Archiv für die Kategorie ‘Hochkultur “Trash”’

Rebell 2014

Frank, 19. November 2014

Ich habe gestern erfahren, dass an US-Schulen kein Huckleberry Finn mehr unterrichtet wird, weil darin das N-Wort vorkommt. Das klingt so komisch, dass ich es fast nicht glauben konnte, aber irgendwas wird schon dran sein, sonst stünde es da ja nicht. Zeit, dass mal einer was unternimmt. Mein Beitrag zur Debatte: das sowohl musikalisch als auch textlich beste Statement zum Thema Political Correctness aller Zeiten. Sorry für das Eigenlob, ICH LASSE MIR MEINE MEINUNG ABER NICHT VERBIETEN!

high-tech-crap II

ciphaDOTnet, 12. December 2012

in folge #2 war eigentlich weniger schwierig, was genau in die nächste top-hightech-bullshit-liste soll, als vielmehr in welcher reihenfolge. ich habe mir mehrere wochen den kopf darüber zerbrochen (wirklich jetzt. aber nicht am stück.) und bin zu dem schluss gekommen, dass es diesmal definitiv zwei sieger geben muss. Weiterlesen »

Es ist einfach Rockmusik

Frank, 28. May 2010

Rockmusik von Hurra-Patriotismus-Wiedergängern, die sich WM-mäßig dem Millionenmarkt hirnloser Wir-sind-wieder-wer-Schwachmaten mit Riff-starkem Patridiotenpathos anbiedern und dabei irgendwo zwischen Wolle Petry für Arme (optisch) und Scorpions für noch Ärmere (musikalisch) changieren, aber immer noch Rockmusik irgendwo, ja.

[via Peer per Mail]

l.m.s. fernandes

ciphaDOTnet, 20. November 2009

collien fernandes – der viva-gerhard-delling der werbeblocküberleitung.

diese frau hat keinerlei talente, aber ihr gehirn leistet schwerstarbeit, wenn es darum geht picklige bis-12-jährige alle zehn minuten in abstumpfende, nervtötende und verdummende werbeblöcke zu schicken.

als sie auf einer pressekonferenz von lady gaga war, hat sie die exzentrische künstlerin allen ernstes gefragt, ob sie einen schwanz habe, weil gaga nach eigener aussage bisexuell ist. als sie mit den drei jungs von k.i.z. in einem raum war, die ihr verzweifelt versucht haben beizubringen, wie man eine bierflasche mit einem feuerzeug öffnet, was wirklich j-e-d-e-r vollhonk gerafft hätte dank k.i.z. in dem moment, war sie nicht in der lage das alleine hinzubekommen. als sie mit gülcan auf einem bauernhof war, wofür prosieben sogar geld bezahlt hat, weil zwei nixblickende schicksen mit dicken titten und ausrangiertem gehirn bei bauern auf dem land garantiert quote bringen, konnte man noch froh sein, wenn sie imstande war hühner und kühe auseinanderzuhalten.

ja, die gute collien – der beste beweis, dass kinder lieber ihre schule fertigmachen sollten. das bringt doch nichts, liebe kinder, wenn ihr auf die 30 zugeht und jedes mal, wenn ihr euren mund öffnet, nur flitzekacke rauskommt. ihr saut euch dabei nicht nur selbst voll, sondern zieht alle in den dreck, die ihr kennt. und, ehrlich, das wollt ihr doch nicht wirklich.

auch auf die gefahr hin, dass ich ihr das erst beibringen muss, weil ich vom wissen her einfach nichts vorraussetzen kann, aber ich werde das schon schaffen, sage ich: l.m.s., fernandes! so richtig schön bueno-schokoriegel mit milch zum frühstück, mittagessen und abendbrot.

vicky cristina bullshit

ciphaDOTnet, 26. August 2009

rebecca hall als vicky und penélope cruz als die durchgeknallte und geniale künstlerin maría elena; das sind die einzig positiven und komplett überzeugenden aspekte des 2008er-woody-allen-films vicky cristina barcelona. von mir aus noch die stadt barcelona selbst, wo der film spielt, aber die rückt aufgrund der bescheuerten geschichte zu sehr in den hintergrund. schade war’s. scarlett johansson ist ansonsten eigentlich in jedem ihrer leinwand-auftritte ein juwel und garant, da sie aber das billige und sexgeil-dumme blondinen-klischee bedienen muss, geht sie gnadenlos unter.

die story ist schnell erzählt: zwei bildhübsche amerikanische studentinnen machen sommerurlaub in barcelona, spanien. vicky ist die intellektuelle, verlobt und kopfgesteuert. cristina ist; ach, drauf geschissen, das steht schon weiter oben. irgendwann lernen sie einen spanischen “künstler” kennen (in “”, weil die kunst zum kotzen aussieht), namens juan antonio (man beachte die anspielung auf den berühmt-berüchtigten don juan). ab da gibts freie liebe, sex, den man nie(!) sieht, jede menge schmalz und, wie im titel bereits angekündigt, bullshit. der film bedient dermassen viele klischees, dass einem schlecht wird. hier mal kurz die definition des begriffs:

„(Klischees sind) vorgeprägte Wendungen, abgegriffene und durch allzu häufigen Gebrauch verschlissene Bilder, Ausdrucksweisen, Rede- und Denkschemata, die ohne individuelle Überzeugung einfach unbedacht übernommen werden.“ – Sachwörterbuch der Literatur, Wilpert, Gero von; Stuttgart 1970

konkrete beispiele: die blonde sexbombe ohne gehirn; die brünette intellektuelle; der heissblütige spanier, der sie alle nimmt und alle kriegt, obwohl er wie dahingerotzt aussieht; die romantik der spanischen stadt barcelona; alle maler haben auch eigene privatflugzeuge, um amerikanische touristinnen auf spanische inseln einzuladen und sie dort zu vögeln; der altersweise, dichtende grossvater; der new yorker broker; die echte, richtige und überzeugende künstlerin, die sich umbringen will und geistesgestört auftritt (maria elena); usw, usf.

warum???

darüberhinaus muss ich nicht von einem an monotonie und langeweile nicht mehr zu übertreffenden sprecher über jede kleinigkeit, die passiert, auf dem laufenden gehalten werden. hallo!? ich bin der zuschauer, manchmal kann ich mir die dinge einfach denken. oder geht woody allen davon aus, dass nur grundschüler den film anschauen werden!? dann würde die massnahme tatsächlich sinn ergeben.

in vicky cristina barcelona passiert im prinzip 96 minuten lang gar nix. jetzt ohne spass, ich habe den abspann gesehen und mich gefragt: ja, und was will mir der film jetzt mitteilen!? alle amerikanischen schnecken sollten sommerurlaub in spanien machen, damit sie sich flotte dreier mit neurotischen künstlern geben können und völlig konfus wieder zurück in die heimat fliegen? wtf. die gezeigte dreiecksbeziehung ist dermassen unwahrscheinlich, da hätte ich vorher den jackpot in italien gewonnen. und die us-prüderie wird bei den nicht-gezeigten sexszenen erneut auf die spitze getrieben. ich habe noch nie einen film von woody allen gesehen und ich werde mir ganz bestimmt keinen mehr ansehen.

(hintergrund: in meinen augen ist penélope cruz die beste schauspielerin des sonnensystems. nur wegen ihr habe ich mir deshalb den film komplett gegeben. wer die frauen studieren will, der kann das viel besser und tiefgründiger in den filmen von pedro almodóvar machen. woody allen ist gänzlich überflüssig. almodóvar ist schon spanier, von geburt an, und der erzählt euch auch viel mehr von den träumen, leiden und den vielen facetten spaniens und der menschen. absolute meilensteine: alles über meine mutter und v.a. volver – zurückkehren.)

toilettenschilder

ciphaDOTnet, 2. April 2009

ungewoehnliche toilettenschilder

es gibt einen mysteriösen ort, wo wir alle tagtäglich unseren crap verrichten. nein, damit ist nicht das internet gemeint. dieser andere, feuchte, abschliessbare, reizend duftende. damit man den auch findet, egal zu welcher spezies oder geschlecht man gehören mag, hilft der folgende visuelle ratgeber:

http://just-whatever.com/2009/03/26/unusual-toilet-signs/.

mit diesem beitrag dürfte ich mich qualifiziert haben auf der diesjährigen re:publica zu sprechen. selbstverständlich habe ich dann auch mein eigenes klo dabei, für alle fälle. es ist nie zu spät stille örtchen wieder ins bewusstsein der menschen zu rücken. handelt j-e-t-z-t!

Weltweite Krise: Maria Esmeralda hat beschlossen zu reagieren

Frank, 19. January 2009

Weltweite Krise: Maria Esmeralda hat beschlossen zu reagieren
(Klick = groß)

Diese Werbung aus der diversen Tageszeitungen beiligenden Fernsehzeitschrift “rtv”, Ausgabe 52/2008, liegt schon seit Weihnachten auf meinem Schreibtisch. Ich bin nur noch nicht dazu gekommen, ihn eingescant in die Welt zu ballern, weil der Dranner (Drucker und Scanner in einem) dem Baum zum Feste weichen musste. Jetzt steht er aber wieder da, wo er hingehört, der Dranner.

Worum geht’s? Um DIE KRISE!!!

Krise, in meiner Region

Ich finde das ganz schön heftig von Ihnen, liebe Maria Esmeralda. Die Welt versinkt in Krise, Krieg und Chaos und Sie verreisen. In “meine Region” nämlich, was in etwa das Maria-Esmeralda-Äquivalent darstellt zu den, im Vergleich zum Rest des Texts, in ganz anderer Schrift aufgedruckten “Lieber Herr $NACHNAME”-Schriftzügen in den zahlreichen ganz persönlich an mich adressierten Gewinnmeldungen.

Ach so, es gibt was kostenlos?

Weiterlesen »

präsident palin

ciphaDOTnet, 15. October 2008

maverick, maverick, maverick!

palin_president

flash als technik ist crap und man hört die schlampe auch reden, aber die interaktion ist zum totlachen:

http://palinaspresident.com/. [via]

erschiesst bambi nicht!