Archiv für die Kategorie ‘Ist das ernst gemeint?’

Rebell 2014

Frank, 19. November 2014

Ich habe gestern erfahren, dass an US-Schulen kein Huckleberry Finn mehr unterrichtet wird, weil darin das N-Wort vorkommt. Das klingt so komisch, dass ich es fast nicht glauben konnte, aber irgendwas wird schon dran sein, sonst stünde es da ja nicht. Zeit, dass mal einer was unternimmt. Mein Beitrag zur Debatte: das sowohl musikalisch als auch textlich beste Statement zum Thema Political Correctness aller Zeiten. Sorry für das Eigenlob, ICH LASSE MIR MEINE MEINUNG ABER NICHT VERBIETEN!

Ein vergiftetes Geschenk

Frank, 13. February 2013

gift

Vor einigen Wochen bin ich, zunächst irgendwo bei reddit, dann noch einmal bei Gilly auf einen Text gestoßen. An den ich mich eben unwillkürlich erinnerte, genau wie an mein Vorhaben, dazu etwas zu schreiben. Er mag etwas anachronistisch wirken, aber wenn die Muse einen schon mal mit dem Vorschlaghammer trifft … Vorgeschichte: Eine Mutter in den USA schenkte ihrem Sohn ein iPhone zu Weihnachten. Um dieses aber zu erhalten, muss er erst einen informellen Vertrag mit seinen Eltern unterzeichnen, der folgenden Inhalt hat:

Weiterlesen »

Ersdummerjunge

Frank, 11. November 2011

egal

Das schlimme ist ja nicht, dass jemand mit Provokation Erfolg hat. Denn auch wenn ich noch nie in einem Grundkurs Aufmerksamkeitsökonomie gesessen habe, bin ich mir sicher, dass man das in einer der ersten Aufmerksamkeitsökonomievorlesungen vor den Latz geknallt bekommt: Provokation ist Aufmerksamkeit ist Erfolg. Im Grunde muss man ja bloß sagen: „Ich möchte deine nackte Oma schlagen, die eigentlich ein Mann ist, und ihm danach essen“ und der Charthit/SPIEGEL-Bestseller/Filmpreis ist garantiert. Haben die Stones so gemacht, Madonna und Rammstein sowieso. Das wissen sogar Dumpfbacken wie Bushido.

Weiterlesen »

Lomogirl auf Berlintournee

Frank, 2. July 2011

retroriker

Coole Texte fangen so an:

Ich sitz’ in Osnabrück im Hotel und schau’ einen Porno
mit Handlung
No Brain, no Pain
Was mache ich hier eigentlich?
Bin ich doof, bin ich tot oder is mir einfach langweilig?
No Brain, no Pain

Weniger coole Texte fangen hingegen so an:

Ich fahre ohne Ziel und Zeitdruck mit der Ringbahn um die Stadt herum, beobachte Menschen, schreibe Dinge auf, lasse mich inspirieren und versuche, mich zu entspannen.

Und so ist dann das Elaborat von freitag.de-Redakteurin Mike Hanke Maike Hank eine öde Beschreibung einer sowieso schon langweiligen Handlung: Mit der Ringbahn um Berlin drumrumzufahren.

Weiterlesen »

Klickgenerator-Alarm in Berlin, Shitstorm-Warnung für den Traffic-Traum

Sebastian, 11. March 2011

Spreeblick schrieb um 10.30 Uhr:

Wir können hier keine Nachrichten-Berichterstattung machen, stellen aber die Kommentare für News-Links und den Austausch zum Thema zur Verfügung.

Wir können hier keine Nachrichten-Berichterstattung machen, stellen aber die Kommentare für News-Links und den Austausch zum Thema zur Verfügung.

„Diese linken Schmierblätter, FAZ und Welt und so“

Frank, 6. March 2011

Tipp für Leute ohne Hobbys: “Bild” lesen, beipflichten, bei Facebook auf “Like” klicken, Demo organisieren und sich über mediale Hetzkampagnen echauffieren, gleichsam den Neid des Pöbels.[1]. So wie der Herr im Video. Ein merkwürdiger Mensch.

 

Nachtrag: Okay, glatt drauf reingefallen, dass der Typ von den Monarchohedonisten war und die alle nur verhohnepiepelt hat. Stupid me.

  1. Neidisch wie auf Sarah Connor [zurück]

Müllmänner!

Frank, 21. December 2010

Bei allem Respekt für euren prestigeunterbehafteten Berufstand und die zuweilen mörderharte Arbeit, die ihr so verrichtet, eine Frage: Ist die Tatsache, dass ihr nach eurem frühmorgendlichen Tagwerk in unserem Haus — trotz deutlich sichtbarer Hinweise (“Bitte Tür schließen”, respektive “Tür zu!”) — sämtliche Ein- wie Auslässe zu Straße und Hinterhof sperrangelweit offenließt, sodass die grimmigkalten minus neun Grad Celsius, die ja momentan gerne mal herrschen, noch viel leichter durch den Hausflur in unsere leider viel zu schlecht abgedichtete Altbauwohnung influieren konnten, eigentlich passiv-aggressiv-frustriertes Arschlochtum oder doch eher kapitale Bräsigkeit von amöbialem Niveau? Vielleicht irgendwie sogar beides?

hinterhof

Für die morgendliche Wohnungsfrische von gefühlt 2 Grad Plus bedanke jedenfalls nicht nur ich mich, sondern auch meine liebe Frau (schwanger, 6. Monat). Frohe Weihnachten, ihr Lurche.

Verteidigung einer unkrediblen Band

Frank, 6. November 2010

jerikoone-roxette
(x)

Blödsinn. Roxette würden sogar noch ausreichend verdienen, wenn “It Must Have Been Love” ihr einziger Hit gewesen wäre, Pretty Woman, Radio Paradiso und allen Dudelfunkradiosendern sei Dank. Was ist so schwer daran zu verstehen, dass eine Band Musik der Musik wegen macht? Kann man einem Künstler nicht Respekt zollen, selbst wenn man dessen Werke nicht mag, etwa indem man solche Auslassungen auslässt? Oder anders: Reichen 24 Jahre Bandvergangenheit, Dutzende Nummer 1-Hits und eine immer noch signifikante Fanbase in aller Welt nicht aus, um eine Band wie Roxette vom Sellout freizusprechen? Und selbst wenn es so wäre, was ist falsch daran, mit dem, was man kann und was sich andere von einem wünschen, Geld zu verdienen? Wirft man der Bäckereifachverkäuferin oder dem Müllmann vor, dass sie ihren Job ja nur wegen des Geldes machten? Nö. Aber Roxette ist auch eine Band, die einfach nicht kredibel genug ist. Stattdessen wird dann gejubelt, wenn Sonic Youth, Bad Religion oder $feuilletonkompatibleband eine neue Platte bringen. Aber ist auch Wurscht.