Höret mein Wort: Ihr seid alle scheiße!

Frank, 2. April 2009

dem Herr sein Sohn, Buenos Aires

Sich seitenlang und -breit über die Irrelevanz einer so genannten Bloggerkonferenz auszulassen, die man auch einfach ignorieren könnte, ist etwas bigott. Jedes Jahr denselben, nur leicht variierten Text zum Thema abzusetzen, in dem sich über die mangelnde Innovationskraft anderer echauffiert wird, genauso. Aber am allerekligsten ist wohl, wenn Leute, deren Eitelkeit und/oder moralischer Absolutheitsanspruch auch sonst aus jedem Wort, jeder Zeile quillt, sich lautstark über die Eitelkeit anderer beklagen.

Heißer Tipp: Man muss nicht zu allem eine Meinung haben.

Bild: kevin.j (cc)

18 Kommentare

  1. Henry sagte am 2. April 2009 um 16:03 Uhr:

    Hey, das klingt ja nach einer Kritik am Craplog. Das nicht dulden man sollte.

  2. Frank sagte am 2. April 2009 um 17:02 Uhr:

    Wenn du meinst…

  3. Henry sagte am 2. April 2009 um 17:55 Uhr:

    Wenn du meinst.

  4. Die Arbeitgeberverbände sagte am 2. April 2009 um 18:45 Uhr:

    Interessant. Henry scheint über die infantile Phase, die Sätze eines anderen wiederholen zu müssen, noch nicht hinaus zu sein.

  5. Henry sagte am 2. April 2009 um 21:25 Uhr:

    Sehr geehrte Arbeitgeberverbände. Ich habe den Satz nicht wiederholt. Frank hat sehr klar eine Lücke am Ende seines Satzes hinterlassen. Bei meinem Satz wiederum ist diese Lücke sehr bewusst nicht gefüllt worden.

  6. ovit sagte am 2. April 2009 um 22:02 Uhr:

    wieso kritik am craplog? ich sehe keinen re-bublika eintrag bisher. zumindest keinen seitenlangen. das craplog hat sogar die größe, sich nicht drüber aufzuregen, und das sogar als CRAPlog.

  7. Henry sagte am 2. April 2009 um 23:00 Uhr:

    Weil der gesamte Beitrag ziemlich paradox ist.

    1. Man könnte die Bloggerkonferenz ignorieren, aber Frank schreibt einen Craplog-Artikel, in dem er sich darüber aufregt, dass andere sich umfangreich über die re:publica aufregen, die sie ja eigentlich ignorieren könnten. Ich dachte persönlich, das wäre der Sinn vom Craplog.

    2. Der Satz “Aber am allerekligsten ist wohl, wenn Leute, deren Eitelkeit und/oder moralischer Absolutheitsanspruch auch sonst aus jedem Wort, jeder Zeile quillt, sich lautstark über die Eitelkeit anderer beklagen.” kommt mir einer Verurteilung des Craplogs gleich, da das Craplog, wie wir ja aus dem “Über” wissen, einzig und allein dazu da ist: “Zu Meckern, Mosern und zu Motzen.” Spezieller noch über selbstverliebte Blogger.

    3. “Heißer Tipp: Man muss nicht zu allem eine Meinung haben.” – Ha ha. Genau das ist es aber, was uns hier geboten wird. Das hat mich auch dazu getrieben, ein Kommentar darunter zu setzen.

    Deshalb denke ich, dass der Text das Craplog verunglimpfen will, das sich ja sonst durch puren stupiden Ärgerausgleich in mein Herz geschrieben hat.

  8. Frank sagte am 3. April 2009 um 12:03 Uhr:

    1.) Die Konferenz ist mir halbwegs egal, ich verfolge sie aber durchaus am Rande. Mir geht’s auf den Sack, wie manche Arschkrampen das schon mal aus Prinzip schlechtreden müssen. Stell dir mal vor, es gäbe ein, zwei Blogs, die alles, was du tust, alles was du veröffentlichst und jede Aktion, die du anleierst, mit atzenden Kommentaren belegen würden. Nicht etwa, weil das scheiße ist, was du machst, sondern einzig und allein reflexhaft, aus jahrelanger Tradition, weil es von dir kommt und dich die Leute nicht leiden können. Darüber rege ich mich auf.

    2.) Es besteht ein Unterschied zwischen Eitelkeit und Motzen, zwischen der Art, wie die hier kritisierten Leute ranten (verbittert und piefig — wie die Oma am Fenster, die nicht will, dass die Fußball spielenden Türkenbengel ihr die Aussicht versperren und deshalb in rassistische Schimpftiraden verfällt) und wie wir ranten (mit ein wenig Stil, wie ich hoffe).

    3.) Mit den Sachen, zu denen ich keine Meinung habe, könnte man ganze Enzyklopädien füllen. Naturgemäß wird das in einem Blog nicht allzu sichtbar, das sich auf die Flagge gepinselt hat, Meinungen zu äußern. Ist aber auch Latte, keine Ahnung, wie du auf den Verunglimpf-Trichter kommst. Was ich in meiner gewohnt subtilen Art mit der Zeile „Man muss nicht zu allem eine Meinung haben“ meinte, ist: Lass dich bei der Bewertung eines Sachverhaltes von der Ratio leiten und habe den Mut, auch mal keine Position einzunehmen. Lagerdenken, „Ihr seid alle nur Kommerz, wir sind die Avantgarde“ und ziellos alles zu hassen, was auch nur im Entferntesten aus der Ecke der Verschmähten kommt, das finde ich ekelig, das erinnert mich zu sehr an Alice Schwarzer. Und wenn ich etwas so scheiße finde wie so ein Verhalten, dann schreibe ich das in dieses Blog und denke erstmal nicht daran, welche scheinbaren inneren Widersprüche mir da irgendjemand auseinanderdröseln könnte, das ist schließlich kein Philosophieseminar hier.

  9. ovit sagte am 3. April 2009 um 18:03 Uhr:

    aber abschließend muss man eines mal sagen: so viel irrelvanz muss man sich auch erstmal trauen 😉

    (okay okay, ich habe mir in der tat zwei vorträge per stream angeschaut, und die waren sogar irgendwie am thema vorbei, aber mej. bei sicherheit und recht hat man bestimmt auch mal ne information bekommen.

    ach, und sascha lobo hat eine fraencko-tweet gelesen. antifa in antifaltencreme. die lustigkeit von twitterlesungen müsste man mir auch mal erklären, wenn sie nicht so wahnsinnig irrelevant wären. die müden lacher im publikum sind auch irgendwie sehr traurig. oder ‘knaller’tweet, enthusiastisch vorgetragen -> keine regung! krank!)

  10. Harry Kuntz sagte am 3. April 2009 um 21:20 Uhr:

    Ich will eigentlich nur wissen, ob ich auch verlesen wurde!!! Gibt es das noch irgendwo zum angucken? Bei der ersten Lesung war ich dran, aber der Tweet war extrem scheisse und gelacht hat auch keiner. Die Möglichkeit gibt’s auch.

  11. cipha sagte am 3. April 2009 um 22:02 Uhr:

    henriette, goldne kette…

    bitte, hört doch mal auf mit diesem wörter auf die waagschale legen. wir sind alle nur aus einem grund hier: spass an der sache. jeder, der irgendwas macht, ist eigentlich schon eine nasenlänge diesen ganzen nichtstuern vorraus.

    ich kann nur von mir selber sprechen, aber fReEsTyLe ist eine schöne sache, wenn man sie ehrlich praktiziert! da kann der sinn gut und gerne auch auf der strecke bleiben. (wobei ich bei frank niemals sicher bin, ob der verstand nicht vorher alles kontrolliert und rationalisiert. was ich bei impuls-henriette nicht unbedingt sehe…)

    und wer noch einmal “tweet” oder “lobo” erwähnt kriegt von mir eins mit dem nudelholz.

  12. .markus sagte am 4. April 2009 um 11:16 Uhr:

    Um uns wieder zu vertragen, könnten wir doch alle mal ganz kurz die FPD zusammen scheiße finden?

  13. Henry sagte am 5. April 2009 um 00:46 Uhr:

    .markus hat Recht, die FPD sollte sowieso einmal anfangen, zu versuchen sich besser zu positionieren und nicht nur auf die Legastheniker-Stimmen der FDP-Wähler zu hoffen. Argh.

    Ach ja, der Verunglimpf-Trichter war einfach nur eine mögliche Fehlinterpretation, die von mir in den Vordergrund gezogen wurde, weil man den Text mit kleinen Änderungen auch sicherlich gut auf Texte vom Craplog beziehen könnte.

  14. Frank sagte am 5. April 2009 um 14:01 Uhr:

    Sich über anderer Leute Tippfehler zu mokieren ist dann allerdings wirklich die Krone der Diskurskultur.

  15. .markus sagte am 5. April 2009 um 18:57 Uhr:

    Ach stimmt ja. FPDs waren dann diese Dinger, die mir mein Praktikant immer ausdruckt.

    MGF
    Markus

    S.P. Ach, ich bin ja der Praktikant.

    S.P.D. Legastheniker sollte man sowieso Legosteinigen.

    ; )

  16. Henry sagte am 6. April 2009 um 00:03 Uhr:

    Ich mache mich doch nicht über den Tippfehler lustig, ich greife den Tippfehler nur auf, um einen Spaß zu machen und die Stimmung aufzulockern. Scheinbar nicht sehr erfolgreich, obwohl … ich hab gelacht.

  17. affe sagte am 16. July 2009 um 12:44 Uhr:

    der verfasser dieser seite ist doof wie tokio HOTEL

  18. Pazuzu sagte am 23. July 2009 um 11:18 Uhr:

    @affe: Bist Du etwa Sarah-Connor-Fan?

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.