Craplog gegen Twitter: Der Ausgleich

Frank, 18. November 2009

vogel-animiertes
twitter.com/das_Craplog

Mehr muss man da eigentlich auch gar nicht sagen zu.

3 Kommentare

  1. cipha sagte am 20. November 2009 um 19:09 Uhr:

    bin ich eigentlich irgendwie vertraglich gebunden das zu benutzen? ich würde nämlich lieber bei der altmodischen variante bleiben, bei der man auch mehr als 140 zeichen benutzen kann und wo man noch versteht, welche adresse mit einem link gemeint ist.

  2. Frank sagte am 20. November 2009 um 20:34 Uhr:

    Ach, gibt doch genug Kurzlinkdechiffrierdienste mittlerweile. Aber ich bin da auch nicht so paranoid zu denken, jemand, dem ich followe, will mir nen Link zu ner Malwareseite unterschieben. Und die 140 Zeichen haben auch ihren Reiz. Reduktion von Informationen heißt nicht automatisch Verflachung, einige der klügsten Leute, die ich kenne, sind bei Twitter: @spiros81, @evtl, @kontrolliert, @fraencko usw.

  3. cipha sagte am 24. November 2009 um 08:11 Uhr:

    nee, nix malware, ich meine, dass man nicht mehr sieht, was die quelle eigentlich war und welche adresse der link hat.

    das mit den “besten leuten” ist halt immer subjektiv.

    die “verflachung” ist auch nicht zwingend, da hast du recht, allerdings zweifle ich stark, ob dieser dienst deine texte besser macht. bisher hat sich noch niemand zum killer-autor gemausert, wenn er möglichst wenig schreibt…

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.