Archiv für die Kategorie ‘Wer hat DICH denn freigelassen?’

Die braune Pest

Gastautor, 6. October 2007

Warnung: Dieser Text ist lang. Und er wird anonym veröffentlicht, was gute Gründe hat. Aber lies selbst.

[23.1.2008] Achtung: Die anonymisierten Links auf das Grüne Pest-Forum funktionieren nicht mehr, da deren Server umgezogen ist. Was hilft: einfach nach der anonym.to-Weiterleitung in der Adressleiste .de durch .com ersetzen.

Die Kommentare, die hier kürzlich zu einem alten Beitrag aufschlugen, welcher sich mit dem rassistischen Weblog “Politically Incorrect” befasst, waren eigentlich nichts ungewöhnliches.

Wir im Craplog sind es gewöhnt, Zustimmung zu erhalten, aber auch beschimpft zu werden – ob wir uns nun mit streitlustigen Fans von Poppuppen anlegen, die uns Neid auf die von ihnen verehrte göttliche Lebensform vorwerfen oder ob wir halbseidenen Bloggern die Leviten lesen, die sich mit ihrer Inkompetenz nicht abfinden können und daraufhin verbal durchdrehen. Ohne solche Kommentare macht es nicht soviel Spaß.

Und dennoch: Die latente Aggression, die zumindest aus einem davon sprach,

Kommentar im Craplog

ließ mich irritiert zurück. Taliban? “bei uns in der nähe”? Beifall? Hä? Überleg, überleg… Ach so: Der Typ meint, ein Moslem sei zusammengeschlagen worden, aber die Zeitungen berichteten nicht darüber, dass es ein rassistischer Übergriff gewesen sei. Weil: Es hätte sich ja gewissermaßen Pogrom-Atmo gegenüber dem muslimischen Klassenfeind einstellen können. Und “Beobachter” findet schade, dass das nicht geschehen ist. Gähn! Ich kenne das Pack von PI und Co, die kommen immer im Rudel. Ich entschied mich, die Kommentare erst einmal in der Warteschleife zu lassen.

Es sollte aber dicker kommen. Beim obligatorischen Checken der Referrer fiel mir auf, dass eine Adresse dominierte: Die “Grüne Pest” hatte uns verlinkt.

Weiterlesen »

Endlich Urlaub

Frank, 2. October 2007

flughafen

Man ist gelandet. Der Hals ist ausgedörrt, weil die Stewardessen und Stewards die Getränke nur in Fingerhüte auszuschenken angewiesen sind, weil: Sparmaßnahmen. Man befindet sich in der hässlichsten Flughafenhalle der Welt, hat sich stundenlang den Hintern komatös gesessen, keine Lust mehr auf all die dämlichen Leute um einen herum und weiß, dass einem noch eine beschwerliche stundenlange Busfahrt bevorsteht, der Temperaturunterschied macht einem schon hier drin zu schaffen – und dann das.

Kofferkulis sind die riesigen Einkaufswagen-ähnlichen Gefährte, auf die man das zu 90% sowieso unnötig in den Urlaub mitgebrachte Zeug stapelt, um daraufhin derlei vollgepackt das wegen der willkürlichen Richtungsänderungen unsteuerbare Gefährt in die Hacken ausnahmslos jeder am Wegesrand stehenden Omi fährt.

Amok möchte ich laufen, wenn bei der Gepäckausgabe am Flughafen die Leute mitsamt ihrer kompletten Familie und einem ebensolchen, natürlich quer gestellten, Kofferkuli in erster Reihe das Gepäcklaufband blockieren. JA SACHT MA, HERRSCHAFTEN, ISCH GLAUBET HACKT! Da! Da naht schon mein Gepäck und ich komme nicht dran, weil ihr hier rudelweise Maulaffen feilhaltet und euch breitmacht als gäbs niemand anders auf der Welt? Argh!

Ich konnte die Aufregung über blöd geparkte Autos (Wenn der da nicht so stünde, könnten da zwei andere reinpassen!!1) nie nachvollziehen. Bis zum 2. September 2007 um 19:00 Uhr, in einem Betonquader irgendwo am Mittelmeer.

(Dieser Text ist zweitverwertet, aber im Sinne der hiesigen Gepflogenheiten erweitert. Er erschien zuvor im Rahmen eines umfassenderen Urlaubsberichtes in meinem eigenen Blog.)

Ausnahmsweise

Frank, 8. August 2007

ziehe ich an dieser Stelle mal nicht keifend vom Leder. Denn das Niveau, auf dem “innsbronx” seine Ideologiekritik aus der antideutschen Krabbelgruppe gegenüber dem (aus seiner Homosexualität keinen Hehl machenden) Lysis äußert, ist vollständig selbstentlarvend. My my… zieht doch mal von dannen, ihr Pack.

Wenn Kunden zu sehr nerven

Frank, 22. June 2007

Zu den weniger segensreichen Aspekten eines Jobs in der Dienstleistungsbranche gehört die Tatsache, dass man ab und zu mit Kunden konfrontiert ist, die zu Personenkreisen gehören, mit denen man sich sonst nicht umgeben würde.

Ich verdiene mir ein paar kleine Brötchen dazu, indem ich in einer kleinen Friedrichshainer Videothek Menschen mit DVDs versorge. Zu diesen Menschen gehören selbstverständlich zwölfjährige Notstandsmacker (“Ey, wo hassu hier $aktuellster_Folterporno?”) wie hysterisch brüllende großbusige Weibsbilder mit Zwergpinscher, ohne Sinn im Leben außer Filme zu schauen (*hechel*: “Habta neue Blockbasta?!?!”). Gewaltbereite Hooligans (“Machste hier ‘ne Welle, oder wat?”) und Alkoholiker im Endstadium (riecht man). Wurstfingrige Pornogucker und junge Frauen, die sich für ihre “romantischen Komödien” entschuldigen glauben zu müssen – und zwar jedes verdammte Mal. Mischformen gibt’s ebenfalls. Aber kein Milieu meiner Kundschaft ist so nervig wie das der Nachgezogenen. Die Chicerie aus den in Stadtmagazinen von einst als Subkulturherd verschrienen Straßen. Nase “Ich komm grade aus der Galerie und will mir jetzt noch ‘nen Fellatio Fellini[1] holen” in den Wind und aus jeder Pore die Affektiertheit eines Wohlstandsschnösels schwitzend, dem die geographische Distanz vom Heimatort durch den Studienplatz in Berlin gleich doppelt nützt: Keine Studiengebühren einerseits und stagnierende elterliche Kontrolle andererseits (wobei finanzielle Subventionen von dieser Seite natürlich gleich bleiben). Die Kerle von denen sind hochgewachsen, tragen Fliegerbrille und Polohemd, die Mädels eher Pilzhaarschnitt und Legginge. Eine Mode aus dem Zerrspiegel, perpetuiert durch Menschen, die schon daheim immer die heißen Trends auftrugen, welche der weltgewandte Kosmopolit in seinem urbanen Schluffitum zwei Jahre zuvor bereits als obsolet klassifizierte. Berlin steckt also teilweise in einer Zeitschleife fest, so wie die Enterprise in der Star Trek-Folge “Deja Vu”, weil ständig neue Leute nachziehen, die glauben, die Mia-Möhre auf dem Haupte sei eben en vogue, aber das soll gerade nicht mein Thema sein.

Weiterlesen »

  1. Verzeihung, den Scherz konnte ich nicht auslassen. [zurück]

Die Degeneriertheit deutschsprachigen Raps (mit Orgi69!)

Frank, 1. June 2007

Beiträge über populäre Musik bringen besonders viele lustige Kommentatoren ins CrapLog, das heben wir mittlerweile festgestellt. Wie praktisch, dass dieses Feld ewiglich beackert werden kann. So wie dieser komische Vogel dem ollen Prometheus jeden Abend neu die Leber aus dem Leib fraß (Iiih, Leber!), so findet sich auch stets aufs neue ein Popstar Popsternchen Pop-Lamettapartikel, der sich mit dem CrapLog’schen Hammer of Bogardan, also der zutiefst gerechten Kritik an Menschen, die Musik machen, messen lassen muss – die wenig überraschend regelmäßig die Erkenntnis reifen lässt, dass es sich eigentlich bloß um menschenähnliche Wesen, Wabbelmasse im Plastikkörper, von Photoshop in die Kenntlichkeit entstellt, handelt, die glauben Musik zu machen – indem merkwürdig atonale Geräusche abgesondert werden, die der Zeitgeist als R’n’B-Gesinge zu definieren glaubt.

Weiterlesen »

Liebes "pro-westliche" Weblog politicallyincorrect,

Frank, 27. May 2007

nicht ungehässig, euer Artikel über Volker Becks Verhaftung bei einer Homosexuellen-Parade in Moskau. Aber mal ehrlich – glaubt ihr wirklich, ein Grünen-Politiker fährt nach Russland, um “wie erwünscht” von Neonazis angegriffen oder von der Staatsmacht in Gewahrsam genommen zu werden, um “sich als herausragender Gutmensch in den Medien zu positionieren”? Nachher hat er die homophoben Schlägertrupps und die Polente gar selbst organisiert, um den Märtyrer zu geben?

Falsch. Vielmehr war seine Intention natürlich primär, euch Stoff für die wöchentlich obligatorische Meldung zu liefern, wonach die grünen Gutmensch-Dhimmis Wurzel allen Übels sind. Wäre ja schlimm, wenn ein solcher mal was richtig machte, gell? Zum Beispiel die Verteidigung von Grundrechten, die ihr euch ja auch so prall auf die Flagge schreibt. Am Scheitern von Multikulti”, also der fehlenden Bereitschaft zur Akzeptanz von Andersartigkeit, zum Beispiel in – wie ihr ja immer findet: Kreuzberg – sind selbstverständlich genau jene Grünen schuld und nicht etwa verbohrte Spießbürger mit Tendenz zu Fremdenangst und Homophobie wie ihr.

Ach was reg ich mich überhaupt noch auf…

Bild: taminsea (cc)

[Update:] Man kann der PI-Anhängerschaft einiges vorwerfen, aber sicher nicht, dass sie schlecht organisiert ist. Nachdem Stefan Niggemeyer obiges Thema ebenfalls aufgriff, kamen sie wieder wie die Lemminge aus ihren Löchern und hinterließen führertreu ihre Duftmarken in den Kommentaren. Hngg… Dieses deindividualisierte Kroppzeuch, das. Gut, dass die Kommentare zu sind. Indes kann man bei PI direkt lesen, wie freiheitlich und demokratisch sich der Mob fühlt. Eine richtige Auseinandersetzung mit den bei Niggemeyer vorgebrachten Argumenten findet trotz vieler Kommentare nicht statt. Mehr so eine Art sich-gegenseitig-Bestätigen in der Ansicht, man habe es hier mit einer Verschwörung der wie immer nix verstehenden linken Gutmenschen zu tun. Ich bin ja auch so einer. Und eigentlich kann ich die typischen Argumentationslinien von PI gut nachvollziehen. Dazu muss ich nur meinen gesunden Menschenverstand, meine historische Abstraktionsfähigkeit und mein humanistisches Weltbild ausschalten.

Bitte auch lesen: Ein Artikel über die kleinsten Hunde, die stets am lautesten bellen.

Das Schauspieltalent von Heidi Klum

ovit, 25. May 2007

Ich habe keinen Fernseher. Das rettet meine letzten funktionierenden Gehirnzellen vor dem totalen Kollaps. Denn Fernsehstrahlung kocht das Gehirn weich. Wenn man es dabei richtig würzt, zum Beispiel mit Bier, Chips, Erdnüssen und zur Geschmacksanhebung mit ein wenig Schokolade, dann entsteht aus so einem eingekochten Gehirn eine lecker Suppe.
Aber das war ja gar nicht der Anlass. Auch nicht so eine Castingshow wie “Germany’s Next Topmodel”. Denn ich mag Castingshows. Das Fernsehen generiert sich ihre eigenen Inhalte und kann damit vollig unabhängig vom dem, was vor der Mattscheibe passiert, funktionieren. Selbstreferentiell zu sein hat schließlich schon viele Medienformen vor dem Burn-Out gerettet. Castingshows generieren Tränen, Skandale, Schlagzeilen und eben eine Menge Nachrichten, die die Welt nicht braucht. Ich bin einfach Anhänger vom Boulevard. Und die DSDS- und Topmodel-Blogs hab ich mir alle abonniert, denn so eine Abonnement kostet ja nichts.
Toll, wie unsere Heidi da also Woche für Woche das neue Topmodel gecastet hat. Bruce brachte ihnen das Weinen und Laufen bei, die anderen, wie man sich noch schöner schminken kann und unsere Heidi hat sie gewissenhaft auf das harte Leben als Model eingestellt und den Kücken immer wieder verdeutlicht, auf was beim Modeln ankommt. Man muss in andere Rollen reinschlüpfen, von einer Sekunde auf die Andere andere Emotionen zeigen, aus sich herauskommen, die ganze Scheiße da eben auch ausleben. Und da bietet unsere Heidi eben das beste Vorbild. Stocksteif steht sie da vor ihrem bekackten Jurytisch und versucht krampfhaft die Texte zu erzählen, die ihr ein Redakteur wohl vorher schrieb, damit die Sache möglich spannend rüberkommt. Jemand so unbegabtes vor einer Kamera zu sehen tut sehr weh, noch mehr schmerzt aber der Zustand, dass unsere Heidi zu verkaufen versucht, was sie selbst nicht kann. So ein kleiner Hintern und so ein riesen Stock drin, tut das nicht weh, liebe Heidi? Mach dich doch bitte mal locker oder lerne die Texte wenigstens auswendig.
Und ja, ich habe auch ohne Fernseher diesen Unsinn für wenige Minuten gesehen. Und für dich – – – – – lieber Ovit – – – – habe ich – – – – – – – – – – – – – – – – – heute – – – – – – – – – – leider – – – – – – – – – kein – – Bild – – – – – *ausdemhintegrundhörtmanbruceweinen* – – – – – – – – Heidi, gib Ruhe. Unerträglich.

Modelfoto: dvux (cc)

Die Malzahnsche Grundverblödung

Frank, 29. March 2007

Lieber Claus C. Malzahn,

schön, dass Sie in ihrem gestrigen SPIEGEL Online-Kommentar glauben, für “uns” Deutsche sprechen zu müssen und “uns” eine kollektive Realitätsverschiebung, ja – Bigotterie hinsichtlich des Verhältnisses zu den USA attestieren. Ja, Herr Malzahn, ich bin also Deutschland und Sie mein Therapeut. Ich spreche wohl mal besser nur für mich selber, wenn ich an dieser Stelle konstatiere, dass ich folgendes aus ganzem Herzen finde: Sie sind ein ausgemachter Hirni. Ich habe schon lange nicht mehr so einen grenzdebilen Schwachsinn wie diesen “Ich bin eine beleidigte Neocon-Leberwurst und alle ausser mir sind Nazi-Pazifisten”-Text auf – wo wohl? – Spiegel Online gelesen.

Weiterlesen »