Archiv für die Kategorie ‘Stilfragen, deren Antwort “Nein” ist’

Lieber Unterstützer-Mob von “Politically Incorrect” und angeschlossenen Anstalten,

Gastautor, 9. January 2008

euer Sendungsbewusstsein in allen Ehren, aber …

Politisch abgeknibbelt
  1. bringt es einfach nichts, mit euren dämlichen Aufklebern die Laternenpfähle am Berliner Alexanderplatz zu tapezieren. Denn — ich sage das nicht ohne Heimatstolz — Agitprop von rechtsradikalen Spinnern hat hierzustadte, trotz einer lebhaften Kultur solcher kleinen Botschaften im öffentlichen Raum, in der Regel keine lange Lebensdauer. Nachdem ich gestern persönlich zwei Sticker unkenntlich machte (mit einem 5 Cent-Stück ist das ganz einfach) entdeckte ich mit Freude, dass sich auch andere — wie nennt ihr uns unhysterische Normaldenker doch gleich? — linksfaschistische Multikulti-Gutmenschen bereits an mehreren eurer armseligen Stickerlies zu schaffen gemacht haben. Tja…
  2. ist es uns Craploggern zwar eine große Ehre auf eurer tollen neuen Linkliste in der Rubrik “Feindesland – Die Antipoden: Linke, Grüne, ANTIFA-Batzen” zu stehen, nur scheint ihr nicht zu verstanden haben, dass sich unser Blog bei weitem nicht nur mit euch, sondern mit diversen Ausprägungen und Facetten von Idiotie befassen, also auch mit unpolitischem Kram wie: Post und Telekom, Sarah Connor, Eso-Quacksalberei, Bananen, dem öffentlichen Nahverkehr, Animated GIFs, Literaturkritikern ohne Ahnung und überhaupt allerlei. Wir wollen uns auch gar nicht nur mit euch beschäftigen, denn das macht einen ja kirre auf die Dauer und so wichtig seid ihr auch nicht. So ist eure Linkliste eben nur eine weitere Seite, bei der, sollte ein entsprechender HTTP-Referrer aufschlagen, direkt an Helge weitergereicht wird. Danke, WP-Ban. Und wenn doch mal einer durchkommt? Nun, es hat noch immer Spaß gemacht, einen jener pamphletischen und von Xenophobie getränkten Kommentare von euch düsteren Gestalten, das Gesicht zur Faust geballt, zu konkretisieren oder nötigenfalls (bei schlechter Laune des Admins) ins Datennirvana zu befördern.

*peng*

peng
Foto: JoshMock (cc)

Vorratsdatenspeicherung? Ich find’s eigentlich ganz gut.

Frank, 28. November 2007

Stoppt die Datenspeicherung auf Vorrat

Es gibt dieser Tage keine konsensfähigere Meinung in der deutschen Blogosphäre als die, dass Wolfgang Schäuble wahnsinnig, die Vorratsdatenspeicherung scheiße ist. Stimmt ja im Prinzip auch (der Titel dieses Eintrags ist nur ein Eyecatcher). Es folgt eine vom hochprozentigen Geist des Jedoch geschlürft habende Einfügung.

Vorschlag meinerseits: Könnte man nicht übereinkommen, dass ein solch lustiges Eselsöhrchen rechts-oben oder ein Layer-Werbung-Style-Botschäftchen nur noch jene auf dem eigenen Blog installieren, die den gegenwärtigen Kurs in Richtung totaler Überwachungsstaat gut finden? Natürlich müsste man die Message dementsprechend ändern, vielleicht in “09.11.2007: Geburtsstunde von Stabilität, Sicherheit sowie Effizienz in der Bekämpfung von Terrorismus und Raubmordkopien “, aber bestimmt geht das ganz einfach. Die Technik ist ja da.

Der Grund für meinen Unmut: Anfangs war’s ja ganz neckisch, aber mittlerweile, da sie jeder hat, gehen mir die Ja-auch-ich-bin-dagegen-Wimpel vom AK Vorrat viehisch auf den Sack. Das ist wie mit TV-Werbungen, die auf einem Gag basieren: Am Anfang, vielleicht die ersten drei Male oder so, schmunzelt man noch. Wenn aber die kurzröckige Blondine auch nach drei Jahren noch das Schlagzeugfell kaputttrommelt und hysterisch lachend fragt, wo der Deinhard-Sekt stehe, ist der Punkt längst erreicht, an dem aus Aufmerksamkeit ein Gemisch aus Anödung und Genervtheit entsteht. Zurück zu den Pagepeels: Sie sind hässlich, bewegen sich (auf einer Website hat sich in der Regel nichts zu bewegen), erhöhen die Ladezeit der Seite, erforden unnötige Mausbewegungen und -klicks, versperren den Blick auf die Seite und deren Anzeige geht auch nicht per Werbeblocker zu verhindern. Und überhaupt: Das Anliegen mag okay sein, aber zu glauben nur weil man ein Bild postet, einen Link setzt oder sich per Sidebar-Button mit irgendeiner Aktion, die gerade die Runde macht, solidarisiert, würde man irgendwas bewirken, ist ziemlich naiv. Man kann Feuer nicht mit Feuer bekämpfen, sprich: das Rudel der Ignoranten ist nicht zu besiegen, indem man neue Rudel bildet, die sich von ersteren nur durch halbherzige symbolische Gesten unterscheiden.

Versteh mich nicht falsch. Auch ich finde, dass Kommunikation und Aufklärung, ja auch die konzertierte Aktion wichtige Mittel gegen das Unbill in der Welt sind. Aber dann doch bitte richtig und nicht so Live Aid-mäßig[1]. Wenn Du gegen Schäuble bist, dann schreib darüber, warum. Was Du mitbekommen hast, wie es dich heute betrifft, was Du befürchtest, was Du dabei empfindest. Es muss ja nicht gleich ein so fantastischer Rundumschlag wie “Ich bin müde” von Björn sein, schreib einfach etwas anderes als das, was alle schreiben. Geh auf die Straße, fordere politische Konsequenzen (z.B. den Rücktritt von IM “GröVaZ” Schäuble). Beschäftige dich damit wie du deine Bürgerrechte auch im Polizeistaat wahrst (z.B. mit E-Mail-Verschlüsselung), geh die richtigen Parteien wählen (z.B nicht die CDU). Schmiere Botschaften des Unmuts an Häuserwände (z.B. einen per tinyurl verkürzten Link auf regimekritische Websites). Red mit deinen Freunden und deiner Familie, was die politischen Entwicklungen für sie bedeuten und wenn Vati am Abendbrotstisch meint, er habe ja nichts zu verbergen ist das der richtige Moment ihm zu eröffnen, dass Du die Schmuddelheftchen in der Sockenschublade schon vor Jahren entdeckt hast. Tu einfach was. Sich ein doofes Banner ins Blog zu pappen reicht bei weitem nicht.

  1. “LiveAid-mäßig” bedeutet in diesem Fall nicht bloß, sich als Popmusiker zur Egopflege mit Machthabern zu treffen und unheimlich wichtig in die Kamera zu schauen, sondern auch jede Form des abgeschmackten Protests. Wie etwa das symbolische Zugrabetragen von Gesundheit oder Bildung in einem Pappsarg, auf dem “Gesundheit” bzw. “Bildung” steht, auf Demonstrationen, mit dem man’s todsicher in die Tagesschau schafft. [zurück]

Unverdient untot

Sebastian, 2. October 2007

“Denken Sie links?”, fragt der Kabarettist Rudolf Rolfs in einem seiner Aphorismen, und antwortet sich selbst mit der Gegenfrage: “Kann man rechts denken?”

Zugegeben, das ist etwas hart, aber wohl auch eine Frage der Definition dessen, was man unter “rechts” versteht. Dass es konservative Denker (und natürlich auch linke Dumpfbacken) gibt, sei unbestritten. Doch treibt man das Spiel weiter und fragt, ob man reaktionär denken könne, müsste schon eher ein entschiedenes Nein die Antwort sein, denn das Reaktionäre ist ja gerade dadurch charakterisiert, dass es Denken durch Reflexe ersetzt. Vollends absurd wird es schließlich, wenn man fragt, ob man reaktionär Satire machen könne.

Einer, der das trotz allem versucht und dabei einigen der größten Kulturschaffenden der bundesrepublikanischen Geschichte aufs Grab gepinkelt hat, ist Anfang September vorerst gescheitert – ironischerweise und ausgerechnet am Markt. Die Rede ist von Bernd Zeller, der von 2004 bis 2007 die verblichene Grand Dame der hiesigen Satire, die Zeitschrift “Pardon”, zu reanimieren versucht hat. Wie es Reanimationen längst Verstorbener so an sich haben, war dabei bestenfalls ein Zombie herausgekommen – ein Wesen mit eingeschränkter Vitalität und dramatisch gewandelter Persönlichkeit, dessen Internet-Arm immer noch zuckt.

Zombie

Die “Pardon” war erstmals 1962 erschienen und hatte hervorragende Zeichner und Autoren wie Loriot, F.K. Waechter, Robert Gernhardt, F.W. Bernstein, Hans Traxler, Günther Wallraff, Chlodwig Poth und einige mehr zu einer außergewöhnlichen publizistischen Stimme vereint. Auch betätigte sie sich als Satireguerilla, fungierte so unter anderem als Zünder der Anti-Atomkraft-Bewegung und nahm früh den publizistischen Kampf gegen Springers “Bild” auf, der dank Nörgel-Nigge nun seit ein paar Jahren wieder fortgesetzt wird. Nach zunehmendem Zwist unter den Herausgebern in den 70er Jahren boten Robert Gernhardt, F.K. Waechter, Peter Knorr, Hans Traxler und Chlodwig Poth ihrer sogenannten “Neuen Frankfurter Schule” ab 1979 in der Titanic ein neues Zuhause. Pardon wurde 1982 eingestellt.

Angesichts der eindrucksvollen Geschichte des Blattes ist es kein Wunder, dass die angekündigte Wiederbelebung vor dreieinhalb Jahren Aufsehen erregte – umso mehr, da Leute wie Harald Schmidt, für den Zeller zuvor als Gagschreiber tätig gewesen war, Götz Alsmann, Roger Willemsen, Doris Dörrie und Wiglaf Droste ihre Mitarbeit zugesagt hatten. Doch das grandiose Comeback, das sich abzuzeichnen schien, fiel aus:

Ein halbes Jahr nach dem Neustart bangt “Pardon” schon um die Existenz. (…) Mit 11 000 verkauften Novemberheften ist die Leserzahl unter die von Chefredakteur und Verleger Zeller genannte Untergrenze von 15 000 Lesern gefallen. (…) Die prominenten Köpfe waren Zeller schon nach der ersten Ausgabe weggebrochen.

Dieses plötzliche Wegbrechen ist ähnlich bemerkenswert wie Zellers Weggang aus der Titanic-Redaktion nach nur einem Monat als Redakteur. Zeichnete sich vielleicht doch damals schon die bevorstehende Mutation des einstigen Zentralorgans kritischer Intelligenz zu etwas ab, das ungefähr so progressiv war wie die “Junge Freiheit” und sich auch humoristisch bald auf deren Niveau einpendeln sollte? Hier eine Kostprobe dessen, was zuletzt in Form des Webtickers von dem Projekt übrig blieb:

Abschuss bei Entführung [19.9.2007]

Verteidigungsminister Jung will entführte und als Waffe eingesetzte Flugzeuge vor Erreichen des Anschlagziels abschießen lassen. Die Terroristen brauchen dann gar keine Pilotenausbildung mehr zu machen, weil schon bei der Kaperung der Abschuss erfolgt.

Das ist der vollständige Beitrag, sic. Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts mehr zu sehen. Und wenn folgende Miniatur auch einen gewissen Anfangsreiz aus ihrer dadaistisch Franz Josef Wagnerschen Tatterigkeit gewinnt, verfehlt sie dessen poetische Leichtfüßigkeit und vor allem die relative Modernität seines Konservatismus dennoch um Längen:

Kein Terror [9.9.2007]

In Deutschland wurden Terrorverdächtige festgenommen. Sie planten Anschläge als Reaktion auf die terrorfeindliche Hetze.
Sie gehören einer befreundeten Religion an, deshalb ist der offizielle Sprachgebrauch Terror des Friedens.
Von den Milliarden Gläubigen waren es nur drei, das ist statistisch gesehen überhaupt niemand.

Doch Anfang September 2007 stand ja das Aus für “Pardon” schon fest; begreiflich also, wenn Zeller nicht in Bestform und -laune war. Spulen wir also ein Jahr zurück und steigen am 21.9.2006 ein. Hier ging es zur Abwechslung mal um den

Islam. Unsere muslimischen Freunde reagierten beleidigt auf Papst Benedikt, der in einer Vorlesung eine kritische Dialogzeile aus dem 14. Jahrhundert zitierte. (…) Um die Moslems wieder zu beschwichtigen, verweisen wir auf die Papst-Fotostory in der nächsten Titanic.

Das Islam-Muffeln (“Muffeln” scheint wegen des müden Stils passender als “Bashing”), das im Schnitt die Kernsubstanz von etwa zwei Dritteln der Tickerbeiträge und Cartoons ausmacht, paart sich hier mit einem Feindbegünstigungsvorwurf an die Adresse der Ex-Kollegen von der Titanic. Mit ihnen hat Zeller auch ein knappes Jahr später noch keinen Frieden gemacht. So schreibt er am 10. August:

Ein guter Satiriker ist [Titanic-Chefredakteur a.D. Martin] Sonneborn zweifellos, denn immerhin war der bei Titanic, und die Jungs bei Titanic sind bekanntlich die neue Neue Frankfurter Schule. Ihm gelang ein toller Streich: er bezeichnete sich in einem Handbuch der Medienschaffenden als Linker Moralist. Das war eine großartige Persiflage auf den dumpflinken Moralanspruch.

Was damit gemeint ist, wird nicht erläutert, also offensichtlich vorausgesetzt. In dumpflinker Spitzfindigkeit könnte man einwenden, dass es “…als linken Moralisten” heißen müsste; es sei aber nur noch schnell ein dritter Kollegendiss erwähnt, als nämlich Zeller im April von einem Blog der Grumpy Man TVAxel-Springer-Akademie gelobt wurde und die Gelegenheit nutzte, im Kommentarbereich zu betonen, dass er nichts von Martin Sonneborn und sehr viel mehr von sich selbst hält. Hiermit im Einklang behauptet die Unterzeile des Pardon-Titels weiter unbeirrt: “Deutschlands führendes Satiremagazin”, ergänzt durch die Mutter aller Werbeslogans, die daneben steht: “Besser als die Konkurrenz”.

Zwischenzeitlich verteilte die Online-“Pardon” auch gerne mal Unterschichtwatschen. Über eine Studie, der zufolge sozial benachteiligte Kinder schlechter schlafen, hieß es, diese gingen wohl “noch was trinken, weil sie unter Schlaflosigkeit leiden”. Mit mehr Sympathie wurde im Rahmen eines Wettbewerbs die deutsche Opferbürgerseele bedacht, als “Pardon” dazu aufrief, “ein politischkorrektes Wort für Migrant / Migrationshintergrund” einzureichen, denn “in fünf Jahren wird auch dieser Ausdruck wieder negativ besetzt sein und man darf ihn nicht mehr sagen, weil das diskriminierend und rassistisch ist”. Auf gelegentliche Leserbriefschreiber, die sich über dieses Vordringen des einstigen Satiremagazins in Dimensionen des Braunbräsigen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat, beschwerten, reagierte Zeller mit Publikumsbeschimpfung. In den Briefen dieser “Blogwarte” komme nur ein “Schrei nach Liebe” zum Ausdruck, spottete er, und legte ihnen nahe, sich doch zu taz.de – sinngemäß – zu verpissen. Angesichts der real existierenden “Pardon” zu diesem Zeitpunkt ein gar nicht mal so schlechter Rat.

Während die Medienwelt weitgehend ratlos schwieg, erschrak im Juni immerhin unser Co-Craplogger Pantoffelpunk über die dominanten Werbebanner auf der “Pardon”-Webseite: Achse des Guten, Lizas Welt, Politically Incorrect. Ja. Und wenn Zeller nun ankündigt, der “Geist von ‘Pardon'” werde “im Internet weiterleben”, und zwar in einer “Art von satirischem Blog” namens “Darvins Illustrierte”, steht zu befürchten, dass irgendwo im intellektuellen Bermudadreieck zwischen Neocons, Antideutschen und Brachialrassisten tatsächlich noch eine Nische frei ist.

“Das sind unsere Leser? Da kann man nur aufhören”, schrieb Zeller, als sich jemand über die “Pardon”-Kooperation mit “Politically Incorrect” beschwert hatte. Auf den ersten Blick eine beglückwünschenswerte Idee, auf den zweiten noch ein Beschwerdegrund: Von Wiederanfangen war nie die Rede.

Bilder: “Zombie” von Scurzuzu (cc), “Grumpy Man TV Flyer” von edmittance (cc)

Das Schauspieltalent von Heidi Klum

ovit, 25. May 2007

Ich habe keinen Fernseher. Das rettet meine letzten funktionierenden Gehirnzellen vor dem totalen Kollaps. Denn Fernsehstrahlung kocht das Gehirn weich. Wenn man es dabei richtig würzt, zum Beispiel mit Bier, Chips, Erdnüssen und zur Geschmacksanhebung mit ein wenig Schokolade, dann entsteht aus so einem eingekochten Gehirn eine lecker Suppe.
Aber das war ja gar nicht der Anlass. Auch nicht so eine Castingshow wie “Germany’s Next Topmodel”. Denn ich mag Castingshows. Das Fernsehen generiert sich ihre eigenen Inhalte und kann damit vollig unabhängig vom dem, was vor der Mattscheibe passiert, funktionieren. Selbstreferentiell zu sein hat schließlich schon viele Medienformen vor dem Burn-Out gerettet. Castingshows generieren Tränen, Skandale, Schlagzeilen und eben eine Menge Nachrichten, die die Welt nicht braucht. Ich bin einfach Anhänger vom Boulevard. Und die DSDS- und Topmodel-Blogs hab ich mir alle abonniert, denn so eine Abonnement kostet ja nichts.
Toll, wie unsere Heidi da also Woche für Woche das neue Topmodel gecastet hat. Bruce brachte ihnen das Weinen und Laufen bei, die anderen, wie man sich noch schöner schminken kann und unsere Heidi hat sie gewissenhaft auf das harte Leben als Model eingestellt und den Kücken immer wieder verdeutlicht, auf was beim Modeln ankommt. Man muss in andere Rollen reinschlüpfen, von einer Sekunde auf die Andere andere Emotionen zeigen, aus sich herauskommen, die ganze Scheiße da eben auch ausleben. Und da bietet unsere Heidi eben das beste Vorbild. Stocksteif steht sie da vor ihrem bekackten Jurytisch und versucht krampfhaft die Texte zu erzählen, die ihr ein Redakteur wohl vorher schrieb, damit die Sache möglich spannend rüberkommt. Jemand so unbegabtes vor einer Kamera zu sehen tut sehr weh, noch mehr schmerzt aber der Zustand, dass unsere Heidi zu verkaufen versucht, was sie selbst nicht kann. So ein kleiner Hintern und so ein riesen Stock drin, tut das nicht weh, liebe Heidi? Mach dich doch bitte mal locker oder lerne die Texte wenigstens auswendig.
Und ja, ich habe auch ohne Fernseher diesen Unsinn für wenige Minuten gesehen. Und für dich – – – – – lieber Ovit – – – – habe ich – – – – – – – – – – – – – – – – – heute – – – – – – – – – – leider – – – – – – – – – kein – – Bild – – – – – *ausdemhintegrundhörtmanbruceweinen* – – – – – – – – Heidi, gib Ruhe. Unerträglich.

Modelfoto: dvux (cc)

Merkwürdige Werbekampagnen

Frank, 15. February 2007

Zuckerbröckchen
Foto: markbarkaway (cc)

Für die seltsamsten Dinge wird ja geworben. Eine der abstrusesten Kampagnen ever dürfte irgendwann Mitte der 90er jene für Zucker gewesen sein. Es ging dabei nicht um eine spezifische Marke, Form, Herkunft oder ähnliches. Nein – mit dem draufgängerischen Slogan “Mit Zucker lacht das Leben” wurde das süße Pulver ganz allgemein angepriesen. Anders als bei Milch (Mottos: “denn nur die Milch machts”, “Milch ist meine Stärke”), die ja immerhin auf Schulhöfen gegen Limo, Saft, Kola, Sprudel und Schorle antritt gibt es nämlich keine wirkliche Alternative zu Zucker. Weiterlesen »

Rocken

Frank, 12. February 2007

buffywillow

Dieser bizarre Dialog unter einem Flickr-Foto erinnert mich an eine Szene bei Buffy.

Die Story: Irgendein böser Vampir hat Schokoriegel hergestellt. Verspeist ein “Erwachsener” einen solchen, verwandelt er sich geistig in einen pubertierenden Halbstarken. Eine Bande von denen hat nun die Sunnydale High School geentert und als anarchischen Akt riesengroß “KISS ROCKS!” an die Wand gepinselt. Willow so zu Buffy:

“Warum sollte irgendjemand Steine küssen wollen?”

Was ich damit sagen will: Die Bezeichnung etwas bzw. jemand “rocke” ist in meinen Augen und – viel mehr – Ohren nicht mehr zeitgemäß. Eher angestaubter Teil einer sich im Kollektiv als unangepasst und wortwörtlich unabhängig verstanden wissen wollenden Jugendkultur, die sich vor Jahren selbst ad absurdum geführt hat. Denn heutzutage “rockt” ja alles. Ich war noch nie auf einer Großraum-LAN-Party, kann mir aber vorstellen, dass man das da an jeder Ecke hört.

[Dieser Beitrag ist recyclet. Er passte gut und wir haben ich habe gerade eh einen kollektiven individuellen Gedankenstau.]

Die kommerzielle Okkupation des öffentlichen Raumes ist auch nicht mehr das, was sie mal war (Teil 2)

Frank, 3. February 2007

CKone

 

He, Duft- und Schlüpfervermarkter “CK”. Ist das virales Marketing für eines eurer Produkte?