Die Blogosphärische Sprache

.markus, 6. March 2007

Was bestimmt eigentlich die Qualität von Blogs?? Gibt es soetwas wie eine Blogosphärische Sprache?? Ich persönlich bin ja der Meinung, dass ein gutes Blog solch eine Sprache spricht. Es ist etwas ganz eigenes. Aber nicht jeder kann diese bestimmte Blogtextsprache auch niederschreiben. Ich kenne Blogs da sitzen Journalisten dahinter, diese schreiben ja solch einen Unsinn das einem der Bildschirm schmilzt. Und ich kenne Arbeitslose Harz4 Empfänger, die solche eine textliche Form perfekt sprechen und deren Blogs ein Paradies textlicher Sprache sind.

Es sind teilweise sehr unterschiedliche Blogs, doch die meisten Blogs in der Blogosphäre die solch eine Sprache perfekt niederschreiben kommen eindeutig aus der IT-Branche. Ich kenne z.b nur sehr wenige Blogs, die textlich anspruchvoll schreiben und wo es z.B über ganz private Dinge geht. Auch durchforsten diejenigen textlich begabteren Blogger, die Blogosphäre mehr als herkömmliche Blogger.

Die Blogphilosophie des Alexander Stritt. Kritisieren wir der Abwechslung willen, in mehreren Formen:

Sarkastisch: Ja nee, is klar Kleiner.

Ironisch: Du kannst doch mal einen Lehrgang in Blogsprech anbieten. Ich komme nämlich nicht aus der IT-Branche und bin nur ein herkömmlicher Blogger und schreibe textlich weniger begabte Sprache.

Intellektuell: Strukturell gibt es keine Kohärenz in der Blogosphäre. Nur bei undifferenzierter Betrachtungsweise ergibt sich eine Form der Konvergenz, die bei näherer Betrachtung negiert werden muss, da das Gefüge nur losen und zufälligen Zusammenhalt aufweist. Babylonische Blogsprachvielfalt ergibt sich aus der breitgefächerten Themen-Komplexität, eine Abstraktion ist demnach absoluter Unfug.

Unsachlich: Buhaha! Ich lieg am Boden. Das meine feedreadergeplagten Augen so eine gequirlte Scheisse nochmal lesen durften. Wo kommst du denn her? Grad nen Haus in Klein-Bloggersdorf bezogen und proklamierst schon so einen Meta-Schwachsinn aus dem Kellerloch. Mir wird schwindelig, wenn ich dran denke, dass dir jemand glauben könnte. Ich wünsche mir für dich und mich, dass ich die Satirehinweise übersehen habe. Mir schmilzt hier grad der Monitor, um mal deine haarsträubende Metaphorik gegen dich zu verwenden.

Verständnissvoll: Ich respektiere deine und jede andere Meinung, aber leider muss ich dich drauf hinweisen, dass einige Aussagen in deinem Eintrag leider falsch sind. Ich denke das liegt an deiner Fokussierung auf bestimmte Blogs und deren Themen. Bitte nimm meine Kritik nicht persönlich, aber wenn du dich noch ein bisschen durch verschiedene Blogs liest, wirst du verstehen was ich meine. Tut mir leid für dich, dass du hier auseinander genommen wirst, aber sehe es als Ehre. Und mein lieber Alexander, den Vogel nämlich, schießt eh Kommentator Ascari ab.

Ansonten, nur weiter so! […] mir gefällt die Idee, über das Bloggen selbst zu schreiben, sehr gut.

Ironisch: Völlig neu und einzigartig die Idee. Dass da jetzt endlich mal jemand drauf gekommen ist. Ha, alle anderen bloggen ja nur so vor sich hin, keiner macht sich Gedanken übers Bloggen an sich. Die Blog-Welt wartet unbedingt noch auf das erste Metablog, also legt mal richtig los.

25 Kommentare

  1. soeren onez sagte am 6. March 2007 um 21:53 Uhr:

    Danke für diesen Beitrag, es musste einfach mal gesagt werden. Ich lese in letzter Zeit so viele junge Blogs und weiß mir oft nicht zu helfen, beiße dann meist in meinen Schreibtisch, brauche bald mal einen neuen.

    Machen wir uns nichts, wir waren auch nicht gut am Anfang, naja ich bin es bis heute nicht, interessant, dass die neuen Blogger sich ganz schnell die Sprache der ganz großen holen, es passt nur nicht. Aber kommt Zeit kommt Rat, dieser blogschrott weiß sich im Gegensatz zum Stritt in Scene zu setzen.

  2. .markus sagte am 6. March 2007 um 23:39 Uhr:

    Eben. Wir haben auch solchen Schrott vom Stapel gelassen. Wenn man mit Bloggen anfängt kein Wunder, da man ja überall nur dieses unreflektierte selbstreferenzielle Gelaber zu hören bekommt.

    Mal schauen, ob die Jungs sich auf eine anständige Diskussion hier her trauen…

  3. Alexander Stritt sagte am 7. March 2007 um 10:01 Uhr:

    Hmmm…das ich erst angefangen habe mit dem Bloggen ist leider nicht ganz richtig…
    Juni 2005 war mein Start.

    schlecht recherchiert, für so einen kritischen Artikel.

    Was mir nur auffällt, das dein jetziger blog seit November 2006 besteht, ich weiß nicht was du davor gemacht hast, aber wer hier wen als Anfänger bezeichnen darf ist ja klar oder??

    Eigentor!!

    Auch dein jetziger blogname lässt mich erahnen was dahinterstecken könnte:

    “Zu Meckern, Mosern, Motzen. Die Welt ist nun mal zu einem guten Anteil scheiße und wir zelebrieren hier unsere Leidenschaft, mal richtig vom Leder zu ziehen.”

    Mit was hast du und deine autoren für ein Problem??

    wirst du in der wahren Welt nicht beachtet??

    Warum musst du ein Blog führen, wo der Inhalt nur drauf abzielt, andere niederzumachen und ständig rumzukritisieren??

    Brauchst du das?? Geil dich das auf ja…??
    das du zu 99% falsch liegst, so wie mit meinem Artikel?? Weißt du denn was für resonanz auf diesen Artikel gekommen ist??

    Per mail?? weißt du das?? NEIN!! Also halt den Rand…..

    ich bin offen für Kritik…..aber soetwas kann ich auf den tod nicht ausstehen….

    Schreibst du denn nur solche Artikel, wo du dich über andere Dinge aufregst??

    Allein schon der Satz:
    “Dein Text hat dabei keine bestimmten Kriterien zu erfüllen. Lediglich deine Asymphatie dem beschriebenen Ding gegenüber sollte in eigenem Stil zum Ausdruck kommen.”

    also dann erfüllen deine beiträge auch keine kriterien..aber über mich meckern??

    HALLO???

    Viel spaß über das lästern anderer Blogs und dinge im Leben.

    Aber so einen Artikel…lass das mal du Anfänger…und wenn du mal 1 Jahr gebloggt hast, dann können wir uns nochmal unterhalten.

    Aber erstmal würde ich den Rand halten.
    Danke.

    Und für deine angefixten nicht Kriterienerfüllende Autoren, gilt dasselbe.

    Ich will nicht unverschämt sein aber warscheinlich, brauchst du einfach Aufmerksamkeit, okay du hast es geschafft gut gemacht BELLO!!

    Alexander Stritt

  4. .markus sagte am 7. March 2007 um 14:03 Uhr:

    Hmmmdas ich erst angefangen habe mit dem Bloggen ist leider nicht ganz richtig
    Juni 2005 war mein Start.

    schlecht recherchiert, für so einen kritischen Artikel.

    Was mir nur auffällt, das dein jetziger blog seit November 2006 besteht, ich weiß nicht was du davor gemacht hast, aber wer hier wen als Anfänger bezeichnen darf ist ja klar oder??

    Eigentor!!

    Ich will jetzt nicht die Überheblichkeit haben und sagen, dass Können nichts damit zu tun hat, wie lange man etwas schon macht.

    Wenn du etwas aufmerksamer gelesen hättest, wüßtest du auch dass das hier nicht mein Blog ist, sondern ein Multiautorenblog. Ich blogge hier. Wenn du die Intention von Craplog nicht verstehst, kann ich dir auch nicht helfen. Nochmal lesen?

    das du zu 99% falsch liegst, so wie mit meinem Artikel?? Weißt du denn was für resonanz auf diesen Artikel gekommen ist??

    Per mail?? weißt du das?? NEIN!! Also halt den Rand..

    Macht das den Artikel besser? Wenn du willst kannst du mir ja mal diese unzähligen Mails weiterleiten.

    Aber so einen Artikellass das mal du Anfängerund wenn du mal 1 Jahr gebloggt hast, dann können wir uns nochmal unterhalten.

    Hab ich. Und wir unterhalten uns doch grad ganz nett?

    Danke ja, mir gehts sehr viel besser. Ich brauch das. Nein mal ernsthaft, ich habe mal das selbe Meta-Gelaber gebloggt. Deshalb greife ich hier – in der craplogschen Kunstform – diesen Schwachsinn kritisch auf.

  5. Yannick Eckl sagte am 7. March 2007 um 14:26 Uhr:

    Hallo,
    ich bin der “Boss” von Blogschrott, wenn du es so willst.
    Ich kann es ebenfalls auf den Tod nicht ab, wenn du hier meinst den dicken Max zu machen – Blogger auseinander nehmen kann jeder, ich inklusive. Wenn du eine Kostprobe brauchst sag bescheid..

    Das du Alexander Stritt als Anfänger betitelst ist wohl die Krönung, deines fabrizierten Misthaufens..

  6. Yannick Eckl sagte am 7. March 2007 um 14:26 Uhr:

    Hab noch was vergessen:
    Wenn Alexander seine Meinung hat, darf er diese auch vertreten. Egal ob sie “richtig” oder “falsch” ist.

  7. mike sagte am 7. March 2007 um 16:17 Uhr:

    /me setzt sich mal mit ‘ner Tüte Popcorn in die Runde, ich darf doch? 😀

  8. .markus sagte am 7. March 2007 um 20:05 Uhr:

    @Yannick Eckl: Ich bitte um eine Kostprobe. Aber bitte nicht a la “Ey, ich find den Shopblogger scheiße, voll das Kommerzblog”.

    Stil, Stil, Stil! Nagelt euch das mal hinter die Ohren. Was steht fett und mit Doppelpunkt vor dieser Anfängerbehauptung. Lest es euch einfach nochmal durch, mal ohne blinde Wut. Vielleicht versteht ihr es dann.

    Jeder darf eine Meinung haben. Und jeder darf eben auch eine andere Meinung kritisieren. Vergesst diesen Umkehrschluss nicht.

    @mike: Popcorn geht aufs Haus. (Ist ja eigentlich nicht so mein Ding so ein Flamewar, wollte aber nur mal ein Exempel statuieren.)

  9. maloXP sagte am 7. March 2007 um 20:28 Uhr:

    Oh, das finde ich interessant. Endlich kommt mal wieder Leben in die Bude.

    Lieber Yannick, über unser Konzept lässt sich sicher streiten, aber ein Hang zur Ironie ist sicher für jeden leicht erkennbar. Unsere Autoren zeichnen sich nicht zuletzt dadurch aus, dass wir nicht-ganz-ernst-gemeintes auch mal nicht mit Smilie-Orgien untermauern müssen. Arroganz und Polemik sind hier Stilmittel, das ist das was Du aus der (übrigens von mir verfassten) Selbstdefinition herauslesen könntest.

    Es geht Markus, unterstelle ich jetzt mal, nicht nur um Stil, sondern auch um Inhalte. Und da könnte man genauso gut Blogosphäre “A” angreifen. Aber eben auch euch. Neben obig behandeltem pseudophilosophischem Pamphlet zeichnet sich euer Projekt auch sonst nicht gerade durch den Versuch aus, Allgemeinplätze und Nullaussagen zu vermeiden. Mich ärgert sowas, ich habe den Eindruck viele Menschen stopfen ihren Müll ins Internet, einfach weil sie es in technischer Hinsicht können. Aber wer sich öffentlich präsentiert, muss auch mit Kritik leben – so ist das eben. Ich unterschreibe Markus’ Kritik, möchte aber genauso feststellen, dass es hunderte andere Blogs genauso hätte treffen können. Übrigens inklusive unserer eigenen Anfangswerke, falls Du unseren selbstkritischen Ansatz überlesen haben solltest…

    Aufmerksamkeit brauchen wir doch alle, Dude. Sonst würden wir’s nicht machen.

  10. .markus sagte am 7. March 2007 um 20:53 Uhr:

    @maloXP: Richtig. Ich habe den Inhalt angegriffen und da stehe ich auch dahinter. Die Anfängerbehauptung entsprang aber dem “Unsachlichen” als Stilmittel. Es ist ohne Frage egal, wie lange jemand schon bloggt. Es kommt drauf an WAS er schreibt.

    Es stimmt, was maloXP sagt. Ihr hattet Pech dass ihr mir gerade jetzt vor die Flinte gelaufen seid. Ihr seht die Diskussion persönlich, ich nicht. Es geht um ein bestimmtes unsägliches Bloggelaber, dass ich auch schon in anderer sachlicher Weise in meinem eigenen Blog aufgegriffen habe.

  11. blog.argwohnheim » .taktlos sagte am 7. March 2007 um 22:12 Uhr:

    […] Der Auftakt. Und glaubt mir Freunde der gepflegten Unterhaltung, ich habe da noch viel vor. Man ist ja irgendwie doch viel zu lange viel zu kuschelig gewesen. […]

  12. Alexander Stritt sagte am 8. March 2007 um 13:46 Uhr:

    Ich muss und möchte mich jetzt nochmal äußern.

    Es mag vielen Gefallen, so ein Flamewar-ich allerdings stehe da nicht so drauf.

    Deswegen möchte ich die diskussion jetzt auch beenden. Ich persönlich denke, es ist alles gesagt worden. Von euch und von mir auch.

    Wollen wir nicht aufhören uns gegenseitig zu penetrieren?? Also ich habe darauf keinen Bock mehr..

    Wenn ihr das Feuer noch weiter anschüren wollt dann könnt ihr das gerne machen. Ihr werdet aber keine Reaktion von mir und Bloggschrott erfahren.

    Wir haben die Sache at acta gelegt.

    Ich habe vieles draus gelernt. Davon werden meine nächsten Artikel profitieren.

    Gruß:

    Alexander Stritt

  13. Yannick Eckl sagte am 8. March 2007 um 14:44 Uhr:

    “Und glaubt mir Freunde der gepflegten Unterhaltung, ich habe da noch viel vor.”

    Ach so ist das also. Jetzt muss die Sache schon für Promotionzwecke herhalten..

    Ich habe so langsam genug. Jeder darf seine Meinung in der Blogosphäre vertreten – gerade dadurch lebt sie, dadurch wird sie besser, vielfältiger.

    Wer hier Stil hat und wer nicht,ist mir relativ egal. Craplog hat ihn jedenfalls nicht. Kann ja sein das es mit Ironie geschmückt ist, es kann auch sein das ihr selber gute Blogger seit. Doch wegen solch einer Lapalie hier rumzumeckern – ich weiß ja nicht..

    Vielleicht solltet ihr euch mal “Opfer” suchen die es verdient haben “niedergemacht” zu werden, und nicht Leute wie Alexander, die eine andere Meinung haben als ihr.

    Er kann mit Kritik umgehen – ich auch. Kritik gehört zum Leben, das habe auch ich mit 14 schon begriffen. Doch Kritik sollte immer der Sache angemessen sein..

    Ich weiß was jetzt kommt: Wow, ein 14 Jähriger…
    doch ich sag euch was – ich hasse es, wenn man mich nach meinem Alter beurteilt.

  14. .markus sagte am 8. March 2007 um 17:03 Uhr:

    @Alexander: Es freut mich dass du etwas gelernt hast, ernsthaft. Es ging nie darum euch fertig zu machen. Das mit der Satire und Kunst habt ihr aber anscheinend nicht verstanden? Schade eigentlich. Vielleicht hinterfragst ihr jetzt andere Sachen in der “Blogosphäre” auch kritischer. Wäre schön.

    Ich habe so langsam genug. Jeder darf seine Meinung in der Blogosphäre vertreten – gerade dadurch lebt sie, dadurch wird sie besser, vielfältiger.

    @Yannick: Da stimme ich dir zu. Aber überleg mal was das noch heißt. Also extra nochmal für dich, dick: Jeder darf eine Meinung haben. Und jeder darf eben auch eine andere Meinung kritisieren. Vergesst diesen Umkehrschluss nicht.

    Das mit dem Alter hast übrigens du angeführt. Mir ist das sowas von egal.

    Auch ich habe etwas gelernt. Mache Screenshots von kritschen Kommentaren, die du auf anderen Blogs schreibst. Ich habe euch unter anderem angeboten, sachlich über den Artikel zu diskutieren. Der Kommentar wurde kommentarlos gelöscht.
    Und hier kommt zum ersten Mal ein persönlich gemeinter Angriff: Das ist wirklich erbärmlich, Zensur zu betreiben und sich dieser Weise der Diskussion vollkommen unsachlich zu entziehen.

    Ich habe mit dieser Diskussion erreicht, was ich erreichen wollte – es wird nachgedacht. Wir können gerne aufhören. Allerdings biete ich euch nochmal an sachlich über den Artikel zu diskutieren, wenn ihr wollt?

  15. Yannick Eckl sagte am 8. March 2007 um 19:24 Uhr:

    Ich habe die Kommentare nicht gelöscht.

  16. www.thafaker.de :: to be different than the category » Blog Archive » Ge/blk sagte am 8. March 2007 um 19:30 Uhr:

    […] Ge/bälk Oh Ha… […]

  17. grafikworkX - the design factory sagte am 8. March 2007 um 20:39 Uhr:

    Kritik oder Flame? – Craplog vs. Blogschrott…

    hmm ich habe gerade eine kleine Auseinandersetzung Diskussion entdeckt.
    erstmal zu den Facts:
    Auslöser -> Blogeintrag auf Blogschrott
    inklusive der Comments, die zu dem Post gehören
    dann Kritik vom Craplog
    und dann noch einmal der Herr Stritt via Bl…

  18. Citronengras » Blog Archive » Tool Time Over sagte am 12. March 2007 um 00:30 Uhr:

    […] auf niedrigem Niveau [keine Verlinkungen hier], Markus hat ein bisschen im Craplog rumgestänkert (^^), Batz ein lustig-blasphemisches Video mit aktionistischem Anhang und Murdochscher Gallspeierei […]

  19. ovit sagte am 12. March 2007 um 15:40 Uhr:

    jetzt werde ich hier auch noch kritisiert!!! danke .markus! 😉

    bloggschrott.wordpre.../07/die-blogosphare/

    mit meinen fünf jahren blogerfahrung bin natürlich unbestrittener könig und herrscher und habe damit immer recht. steht im bundesbloggesetzbuch drin.

    und wie kannst du nur so einen gnadenlosen eintrag über bloganfänger schreiben? achne, moment mal, in dem eintrag geht es ja um was etwas ganz anderes! nun sehe ich ja nicht mehr durch.

    oder um etwas mit niklas luhmann zu arbeiten, über die unwahrscheinlichkeit der kommunikation:

    Unwahrscheinlich sind:

    1. Verstehen der Vollzug der Einheit der Kommunikation
    2. Erreichen des Adressaten
    3. Erfolg Akzeptanz und Annahme der Mitteilung, sowie der Anschluss weiterer Kommunikationen

    Die Gesellschaft hat Einrichtungen geschaffen, um die Unwahrscheinlichkeit zu vermindern: die Medien.

    1. Das Medium Sprache reduziert die Unwahrscheinlichkeit des Verstehens.
    2. Die Medien der Verbreitung reduzieren die Unwahrscheinlichkeit, den Adressaten zu erreichen.
    3. Die symbolisch generalisierten Kommunikationsmedien reduzieren die Unwahrscheinlichkeit des Erfolgs

    Symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien sind dual kodiert, schränken die Möglichkeiten des Anschlusses ein, und erhöhen dadurch die Wahrscheinlichkeit der Annahme durch den Interaktionspartner.
    wiki

    und genau das machen blogs nicht. die interaktivität und kommunikationsmöglichkeit schafft ein reinstes missverständnis. kritik kann in der blogosphäre den adressaten nicht erreichen, da er sowieso immer sich persönlich angegriffen fühlt. wir müssen die möglichkeit des anschlusses ausschließen! revolution.

    so. moment. mama hat gerufen…

  20. blog.argwohnheim » .ich mach’ mir die welt, widde widde wie sie mir gefllt. sagte am 5. May 2007 um 18:54 Uhr:

    […] lieben Blogkollegen, mit dem ich auch schon mal an anderer Stelle über ein anderes Thema einen kleinen Disput hatte, haben wir diese feinsinnige Betrachtung über den Klimawandel zu […]

  21. $bedeutungsloser_artikel - Citronengras sagte am 24. December 2007 um 16:05 Uhr:

    […] Buzzword wie das Web 2.0 zu knüpfen. Denn es sind die Menschen, die sich zum Horst machen und Horst-Blogs neben Talk- und Castingshows nur eine mögliche Ausprägung der durchaus […]

  22. Plune sagte am 22. January 2008 um 00:03 Uhr:

    Ihr solltet mal Geschichte lesen.
    Und ja! Wir Normalbürger werden unsere Kinder verteidigen!
    Mit euch, oder gegen euch!

  23. Frank sagte am 22. January 2008 um 03:53 Uhr:

    Ich bin ganz deiner Meinung, Plune. Es geht doch so nicht weiter. Es wird Zeit, eine Bürgerwehr zu gründen gegen diejenigen, die unsere Kinder mit schlechten Weblogtexten abzufrühstücken im Schilde führen!!!1!

  24. .markus sagte am 22. January 2008 um 10:26 Uhr:

    Ich habe mal angefangen Geschichte zu lesen, der Kerl schreibt bloß so viel.

  25. Da war doch mal was ... und Trackbacks - AUDIOVISUELL sagte am 28. January 2008 um 13:29 Uhr:

    […] Die blogosphärische Sprache […]

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.