten. Wenn man sich nun ein Quadrat vorstellt und ausgehend von der linken oberen Ecke die Diagonale einzeichnet, dann hat man etwa die Kurve, die diese meine Absicht im Verlauf der Lektüre des Kommentars beschrieb. Fktn, dss ch ncht lch.

  32. AT sagte am 16. July 2008 um 17:39 Uhr:


    [gelöscht]

    Gründe, warum ich deinen Kommentar nicht freischalten sollte:

    • Du bedienst dich des Jargons der üblichen Rassistenvereine und Islamparanoiker. Da stellen sich mir die Nackenhaare hoch, so etwas will ich nicht in unserem Blog.
    • Deine Kommentare haben keinen Bezug zum Beitragsthema, neudeutsch: Sie sind OffTopic. Da können der Murat und der Ali noch so gemeine Unholde sein, es ändert erstmal nichts daran, dass PI und sein Kommentarmob ein isolierter Haufen hysterisch-kriegslüsterner Schleimbeutel sind, die allerhöchstens ein Kubikmillimeter Restrealität von der Realisierung ihrer Pogromphantasien trennt. Darum und um ihre etwas albernen Versuche, neue Mitglieder für ihre “Sekte” zu werben, ging es in diesem Beitrag und nichts anderes.
    • Wie eine Schallplatte mit Sprung endloswiederholst du, dass die von dir genannten Sachverhalte Fakten seien. Alleine Quellen lässt du vermissen, um das zu untermauern. Geschweige denn Quellen, die nicht die einschlägig bekannte Rassistenforen sind.
    • Du erklärst, dass du Sozialwissenschaftler seist und deshalb einigermaßen adäquat diese “Fakten” bewerten könntest. Dabei berücksichtigst du jedoch nicht, dass Korrellationen noch lange keine Kausalitäten sind. Dafür, dass du die von dir genannten Untaten wie Vergewaltigungen und körperliche Gewalt monokausal mit der Religionszugehörigkeit erklärst, würde dich jeder ernsthafte Wissenschaftler und jeder vernunftbegabte Mensch auslachen. Erklärungsversuche, die darüber hinausgehen (gesellschaftliche Ablehnung, wirtschaftliche Lage, Kriegstraumatisierung, individuelle Defizite, der Einfluss kultureller, historischer und politischer Faktoren) und nicht einen erheblichen Teil der Weltbevölkerung in moralische Sippenhaft nehmen, kann man nicht zulassen. Das eigene Weltbild und das damit einhergehende Gefühl eigener moralischer Überlegenheit könnte ja erschüttert werden, ließe man diese Gutmenschenkacke an sich heran, stimmts?
    • Ich habe keine Lust.

    Gründe, warum ich deinen Kommentar freischalten sollte:

    • Mitleid

    Da ich heute zufällig gerade nicht meinen emphatischen Tag habe, bitte ich dich, weiterhin die üblichen Foren zu frequentieren, da stößt man sicher auf mehr Verständis für deine Thesen, und uns in Ruhe zu lassen. –Admin

  33. Kakophonie to the Max — Ein Craplog-Jahresrückblick zum Fest - Craplog.de sagte am 24. December 2008 um 15:01 Uhr:

    […] hatten wir den Eintrag über den Mob von PI. Das habe ich auch alles nie verstanden. Wer erklärt es einem mal kindsgerecht? Dumme Leute […]

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.