Ich habe früher regelmäßig “GZSZ” geschaut. Und zwar gerne.

Frank, 13. February 2009

Die Essenz des Liberalen liegt nicht in Guido Westerwelles Agitation gegen Mindestlöhne. Sie liegt in einer Einstellung gegenüber dem und den Anderen, die in etwa besagt: Jeder soll nach seiner Façon glücklich sein (solange er damit seinem Nächsten nicht schadet). In dem Sinne hat der liebe Liberale auch nichts dagegen, wenn sich sein Nächster Abend für Abend mit den schlimmsten Machwerken audiovisueller Unterhaltung beschwallen lässt. Dies schließt Modelcastings, Volksmusik, Daily Talks, Soaps und Telenovelas sowie Stefan Raab ausdrücklich mit ein.

Also bitte, Jungs und Mädchen. Schaut euch in Herrgottsnamen diesen Musikwettbewerb an. Von mir aus gern. Verschweigt es oder erzählt es — ganz gewiss wird euch niemand dafür den Kopf abreißen. Bloß: Steht dazu, vor allem vor euch selbst! Hört bitte auf, euch mit holzhammerdauerironischer Pseudodistanziertheit zu legitimieren.

tweet1

tweet2

Für ein Programm, das einem nicht gefällt gibt es immer noch den Aus-Schalter (und andere Methoden). Sich marktschreierisch über den Dünnpfiff zu mokieren, den man da gerade konsumiert, wirkt hingegen unfreiwillig albern.

4 Kommentare

  1. Harry Kuntz sagte am 14. February 2009 um 01:50 Uhr:

    Dabei war es wirklich gut. Mal wieder was von Flowin Immo zu hören war toll und herrlich absurd. Es gab eine tolle Szene, in der ein Radiomoderator von Big.fm seiner Kollegin an den Busen gegrapscht hat und daraus ein astreines Live-Desaster mit großen Krach folgte. Grandios! Vor allem die folgenden Minuten, in denen die beiden noch zusammen die Punkte verteilen mussten.

  2. ovit sagte am 16. February 2009 um 11:02 Uhr:

    blogs können ja nicht anders, teilweise. häme häme häme. und zwar in vollen kübeln. der abfälligste kommentar gewinnt. alle keine ahnung. nur blogs!

    und wollen wir nicht mal den justin irgendwie hier verbannen? der kann ja seine albernen kommentare auf seinem blog ablassen, da passen die auch ins konzept.

  3. Frank sagte am 16. February 2009 um 11:26 Uhr:

    und wollen wir nicht mal den justin irgendwie hier verbannen?

    Alrighty.

  4. denise sagte am 4. July 2009 um 16:53 Uhr:

    hy gute zeiten schlecht zeiten sind geil.

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.