Archiv für die Kategorie ‘Geistreiches zur Nacht’

elektronischer personalausweis

-, 24. February 2009

der oberwitz bei einem personalausweis ist, dass ich eine gebühr für eine herstellung von etwas zahlen muss, das mir nicht einmal gehört. jeder personalausweis/reisepass gehört nämlich der bundesrepublik deutschland.

nun kommt ab ende 2010 etwas, das logischerweise unvermeidlich war: der elektronische personalausweis. das hätte sich der adolf auch nicht besser ausdenken können, vor allem wegen dem “biometrischen foto” und zwei digitalisierten fingerabdrücken und, auf wunsch, einer “e-id-funktion”, die “private und geschäftliche internetanwendungen sicherer machen soll”. ha! wer’s glaubt… am ende erzählen sie uns auch noch, das ding sei überhaupt nicht hackbar…

kann mir mal jemand bitte ein flugticket kaufen, ich muss schnellstens weg hier.

ach so, kleine verschwörungstheorie am rande: schonmal aufgefallen, dass auf ausweisen, lohnsteuerkarten und noch vielem mehr der name immer in grossbuchstaben angegeben ist? nun, die theorie kommt aus england, die besagt, das müsse sein, denn dadurch ist man gar nicht selbst gemeint, sondern eine kapital-/treuhandgesellschaft, die von der regierung durch das finanzamt zum zeitpunkt der geburt geschaffen wurde. regierungen sind nämlich auch kapitalgesellschaften, die nach dem recht der wirtschaft, dem vertragsrecht handeln. die gesetze einer regierung gelten nur für gesellschaften und nicht für menschen aus fleisch und blut. think about it.

das ist der wahrheit

-, 15. January 2009

neulich an einer ecke:

“ey, alda, kennst das cräplogg?”

“ja, mann, voll scheisse. was denken die eigentlich, wer die sind?”

“ohne witz und wie die schon aussehen, voll die wixxer, alda.”

“ey, die labern so viel dreck und haben von nix nen plan, ey.”

“die haben noch nich mal sonderschule, alda.”

“ja, denken die wären irgendwas besseres.”

“ey, spreebligg ist viel besser, mann.”

“ja, voll alda, und diese seite von diesem mass, äh, ne winkel, äh, winkelmass, weisst was ich mein, oda?”

“ja, mann, voll fett ey, der hats drauf mann, voll geil, alda, check!”

“ey, die stinken bestimmt, mann. voll die poser, mann, voll kein plan, von gar nix, alda.”

“voll die kinder, mann!”

“ja, mann, check! ey, buschiedo is viel besser, mann!”

“voll, alda und bilt.de und so, ey, da gibts wenigstens titten.”

“ha, titten alda, check!”

“yeah, mann, check. titten.”

“check. titten. ey, mann, weisst was?”

“ey, ne mann, was geht alda?”

“ey, ich hab voll hunger, lass was essen gehen!”

“okay, mann, bin dabei, alda, voll die wixxer, gehen wir mäcdonalds, alda.”

“yeah, mann, alda, solche spasten.”

“voll, ey. was heisst überhaupt blogg, alda?”

“alda, kein plan, ey, lan, bin ich technik oder was?”

“ja, mann, hast recht, idioten, alda, voll die spasten, alda, echt ey.”

Kakophonie to the Max — Ein Craplog-Jahresrückblick zum Fest

Nämlich mehrere, 24. December 2008

Oh Geißel der Informationsgesellschaft, die Du uns die Unsitte bescherst, Jahresrückblicke auf allen Kanälen bereits Anfang Dezember auszustrahlen! Was soll dies alberne Gehabe? Weltbewegende Ereignisse, die in der Mitte des Monats oder gar “zwischen den Jahren” geschehen, werden von Dir überhaupt nicht bedacht und geraten langfristig in weltgeschichtliche Vergessenheit. Jahresrückblicke gäbe es in einer gerechten Welt erst am Ende des Jahres, zu dieser Meinung stehe ich, allem Spießertumgeunke zum Trotz, hart wie ein südafrikanischer Rohdiamant. Nun ja, wir, das Craplog-Team sind auch nicht besser und präsentieren unser persönliches Jahresresümée ebenfalls lange vor der zweitausendundachtbeendenden Stunde pickeliger Teenager, deren dumpfes Vergnügen darin besteht, aus Fenstern Passanten mit Chinaböllern zu bewerfen.

Zu unserer Verteidigung: Dieser Jahresrückblick ist komplett vernachlässigbar, eigentlich sollte ihn niemand lesen. Dies ist nicht Jauch, sondern eher Jauche. In einer düsteren Stunde nämlich setzten sich die Craplog-Autoren ovit, Simon, Harry Kuntz und Frank zusammen, um den Lauf des Jahres ausschließlich anhand der veröffentlichten Artikel in dieser Publikation nachzuzeichnen. Im Ergebnis zeigen sich dabei zwei maßgebliche Unzulänglichkeiten: Inhalt und Form. Nämlich schrieben wir unser Elaborat mit Hilfe der kollaborativen Textverarbeitung, die der Dienst etherpad.com anbietet. Soll heißen: Vier Autoren arbeiten gemeinsam gleichzeitig ohne Sinn und Verstand an einem Text, niemand (vor allem ovit) hält sich an irgendwelche Regeln, keiner hat einen Plan, nichts funktioniert so richtig, es herrscht Chaos und was zum Schluß rauskommt, wird veröffentlicht.

Da dein Feedreader aber im Moment sowieso nicht gerade das potenteste Glied aller Optionen zur Webbespaßung ist (und Du sowieso schon bis hierhin gelangt bist), kannst Du den Text auch gleich ganz lesen. Habe Spaß!

Weiterlesen »

tod dem markenwahn

-, 16. September 2008

[via]

und wer nicht audiren will, dem stecke ich eine bayer ins heineken, bis der sony von der camel-allianz seinen burger king im panasonic yahoot!

adolf und die fliegen

-, 6. September 2008

fliegen sind wie adolf hitler. sie sind mega-nervig, potthässlich, ihre existenz ist komplett unnütz, sie haben kein gehirn und sie denken, sie könnten fliegen. ausserdem beziehen sie ihre nahrung aus scheisse und dreck, was alle nazis gemein haben. wenn man sie verbrennt, stinkt es. wenn man sie zerquetscht, spritzt eine ekelhaft gelbe substanz aus ihren körpern heraus und sie hinterlassen flecken an den wänden. man kann nicht mit ihnen reden, weil sie einen nicht verstehen und weil sie eine einfache zimmerlampe nicht von der sonne unterscheiden können. sie wollen permanent ficken, weil sie sich unbedingt fortpflanzen wollen. und doch sind fliegen besser wie nazis: sie leben nur wenige tage und liegen dann mit den füsschen nach oben auf dem fenstersims. dann braucht man sie nur noch einzusaugen. fertig.

bild-auf, bild-ab, bild-in-dein-gesicht

-, 3. September 2008

micro$oft ist momentan auf einem konsequenten weg, so schnell wie möglich die 10.000-patente-marke zu knacken. bei diesem projekt wird jeglicher rotz zum patent angemeldet, aber was sie sich aktuell geleistet haben sprengt nicht nur die vorstellungskraft einer jamaika-bob-mannschaft: wenn ihr ein wenig mit der handelsüblichen computer-tastatur vertraut seid, werden euch zwei tasten mal zwischendurch aufgefallen sein, die schlicht das wörtchen “bild” und zwei pfeile nach oben und nach unten tragen. dies dient nicht nur der verzierung, sondern erlaubt euch vielmehr, bei einer computer-seite, z.b. in textverarbeitungsprogrammen, vertikal vor- und zurückzuscrollen. die gehören nun nicht mehr eurer tastatur, euch selbst schon gar nicht, sondern neuerdings unserem lieblings-monopolisten aus redmond, washington, usa. das beste kommt aber jetzt: der ultimative beweis, dass diese tasten auch wirklich micro$hit gehören, wird mit einer 0815-ibm-tastatur aus dem jahr 1981 erbracht, bei der die tasten schon dabei sind.

w00t!? also erstmal: wenn es sich bei den ibm-tastaturen tatsächlich um die ersten mit dieser funktion handelt, wieso bekommt dann m$ das patent und nicht ibm? wie kann überhaupt ein software-hersteller(!) ein patent auf ein hardware-feature bekommen? und schliesslich: gibt es eine möglichkeit, dass der konzern künftig gebühren für das verbauen dieser beiden tasten erheben darf oder was? muss ich meine tasten jetzt ausbauen und zurückgeben? amerika, du bist sehr witzig. und irgendwie auch behämmert. microsoft hats erfunden, schon klar.

wirklich lächerlich wird das alles, wenn man sich mal etwas genauer mit der herkunft der computer-tastatur beschäftigt. deren grossvater war nämlich kein geringerer als die schreibmaschine, die 1821 das erste mal erschien. wieso meldet m$ nicht einfach ein patent darauf an? dann hätten sie eine ganze armada weiterer tasten in ihrem patent-ghetto. zumal ca. 1870 dank remington und sholes die ersten geräte mit qwerty-layout auftauchten, das heute grossflächig verwendung findet (oder bei uns eben qwertz).

die tastatur war nie eine erfindung von m$, auch nicht von ibm und ich bin sogar der meinung, dass es reiner zufall ist mit diesen bildauf- und bildab-tasten. die sollen mich nicht vollabern, das erste micro$oft word erschien erst ende oktober 1983. würde sich der echte kopf jetzt bitte melden, so kann das nämlich nicht weitergehen. was für ein krampf…

[quelle: /. – microsoft patents “Pg Up” and “Pg Dn”]

Die Geschichte vom König mit dem Steingesicht

Sebastian, 20. August 2008

Sein breites Lächeln hatte etwas unangenehm Ergötzliches, und man wußte nicht, ob man ihm Prügel oder Beifall zollen sollte. – Heinrich Heine

Es wird spät manchmal. Ich streife dann durch die Fernsehlandschaft auf der Suche nach der Erlösung durch die Müdigkeit, welche jedoch zuweilen auf sich warten und mich mit meinen Qualen alleine lässt. Doch dieser Nächte trifft man häufig auf ein Reich voller Wunder und Magie. Jenseits auch rezeptionsmäßig längst ausgetretener Pfade voller Schmutz, Sex und Abzockkriminalität gibt es eine kleine Welt, die so heil ist, so wunderschön, dass man sich endlos in ihr verlieren möchte.

In einer idyllischen Berghütte inmitten einer wunderschönen Landschaft erschien mir ein Fabelwesen, so rein und voller Güte, so voller Glanz, dass ich Tränen in den Augen hatte. Es war eine zauberhafte, androgyne Fee, welche sich mir als Ekki vorstellte. Nicht nur ihr Aussehen war sagenhaft, nein, auch die Stimme so lieblich, dass ich Angst hatte, sie könnte an meinen Ohren in kleine, wunderschöne Kristalle zerschellen. Doch sie sprach in eigenen, vor Schönheit nicht wörtlich wiederzugebenen Versen: “Nicht ich bin es, den Du suchst. Ich bin nur die Dienerin das Höchsten von uns. Des Königs. Ich werde Dich nun durch sein Reich führen, und am Ende wirst auch Du ihn lobpreisen!” Und so sollte es sein…

Der König. Es fiel mir schwer zu glauben, dass Ekki, die Fee, Untertan eines anderen Wesens sein könnte. Wie schön musste der König sein? Was war der Zauber, der ihn umgab?
Als ich ihn sah, war ich erschrocken. Nein, dieser König war nicht schön. Er war auch nicht hässlich. Er war wie ein Stein, den man an einem Ufer eines Flusses fand. Glatt, abgeschliffen, unangreifbar. Emotionslos. Konnte das wahr sein? War dies der König, der über dieses wunderschöne Land regierte? “Ich sehe”, sprach Ekki, “ich sehe Dein Unverständnis. Doch höre meine Worte: Dies ist Ricky King, Herrscher über das Land der Instrumentalgitarrenmusik, Führer der Silberhaararmee, Bezwinger der Stratocaster!” Wie konnte ich das nicht glauben? Er trug die Insignien eines Königs: Goldene Stimmgabel, goldener Echo, goldene Europa. Dazu der majästetische Schild, den er vor sich hertrug, in Form einer weissen Harfe. Aber warum?… Warum dieses Gesicht aus Stein, dass nicht in der Lage war, sich auch nur einen Milimeter zu rühren?

“Warum dieser kalte Blick, fragst Du?” Der König sprach mich direkt an. “Auf mir lastet ein Fluch! Jahre habe ich gekämpft, in den finstersten Landen. Im ganzen Reich habe ich mich in die tiefsten Tiefen der Bierzelte, Küchenmärkte und Schützenfeste gewagt, um meine Weisen ans Volk zu bringen. Doch die Zeit hat an mir genagt, mein Freund, und wo ich einst der unangefochtene Feldherrscher war, treten jüngere an, mich herauszufordern. Ich bin des Klampfes müde und leid. Mein Gesicht ist nurmehr eine Maske, die ich auftrage, um meine Verbitterung zu kaschieren. Leider verlor ich die Kontrolle über diese Maske schon vor langer, langer Zeit.”

Und ich verstand. Ich drehte mich zu Ekki und sah, dass eine Träne seine (ihre?) porzellanartige Haut hinunterrann. Ich fing hemmungslos an zu weinen, und so tat es mir dann auch Ekki nach. Wir waren so traurig und frustriert über das Schicksal des Königs, Ricky King. Doch als wir ihn ansahen, geschah etwas mit uns. In uns. Ja, es war eine starre Maske, die sich auf Ricky Kings Gesicht gesetzt hatte, aber es war eine Maske des Lächelns. Und so geschah es, dass Ricky King sein Harfenschild hochhob und sprach:

“Grämet euch nicht, meine Lieben, grämet euch nicht. Nie habe ich meine eigentliche Macht verloren, die Macht, die Menschen mit meinen Weisen glücklich zu machen. Und auch ihr sollt wieder jauchzen und frohlocken. C’est verde!”


(Direktlink)

reich, dumm, iphone

-, 8. August 2008

sagt doch alle, was ihr wollt, aber diese 999$-applikation für das iphone ist das beste programm, das es gibt. es kann rein gar nix, lediglich ein rotes juwel erscheint (hey, ein juwel! virtuell! mega!) und der schriftzug “I am rich”. das geilste: sechs amerikaner und zwei europäer kauften dieses programm. innerhalb 24 stunden! wtf!?

eine tiefenpsychologische analyse könnte man jetzt starten, aber eigentlich lässt sich alles in wenigen worten zusammenfassen:

you bought “I am rich”? you are dumb. and I am dead serious. go find a doctor. now.

genauer gesagt sollte man sich als käufer überlegen, ob man an seinem lebensstil nicht drastisch etwas ändert, denn solche entscheidungen haben keine zukunft. ich würde begrüssen, wenn man photos und einen kurzen überblick des lebenslaufs dieser acht gebrochenen seelen in erfahrung bringen würde. was sind das für menschen? sind es menschen? sind sie nur reich oder auch blöd? man kann zuweilen verzweifeln, wie wenig gehirn da draussen ist. au weia.

zwischenzeitlich hat apple natürlich diese applikation entfernt. das ist sehr schade. ich würde demjenigen, der es erstellt hat, gerne auf die schulter klopfen, denn er hat eines verstanden: fuck you all. und speziell apple und das iphone. eigentlich hätte dieses programm von mir stammen können. so sehe ich nämlich diese verkorksten apple-jünger und technisch dürfte es gerade reichen. zu dumm nur, dass ich nie ein iphone besitzen werde, denn dann hätte ich einen teil meiner strassen-kredebilität verloren; ich bashe dieses unnütze telefon, seit es erhältlich ist (siehe) und das wird sich in zukunft auch nicht ändern.

ich werde mich entschieden dafür einsetzen, “I am rich” wieder zum leben zu erwecken. so gehts ja nicht, hier wurde der nagel auf den berühmten kopf getroffen. vielleicht kann man das ausweiten: auf andere handys oder eventuell sogar auf pc-ebene. we’ll see…