Kastration ohne Betäubung

pantoffelpunk, 20. January 2009

Könnt Ihr Euch vorstellen, ohne Betäubung kastriert zu werden? Nein, natürlich nicht, solche Qualen kann und will man sich nicht vostellen. Es gibt jedoch Ferkel, die erleben das tatsächlich an eigenem Leib. Das nachfolgende Video ist nicht für sensible Menschen und ausdrücklich nicht für Kinder geeignet:

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Leute, die sich für so einen Job prostituieren, für einen ‘angemessenen’ Betrag auch Menschen töten würden. Nicht, weil ich Schweinchen und Menschen auf eine Stufe stellen will, sondern weil bei diesem Abschaum elementarste Mechanismen versagen. Wer so frei von Empathie ist, dem ist alles zuzutrauen.

Protestieren könnt Ihr hier.

17 Kommentare

  1. Fareus sagte am 20. January 2009 um 21:14 Uhr:

    Habt ihr keine anderen Themen mehr?

    Zuerst dieser Schnulzenbarde und jetzt …

    *kotz*

  2. Harry Kuntz sagte am 20. January 2009 um 21:26 Uhr:

    Wozu andere Themen, dein Erikativ zeigt doch, dass wir mit der Themenauswahl genau richtig liegen.

    Ich teile pantoffelpunks Überzeugung teilweise. Ich glaube aber nicht, dass es “diese Sorte Mensch” ist, die zu so etwas fähig ist, sondern dass diese Mechanismen grundsätzlich auch bei ihnen vorhanden sind, jedoch einfach ausgehebelt werden, also ein Vorgang, der mit so ziemlich jedem machbar ist. Immerhin gibt es immer genau so viele Schlächter, wie benötigt werden. In Diktaturen dementsprechend natürlich mehr.

  3. Fareus sagte am 20. January 2009 um 21:33 Uhr:

    Es gibt vielerlei Grausamkeiten gegen Tiere, die in unserer Gesellschaft einfach geduldet werden

    Sexen von Küken:

    de.youtube.com/watch?v=nm85KinacZY

  4. pantoffelpunk sagte am 20. January 2009 um 21:51 Uhr:

    Faerus, schreib doch noch ein paar Zitate ab und widme den amerikanischen Präsidenten noch ein paar schleimige Artikel und kotze da.

    Ich muss mir doch nicht von einem copy-and-paste-blogger ans Bein pissen lassen.

    Harry, ich glaube schon, dass man für so einen Job ziemlich abgewixt sein muss und dass den nicht jeder machen würde. Auch nicht fast jeder.

  5. pantoffelpunk sagte am 20. January 2009 um 22:08 Uhr:

    Die erste Antwort schrub ich, als Den zweiter Kommentar noch in der Spamschleife schwirrte, darum hier eine gemäßigte Antwort auf Deinen zweiten Klugschiss: Es gibt IMMER schlimmeres. Na und? Heute zog es mir die Löcher in den Socken zusammen als ich das Ferkelfilmchen geehen habe, also habe ich den Film gepostet. Eine konstruktive Kritik wäre es, den Beitrag durch Deinen Link zu ergänzen.

    Ansonsten habe ich tatsächlich noch ein anderes Thema: Mir gehen Klugscheißer auf den Sack, deren kreative Leistung zu 95% darin besteht, anderer Leute crap zu blockquoten und hin und wieder mit anderer Leute Bilder zu garnieren und sich trotzdem nicht genieren, anderswo den ganz dicken Strahl zu pissen.

    klick

  6. Pantoffelpunk « sagte am 20. January 2009 um 22:29 Uhr:

    […] craplog.de/kastration-ohne-betaeubung/ […]

  7. Perspektive2010 sagte am 20. January 2009 um 22:37 Uhr:

    Es wird doch immer behauptet, dass Tiere oder kleine Kinder Schmerzen nicht so wahrnehmen. Beschneidungen bei kleinen Kindern werden doch meines Wissens auch ohne Betäubung durchgeführt. Ich finde so etwas – egal, ob bei Tieren oder Menschen – barbarisch.

  8. mike sagte am 20. January 2009 um 22:46 Uhr:

    Die einzig sinnvolle Art des Protests wäre es meines Erachtens sich mit einem Baseballschläger an eine Supermarktkasse zu stellen und erfolgsabhängige Einkaufswagenkontrolle zu machen.

  9. icke sagte am 20. January 2009 um 23:10 Uhr:

    pantoffelpunk: i love you 🙂

  10. pantoffelpunk sagte am 20. January 2009 um 23:16 Uhr:

    @Perspektive: Du meinst sichr die Beschneidungen von kleinen Mädchen in einigen Teilen Afrikas? Barbarisch ist das richtige Wort.
    @mike: Gute Idee… und dann bei youtube einstellen.

  11. ovit sagte am 20. January 2009 um 23:18 Uhr:

    beischneidung != kastration

  12. pantoffelpunk sagte am 20. January 2009 um 23:24 Uhr:

    Hat ja auch niemand behauptet.

  13. ovit sagte am 20. January 2009 um 23:26 Uhr:

    das bezog sich auf den eintrag der perspektive 2010. obwohl ich da natürlich von der beschneidung bei kleinen männlichen kindern ausgegangen bin. und ich mich da auch nicht auskenne in sachen schmerzlevel.
    ansonsten habe ich das video eher so überspult. für den gesunden schlaf.

  14. Perspektive2010 sagte am 21. January 2009 um 12:04 Uhr:

    @pantoffelpunk:

    Ich meine durchaus auch die Beschneidung der Jungen, nicht nur die der Mädchen. Primitive Riten, die wegen der heutigen Hygiene und sexuellen Selbstbestimmung nicht mehr notwendig sind. Aber leider verbreitet sich Vernunft langsamer als zuvor die entsprechenden “Traditionen”.

  15. Perspektive2010 sagte am 21. January 2009 um 12:07 Uhr:

    @ovit:
    Stell Dir vor, Dir wird Deine Vorhaut aufgeschnitten, ein Teil davon entfernt und der verbleibende Rest an Deine Eichel genäht. Sicher ein “tolles” Gefühl. Und ja, mir ist durchaus bewußt, dass eine Beschneidung keine Kastration ist, dennoch liegt hier die gleiche falsche Annahme zugrunde, dass Tiere, kleine Kinder und junge Tiere keinen oder nur wenig Schmerzen dabei empfänden, zugrunde.

  16. meistermochi sagte am 4. February 2009 um 23:38 Uhr:

    also ich hab ja schon viel gesehen. aber:

    MEIN GOTT!

  17. Fareus sagte am 1. April 2009 um 21:03 Uhr:

    Der Schmerz der Schweine

    Ab heute, dem 1. April 2009, erhalten Ferkel in Deutschland ein Schmerzmittel, bevor man sie kastriert.
    Für die Landwirtschaft und viele Tierschützer bedeutet diese Neuregelung einen fundamentalen Wandel. Eine jahrelange Diskussion ging der Entscheidung voraus. Männliche Ferkel werden seit Jahrhunderten kastriert, um zu verhindern, dass ihr Fleisch den sogenannten Ebergeruch annimmt. Das an Urin erinnernde Aroma entsteht durch einen Cocktail von Substanzen, allen voran das Hormon Androstenon, das im Hoden gebildet wird. Deshalb kastriert man die Tiere vor der Geschlechtsreife.

    […]

    faz-community.faz.ne...rz-der-schweine.aspx

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.