Gift und Galileo

.markus, 19. July 2007

GalileoTote Menschen haben es bekanntlich nicht leicht, was ihnen selber aber nichts mehr ausmachen dürfte – weil sie ja tot sind.

Karl Marx müsste beim Wissen um den real existierenden Sozialismus wahrscheinlich derart im Grabe rotieren, dass man damit Strom für den ganzen ehemaligen Ostblock erzeugen könnte. Galileo Galilei würde vermutlich vom schiefen Turm von Pisa springen, wenn er erfahren müsste, welch ein pseudowissenschaftlicher Müll seinen Namen trägt, der kaum das Wort Info in Infotainment verdient und der 2-3 Fakten mit viel Rauch auf 70 Minuten aufbläst.

Abgesehen von den Dauerwerbesendungen Beiträgen in denen stolze Blutwurstfabrikanten ihre tollen Maschinen vorführen oder uns Kekshersteller auf den Keks gehen (haha!) ist die Krönung des filmischen Abschaums die schäumende Scheiße der Schaumschlägerei (jetzt geht mir die Spucke aus) “Galileo Mystery” mit Aiman Abdallah. Dieser Ableger befasst sich mit mythologischen Figuren und geschichtlichen Ereignissen, wie etwa König Artus, Robin Hood oder der Mondlandung. Man präsentiert die “größten Rätsel der Menscheitsgeschichte” und kündigt reißerisch an, sie zu lösen, indem sich Herr Abdallah und seine kompetenten Kollegen rund um den Globus auf Spurensuche begeben und Experimente zum Wahrheitsgehalt der Legende durchführen. Eigentlich reicht es die Trailer zu sehen – die auf Pro7 eh in Dauerrotation laufen – mehr wird im Beitrag auch nicht ausgesagt. Ein Großteil der Sendung besteht nur aus Ankündigungen, was man gleich enthüllen wird, was man bisher enthüllt hat und dann wird alles nochmal wiederholt.

Mit grottigen Spielfilmsequenzen – ich war mal an der Auswahl eines unpassenden Drehortes beteiligt, haha – mit Laienschauspielern die man andernorts nicht mal als Stadionstatisten nehmen würde, rekonstruiert man die historischen Ereignisse. Der Cutter muss wohl bei MTV beschäftigt gewesen sein, anders lässt sich die Videoclipästhetik und die ständige Wiederholung einzelner Einstellungen kaum erklären, die Enthüllung des Busens einer Ägypterin zeigte man so etwa zwanzigmal, was jetzt rein optisch gefallen mag, aber für die Beweislage der Geschichte so zweckdienlich ist, wie diese unsäglichen Experimente, die gar nichts beweisen, außer der Unfähigkeit der Experimenteure.
Es gibt keine dummen Fragen“, ist ein Spruch den man Kindern erzählt und auch erzählen soll, damit sie ihre Neugier behalten. Das Team von Galieo beweist das Gegenteil und liefert Fragen, die jeden Tischplattenhersteller sich vor Freude die Hände reiben lassen. Diese dümmlichen Fragen sind dann auch noch das Kernstück der Sendung. Immer wieder sieht man Herr Abdallah, wie er vor einem historischen Ort steht und mit entrückter Miene die Wände betastet und – so oder ähnlich – fragt “Die Legende steht geschrieben. Doch gab es ihn wirklich?” Die Fragen erinnern immer wieder unfreiwilligerweise an den genialen Titanic-Titel “Schrecklicher Verdacht! War Hitler Antisemit?” Nur dass die es Damen und Herren bei Galileo durchaus ernst meinen.

Dann präsentiert man unter ignoranter Auslassung ganzer Wissenschaftsgebiete zweifelhafte Fakten und Funde und interpretiert sie auf eigene Art und Weise. So ist beispielsweise ein (wahrscheinlich?) gefälschter Grabstein ein Beweis für die Nichtexistenz von Robin Hood. Welch grandioser Umkehrschluss! Den Kern der Legenden lässt man völlig außer acht, nimmt sich die erzählerische Übertreibungen vor und beweist etwa, das Robin Hood niemals so ein guter Schütze gewesen sein konnte, weil die Hochzeit der englischen Langbogenschützen ja erst später war. Was dann natürlich auch wieder gegen die Existenz des englischen Helden sprechen soll.

Die Fakten und Argumente werden zudem als eigen und neu ausgewiesen und kritische Gegenargumente lässt man oft unter den Tisch fallen. Zusammenhänge werden an den Haaren von fiktiven Unterhaltungsliteraten wie etwa Dan “Das Sakrileg” Brown herbeigezogen.
Dann erst die Experimente! Wo man die Experten immer wieder auftreibt weiß ich nicht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass man Praktikanten und Laienschauspielern das Script in die Hand drückt und sagt “mach dich mal bis morgen ein bisschen schlau über die Sache”. Das Ergebnis ist etwa so stichhaltig und aussagekräftig, wie firmeneigene Produktwerbefilme.

Nachdem man wie beim Würfelspiel, mal dies und mal das Argument – je nach Laune – be- oder entkräftigt hat, das Team auf des Rätsels Spur um die ganze Welt gereist ist und man alles im Stakkatoschnitt tausendmal wiederholen musste, ist der Zuschauer immer noch so klug als wie zuvor und weiß nur dass er das Gesicht von Aiman-“passierte dies alles wirklich?”-Abdallah und dessen hochgezogenes Fragen-Augenbrauen-Grauen viel zu lange ertragen hat.

Bild: Wikipedia

15 Kommentare

  1. ovit sagte am 20. July 2007 um 14:23 Uhr:

    yeah.
    aber isch abe gar keine fernseher.
    früher fand ich die sendung mal wirklich gut. ein bisschen sendung mit der maus für erwachsene. aber aber.
    mystery is the new realitydokusoap, gerade auf pro7…

  2. maloXP sagte am 20. July 2007 um 15:38 Uhr:

    Ich auch nicht, muss ich mir mal runterladen. ^^ Siehe übrigens auch hier: stefan-niggemeier.de...blog/aiman-abdallah/

  3. plasmaoxyd sagte am 25. July 2007 um 13:09 Uhr:

    Am dümmlichsten war ja immer noch das Experiment, bei dem man Fernseher vom Lastwagen bei 80 km/h fallen ließ, um zu überprüfen, bei welchem Verpackungsmaterial der Fernseher das aushält.
    Für solche “Experimente” und solche, ob Fürze brennen, müssen dann komische Langzeitstudenten oder Kabelträger aus dem Pro7-Studio herhalten.

  4. Beamer sagte am 29. July 2007 um 23:03 Uhr:

    Das ist ja alles nur um die Quoten zu bekommen etwas Neues zeigen die Doch nicht.

    Seit dem schaue ich nur noch selten Fern. Wo zu auch. !

    [Anmerkung .markus: Ihr miesen kleinen Deppen, die ihr auf auf der Suche nach Pagerankverlinkungskommentaren durch die Blogs zieht. Wie erbärmlich muss euer Leben sein, dass ihr eure hässliche kleine Seite pushen und ganz viel vom eurem Zivilisations-Schrott verkaufen müsst. Dreckige Spammer!]

  5. ovit sagte am 1. August 2007 um 16:27 Uhr:

    ich liebe so einen rauen ton in den kommentaren.

  6. maloXP sagte am 1. August 2007 um 23:46 Uhr:

    Ich find’s süß.

  7. maloXP sagte am 2. August 2007 um 01:58 Uhr:

    Übrigens… http://mybeni.rootzilla.de/mybeNi

  8. .markus sagte am 2. August 2007 um 15:44 Uhr:

    Gepflegte Wut ist befreiend, kann man ja auch auf die Kommentare ausweiten 😉 Is ja kein Ponyhof hier…

  9. Sebastian sagte am 30. September 2007 um 15:51 Uhr:

    Es wurde ja kolportiert, dass das Fachpublikum nur ungläubig den Kopf geschüttelt hat, als der Produzent Abdallah seine Sendung auf einer TV-Messe dem internationalen Markt angepriesen hat. Fand ich gut.

  10. Meskalinopolis sagte am 28. October 2007 um 14:52 Uhr:

    Apropos “Sendung mit der Maus für Erwachsene” – der dümmste Beitrag, den ich jemals dazu gesehen habe war “Wie kommt der Mais in die Dose?” Ein Typ, der wohl den “Christoph” darstellen sollte, saß an einem Küchentisch und fragte sich tatsächlich, wie wohl der Mais in die Dose kommt. Mit ein bisschen Fantasie käme man auch selber drauf. Wenn es als Fabrikbesichtigung gekennzeichnet wäre, würde ich es mir vielleicht freiwillig ansehen – aber es als “Bildung” und “Wissenschaft” zu verkaufen, das ist dreist.
    Ach so – und natürlich kommt jeden Tag die Belegschaft einer solchen Fischstäbchenfabrik zusammen, um zu testen, ob denn die Fischstäbchen aus 100% Seelachsfilet auch lecker knusprig sind und gut schmecken…

  11. A.nonym sagte am 15. January 2008 um 19:42 Uhr:

    Was seid ihr nur für arme Trottel!! Seht euch doch nur mal an! Ihr beschwert euch über Sachen, die so unwichtig sind. Wenn euch z.B. Galileo Mysterie nicht gefällt, seht es euch eben nicht an. Und außerdem: man kann sich auch beschweren ohne dass man Schimpfwörter benutzt. Der Beitrag dieses .markus hört sich für mich wie der eines unreifen Teenagers an.

  12. Frank sagte am 15. January 2008 um 20:01 Uhr:

    Was seid ihr nur für arme Trottel!!

    man kann sich auch beschweren ohne dass man Schimpfwörter benutzt.

    Eben.

    Wenn euch z.B. Galileo Mysterie nicht gefällt, seht es euch eben nicht an.

    Wie soll man denn wissen, dass einem etwas nicht gefällt, wenn man es sich nicht mal angesehen hat?

  13. .markus sagte am 15. January 2008 um 21:28 Uhr:

    Ach Frank, ich wäre hier schon längst nicht mehr dabei, wenn es nicht Menschen wie “A.nonym” und “sarah!” geben würde.

    Feinster Konter btw.

  14. ovit sagte am 16. January 2008 um 11:59 Uhr:

    ach herrje, nimmt denn das nie ein ende?

  15. felix sagte am 22. January 2008 um 19:37 Uhr:

    Großartig, hab mich über diesen absoluten Scheiß der in dieser Sendung verzapft wird auch schon immer aufgeregt…

    Die Sendung kann man gar nicht genug beleidigen!!

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.