Archiv für die Kategorie ‘Pathetic Life’

Schleudertrauma

Sebastian, 9. February 2013

Wenn cipha nicht so einen Hass auf die Moderne hätte, hier wäre überhaupt nichts mehr los, und die einzigen, die sich noch beschwüren, wären die paar verstreuten Leser, die hin und wieder fragen, warum da nichts mehr kommt. Die Wahrheit ist: Wir sind jetzt alle erwachsene Menschen mit Erwachsenenproblemen. Die Schreiber haben Job und Familie, Karriere und Prestige. Ich zum Beispiel bin jetzt 32 und schreibe demnächst meine Bachelorarbeit. Ich hätte den ultimativen Artikel zur #aufschrei-Debatte schreiben können, nach dem alle Kampfhandlungen eskaliert wären, richtig geil wäre das geworden, aber: kein Bock! Der postpubertäre Drang nach Abgrenzung durch Aggression weicht der Altersmilde, man geht nachlässig mit den ganzen Spastis undf dsfmONgosdsff ahahahsfkjhdgkldff DIESE SCHEISS WASCHMASCHINE SCHON WIEDER!

Ihr erinnert euch? Vor knapp drei Jahren brauchte ich einen ganzen Tag, um eine Waschmaschine anzuschließen und am Ende kamen wir nicht einmal ins Autokino, weil eben das Auto, das in seiner kurzen Zeit ohnehin viel zu viel mitmachen musste, zugeparkt war usw. natürlich erinnert ihr euch, es ist ein Klassiker. Und wie es mit Klassikern so ist, sie werden bis zum Erbrechen wiederholt, und so holte mich auch das Waschmaschinendrama wieder ein. Weiterlesen »

das leben der tauben

-, 31. October 2012
#include "taube.h"
using namespace std;

int main(int argc, char * argv[])
{
Prototyp tauben; while (1) { tauben.ficken(); tauben.fressen(); tauben.scheissen(); } return 0;
}

Es ist einfach Rockmusik

Frank, 28. May 2010

Rockmusik von Hurra-Patriotismus-Wiedergängern, die sich WM-mäßig dem Millionenmarkt hirnloser Wir-sind-wieder-wer-Schwachmaten mit Riff-starkem Patridiotenpathos anbiedern und dabei irgendwo zwischen Wolle Petry für Arme (optisch) und Scorpions für noch Ärmere (musikalisch) changieren, aber immer noch Rockmusik irgendwo, ja.

[via Peer per Mail]

Gehirnwäsche

Sebastian, 24. April 2010

Lochfraß! Dieser längst vergessene, wohlgleich schöne Terminus des 90er-Jahre Werbesprechs (vgl. Gefrierbrand) beschreibt die Porösierung des Waschmaschineninneren (ein Knallerwort jagt das nächste) durch Verkalkung. Dieter Bürgy lässt grüßen:

Ob das denn nun auch die Ursache für das Ableben unseres Waschtrockners (für technikinteressierte: keine Ahnung, welches Modell, get a life!) war, wer weiss das schon? Ich nicht! Es ist aber auch egal, ein neues Gerät stand längst auf der Liste.

[...] < - Ausgelassen werden an dieser Stelle sämtliche handelsüblichen Rants über lange Lieferzeit, mangelnde Beratung oder überteuerte Preise, wer will denn sowas wissen? "Unterhaltsam" wird sowas ja erst bei Lieferung. Weiterlesen »

basey-tv-rage

-, 12. February 2010

1 baseballschläger: 19,99€
29 fernseher: 15.746€
videoaufzeichnung, wie man mit dem basey diese 29 fernsehgeräte kaputtschlägt:

priceless.

Who’s gonna drive you home, tonight?

Sebastian, 5. December 2009

Sicherheit wird großgeschrieben im Straßenverkehr (ist ja auch ein “Dingwort”) und großgeschrieben wird auseinandergeschrieben, eigentlich. Vielleicht aber auch nicht. Man blickt ja nicht durch, nicht einmal der Berufsstand des Lektorats hat Bock noch einmal über die Titelseiten der Bücher rüberzuschauen, die es zur Veröffentlichung freigibt (wer sich dieses Buch über diesen Link bestellt, tut uns einen Gefallen: wir kriegen zwar kein amazon-Partnerlink-Geld, so einen Quatsch gibt’s hier nicht, aber es gibt einen Dummen mehr auf dieser Welt, und davon leben wir ja hier).

3 Airbags
Für mehr Sicherheit: der Dreifach-Airbag

Michael Schanze und Rolf Zuckowski haben es uns in abertausenden von Liedern eingetrichtert: Obacht auf der Straße! “Mein Platz im Auto ist hinten”, da weiss man Bescheid. Ich bin also sensibilisiert und ziehe es daher vor, den öffentlichen Personennahverkehr in Anspruch zu nehmen, um von A nach, na? eben: B zu kommen. Dementsprechend selten kriege ich unser Auto, das wir dennoch haben, zu Gesicht, denn Parkplätze sind rar vor unserer Haustür. Wenn ein Auto nur lange genug unbenutzt an einer Stelle steht, steigt schon aus rein statistischen Gründen die Wahrscheinlichkeit, dass irgendetwas damit passiert. Es ist ja garnicht lange her, da hatten wir das Auto einen runden Monat, als uns “die Schweine” die Frontscheibe eingeschlagen haben. Das war unsere eigene Schuld, einen neuen Wagen geradezu provozierend sauber an den vordersten Parkplatz der Straße zu stellen. Lehrjahre sind Herrenjahre, unser Lehrgeld haben wir bezahlt, das lassen wir uns eine Lehre sein etc. Das sollte uns nicht noch einmal passieren!

Und jetzt halt doch wieder: Nach unserer letzten Fahrt vor zwei Wochen ließen wir das Auto Auto sein und gingen unserer Wege. Und gäbe es just an diesem jetzigen Abend keinen Sonderfall, der mich dazu brachte, zu später Stunde noch einmal unser Auto aufzusuchen, wir wüssten noch übernächste Woche nicht, dass der Wagen bereits vor über einer Woche abgeschleppt wurde, um einer Baustelle Platz zu machen. Bescheid geben die einem ja nicht. Im Gegenteil darf man sich auf der entsprechenden Informationsseite anpampen lassen (“entweder gestohlen (was elten (sic!) der Fall ist) oder abgeschleppt”), dass es doch genug Parkraum gäbe und man sich nur ein wenig Mühe geben müsse bei der Suche. Ja offensichtlich wohl nicht!

Und darum noch einmal, liebe Kinder, Eltern, Großeltern und unsere Freunde in Österreich und der Schweiz die Riesenbitte: passt auf im Straßenverkehr! Achtet auf eure Autos, werft gelegentlich mal einen Molotowcocktail Blick drauf und wenn es hart auf hart kommt und die Karre doch futsch ist, haltet euch an die Weisheit von youtube-User sCrIpTeRzU:
scripterzu

Pink’s not dead (yet)

Sebastian, 31. October 2009

pink

Während es den Rest des Jahres eben ihre Aufgabe ist, auf die “freche Mädchen”-Attitüde Pubertierender abzuzielen und ihnen mit dem ewig gleichen, harmlosen Blödsinn einzureden, total anti und rebellisch zu sein. Popröhre! Wie mich das schon wieder aufregt, dass sie sich hier aufregt, SIE!

Weltweite Krise: Maria Esmeralda hat beschlossen zu reagieren

Frank, 19. January 2009

Weltweite Krise: Maria Esmeralda hat beschlossen zu reagieren
(Klick = groß)

Diese Werbung aus der diversen Tageszeitungen beiligenden Fernsehzeitschrift “rtv”, Ausgabe 52/2008, liegt schon seit Weihnachten auf meinem Schreibtisch. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen, ihn eingescant in die Welt zu ballern, weil der Dranner (Drucker und Scanner in einem) dem Baum zum Feste weichen musste. Jetzt steht er aber wieder da, wo er hingehört, der Dranner.

Worum geht’s? Um DIE KRISE!!!

Krise, in meiner Region

Ich finde das ganz schön heftig von Ihnen, liebe Maria Esmeralda. Die Welt versinkt in Krise, Krieg und Chaos und Sie verreisen. In “meine Region” nämlich, was in etwa das Maria-Esmeralda-Äquivalent darstellt zu den, im Vergleich zum Rest des Texts, in ganz anderer Schrift aufgedruckten “Lieber Herr $NACHNAME”-Schriftzügen in den zahlreichen ganz persönlich an mich adressierten Gewinnmeldungen.

Ach so, es gibt was kostenlos?

Weiterlesen »