Archiv für die Kategorie ‘Audiovisuelle Machwerke’

"Geh wieder zurück in kindergarten" – eine Gegendarstellung bezüglich Sarah Connor

Gastautor, 3. November 2007

Es soll ja niemand behaupten, wir vom Craplog nähmen unsere Leserschaft nicht ernst, gerade die kritische. Neulich trudelte mal wieder ein Kommentar zum legendären “Verbietet Sarah Connor!”-Artikel von ovit ein. Dieser Kommentar war nicht nur eine prima Zusammenfassung der zuvor von den empörten Mitgliedern des Sarah Connor-Fanforums zahlreich geäußerten Kritik sondern auch noch superleidenschaftlich geschrieben und stilistisch voll Craplog-kompatibel. Deswegen habe ich uns entschlossen, crazy-an014s Kommentar unzensiert, ungekürzt, authentisch und exponiert in Form eines gesonderten Artikels zu veröffentlichen. -maloXP

zahnspange

Hallo???? Gehts eigentlich noch??? Wie behindert kann man nur sein ja??? Sarah Connor ist die aller aller beste, geilste,einzigartigste,schönste und sexyste Frau die ich nur kenne!!!! Sie ist um es kurz zu sagen die beste Sängerin auf ERDEN-einfach eine MUSIKGÖTTIN ja?! Und sie wird eben nicht verboten da kannst du labern was du willst denn so viele Fans wie sie hat wird sie nie untergehn das das mal klar ist!!!!Sie hat eine so hammer Stimme und ist sowas von nett warum sollte sie verboten werden??? Außerdem hat sie noch nie was schlimmes getan wofür sie verboten werden sollte also!!! Und nur so zu Info wegen diesen Peinlichkeiten da wie z.B. des bei “Wetten dass” jadem kann mal ein ausrutscher passieren und jeder macht mal Fehler!!!! Als ob du so perfekt wärst!!!! Davon kannst du ja nur träumen da du eh nix in deinem Hirn drin hast weil sonst würdest du nicht so einen Bullshit labern klar? Außerdem hatte sie nen Tanga drunter, pass mal auf was du sagst bevor du irgendwelche Lügengeschichten verbreitest!!! Genau wie des mit dem Playback das war LIVE fals du was mit den Ohren hast, würde ich nen Ohrenarzt empfehlen!!! Und dein Spruch: Keiner kauft sich diesen Mist aber in Charts immer weit oben, den kannst du wegschmeißen überleg mal was du sagst, warum ist sie wohl in den Charts immer weit oben? Weil die Welt ihre Musik liebt !!! Außer dir narürlich du bist ja sowieso so ein fall für sich ich sag nur VOLLIDIOT!!! Ach ja, und fals du den ganzen Text nur aus eiversucht geschrieben hast weil du vlt. auch gerne so berühnt wärst dann sag ich nur: Steck dich in Gulli und bleib da, weil da gehörst du hin!!! Also du scheiß Arsch beleidige nie wieder Sarah Connor und lass sie einfach in frieden oder du bekommst es mit mir zu tun klar? Oder mit Sarah persönlich und da würde ich dann wirklich aufpassen denn es könnte ja möglich sein dass sie dann die Polizei einschaltet und die dann überprüft von welchem Computer der Text kam aber das man das rausbekommen kann das wusstest du ja nicht weil du ja eh zurüchgeblieben bist!!! Also ich wünsch dir noch viel Pech in deinem weiterm Leben und hoffe das du veroten wirst!!!! Geh wieder zurück in kindergarten lerne was und dann siehst du schon weiter……

Bild: dr. motte (ja – genau der, cc)

TKKG, die Nazis in spe

Sebastian, 9. October 2007

Das Thema Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie hatten wir ja erst vor Kurzem. Wenn man das Thema ein wenig verarbeitet hat, in sich gegangen ist und einige Tränen geflossen sind, weil die Welt so schlecht ist, stellt man sich die Fragen nach den Ursachen vor der Angst vor fremdem. Ich kenne den Grund. Ohne eine komplexe Thematik vereinfachen zu wollen, aber der Grund sind: KINDERHÖRSPIELE! And I can prove it.

hörspiele

Ich will ja nicht angeben, aber meine *hüstel* Sammlung an Kinderhörspielen ist doch recht groß. Die wichtigsten Reihen besitze ich natürlich vollständig, außer Bibi Blocksberg, das ist ja Mädchenkram. Auch von Hui Buh habe ich mich getrennt, zu Hans Clarin kann man einfach nicht einschlafen. Aber meine Reihe umfasst unter anderem das Gesamtwerk der Drei ???, einige der Nachfolgeserie Die Dr3i, Alf, Benjamin Blümchen, Knight Rider und noch so einiges andere. Um diese Serien soll es hier nicht gehen, die Qualität schwankt zwar hier enorm, aber ich klassifiziere sie als unbedenklich. Andererseits: ICH klassifiziere die Serien als unbedenklich, die Bundeszentrale für politische Bildung sieht das nochmal ganz anders.

Kurz: Die “richtigen” politischen Positionen bzw. Verhaltensweisen sind ökologisch, postmaterialistisch, basisdemokratisch, kritisch, zivilcouragiert, pazifistisch, sozial, antikapitalistisch, egalitär, tendenziell anarchisch bzw. antistaatlich, antihierarchisch, antiautoritär und antikonservativ; mit anderen Worten: “links” der politischen Mitte (linksliberal bis linksalternativ).

Abschließende Bewertung

Die Hörspiele von Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg verdienen aus politikwissenschaftlicher Sicht keineswegs das Prädikat “wertvoll”

Aber darauf wollte ich garnicht hinaus, diese sinnlose Stillbeschäftigung für verhaltensunauffällige Mitarbeiter der BpB wäre eigentlich mal einen eigenen Artikel wert.
Nein, mir geht es um Verhaltensweisen in Hörspielen, die mir persönlich sauer aufstoßen. Manches befindet sich nämlich durchaus “rechts” der politischen Mitte und verdient das Prädikat Arschtritt.

Da wäre zum einen die Hörspielserie He-Man. Ich möchte voran stellen, dass diese Serie grundsätzlich meine Lieblingsserie ist, da die Geschichten an sich sehr fantasievoll sind, sich eine Linie durch die ganzen 37 Folgen zieht und eine einzelne Story auch mal über mehrere Folgen erzählt wird. he-manAußerdem sind die Sprecherleistungen enorm und es gibt viele fantasievolle Figuren.
Und das ist der Knackpunkt. Die Figur des Adam, also des Normal-Ichs von He-Man, ist sogar sehr fantasievoll. Er trägt eine rosa Hose mit Wollteilchen zu seiner purpurnen Weste, schneidet gerne Rosen im Garten und schreibt dazu Gedichte über Bienen. Mit einem Wort: gay. Was überhaupt kein Problem wäre, jedenfalls nicht für mich. Wohl aber für die anderen Bewohner Eternias, allen vor an Teila Herrmann, äh, Teila at-Arms, der Tochter von *lol* Man-at-Arms. Jede Folge muss sich Adam belehren lassen, warum er nicht auch ein “richtiger Mann” sein kann wie He-Man, der trainiert und Skeletor verkloppt, anstatt sich um den Garten und sein Outfit zu kümmern. Da frage ich mich, warum sich Teila nicht im Gegensatz mal wie eine richtige Frau verhalten kann und ihr Maul hält, wenn sie nicht gefragt wird. Naja, veraltetes Weltbild halt.

Aber so richtig auf den Sack geht mir Tim. Tim heisst eigentlich Peter und nannte sich früher Tarzan, was er aber nicht mehr darf, da irgendwelche Bonzen was dagegen hatten. Eigentlich bekloppt, sich Tim zu nennen, wenn man schon einen langweiligen Namen hat, aber PKKG klingt wohl irgendwie nach einer K-Gruppe. Postkapitalistisch-kommunistische Gruppierung oder so. Und TKKG sind alles, aber sicher nicht links.

Reden wir doch mal über die Bösewichte. Im Gegensatz zu den drei ??? gibt es hier keine Detektivgeschichten, bei denen mal als Hörer miträsteln darf. Nein, hier stehen die Bösewichte von vornherein fest: Es sind die Männer mit der Narbe im Gesicht, die mit der, hoho, großen Geiernase, es sind Zigeuner, es sind die Türken oder zumindest Südländer, es sind die Armen. Hier wird wirklich jedes Klischee erfüllt. Einfach zum Kotzen.

Warum finde ich dann Tim so schrecklich? Nun, Tim ist ein Arschloch, wie er im Buche steht. Er hält sich nicht mit rechtstaatlichen Prinzipien auf, die bösen werden gleich mal verkloppt, ohne Grund. Tim kann das, weil er mit seinen 14 Jahren der stärkste Mensch der Welt ist. Aber man muss nicht mal böses verbrochen haben, um die harte Knute des Chefdetektivs zu spüren. Es reicht schon, ein Landstreicher zu sein. Ich bin jetzt zu faul, die genaue Folge zu recherchieren (ich müsste mich da jetzt durch 140 Folgen quälen), aber in einer Episode war ein Landstreicher, der sich in einer Hütte im Wald niedergelassen hat, Zeuge eines Überfalls. Ohne auch nur abzuwarten gleich die Bedrohung “Rück raus, was hast Du gesehen, sonst gibt es Dresche!”
Oder mein Favourit die Folge, in der sich Klösschen, ein fetter Millionärssohn und Tim, als, haha, Obdachlose verkleiden, weil sie eine Wette abgschlossen haben, wie lange man das durchhält. Offensichtlich halten es die verweichlichten Internatsgören nicht allzu lange aus, denn bei Einbruch der Dunkelheit suchen sie sich eine kleine Laube. Die ist zwar schon von zwei anderen Obdachlosen besetzt, aber die werden dann kurzfristig aus ihrer Wohnung geprügelt.

Es gibt neben dem sehr einsilbigen (“Schokolade mampf mampf”) Klösschen und dem Polohemdkragen-hoch Tim noch den Computernerd Karl, der mal überhaupt nichts zu melden hat in der Serie und die hübsche Gabi, die mit ihrer nervenden Stimme nicht viel mehr zu sagen hat als “Frag mich nicht, ich bin nur ein Mädchen”.

Und dieses asoziale Verhalten zieht sich durch sämtliche Folgen. Und sowas hören unsere Kinder seit über 20 Jahren. Da wundert man sich noch über solche Gestalten wie die Grüne-Pest Spinner? Ich bin kein Kulturpessimist und fange hier auch nicht an, von Killer-Hörspielen zu reden, aber liebe Eltern, wenn ihr euch schon zu schade seid, euren Kindern abends was vorzulesen, achtet wenigstens ein wenig drauf, womit sie einschlafen!

Blutiger Boden

Frank, 22. August 2007

300

Ich konnte es mir nicht verkneifen. Ich habe mir 300 angesehen. Und: Es passt einfach alles in diesem Film. Die völlige Kritiklosigkeit, gar Glorifizierung frühkindlicher Abhärtung gegen das eigene Empfinden, der Mutterschaft primär als Lieferantin neuen Soldatenmaterials, der Gnadenlosigkeit gegenüber dem Gegner, der Euthanasie, der Dämonisierung des Fremden, des ehrenvollen Todes, der Selbstaufopferung für Ehre und Ruhm, der Unaussprechlichkeit von Trauer, die Überhöhung der Schlachtfeld-Kameradschaft statt echter zwischenmenschlicher Bindungen, Überhöhung der eigenen (vereinigten) Nation, die Riefenstahlsche Körperästhetik, die Ablehnung von allem, das weiblich oder homosexuell konnotiert ist, die Darstellung von Politik und Diplomatie als “schmutziges Geschäft” im Kontrast zum ehrlichen, “aufrechten” Kampf, die hohlen Phrasen von Freiheit, die im Grunde nur Selbstbehauptung des eigenen Systems der Inhumanitas meint, die Ablehnung von Kapitulation, selbt angesichts der sicheren Niederlage.

Kurzum: Dieser Film vertritt eine vollkommen abartige, erstklassig faschistische Pseudoromantik.

301Ein kompletter Scheißfilm! Die Ideale, die darin transportiert werden sind zudem nicht ungefährlich. Könnte mir gut vorstellen, dass “300”, wenn es ihn damals schon gegeben hätte, nochmal etwas Restmotivation beim Volkssturm rausgekitzelt hätte. Entsprechend ist der Film seit Tagen übrigens der absolute Bestseller bei uns in der Videothek. Davon abgesehen, dass es natürlich Unfug ist, aus dem Plot des Films eine ideologische Mobilmachung für einen bevorstehenden Iranfeldzug zu sehen ist[1], lässt sich ein solcher Mist doch weder durch visuelle Opulenz noch durch das beliebte “Ist halt Popcornkino”-Argument entschuldigen. Was ist das überhaupt für ein Trend, dass für eine bestimmte Klientel Filme nur noch gut sind, wenn sie aufwändig in Szene gesetzte Körperteilamputationen enthalten? Vielleicht sollte sich dieses Segment der Videothekenkunden-Sozialstruktur mal Gedanken über den eigenen Gefühlshaushalt machen.

Übrigens: Wer hat’s schon im Vorfeld gewusst, dass der Film so mies ist? Mein mich weise bereits gewarnt habendes Weib. Typisch.

  1. Ins Blaue schätze ich mal, dass drei Viertel der Filmzuschauer nicht wissen, dass Persien heute der Iran ist [zurück]

La Dumm

ovit, 21. August 2007

und 1 und 2 und 3 und 4 und fünfzich

nach dem megahit ’54, ’74, ’90, 2006, dem bald-megaknaller ’72, ’80, ’96, 2008 und dem zukunfts-megaseller ’54, ’74, ’90, 2010 (mit diesen zahlen kann man auch beim lotto 9 aus 2010 gewinnen) sind sie jetzt also wieder da: die sportfreunde stiller und ihre neu verdummungsplatte “La Dumm”.

endlich kommt zusammen was zusammengehört, der fußball-fan (kurz: prolet) und der moderne indie-möchtegern-musikliebhaber (kurz: idiot) haben eine platte, auf die sie sich alle einigen können. nach dem megahype aus dem jahre 2006, die sportfreunde schulter an schulter mit den stars der fußball-wm, haben sie wieder eine neue “reguläre” platte draußen, die sich wieder am alltagseinerlei und der gefühlsduselei der sportfreunde bedient. da werden die gedanken und gefühle des kleinen mannes (prolet und idiot) besungen und bejubelt, die platte kommt unverkrampft und unverkopft daher, damit auch der prolet versteht, was da besungen wird, mit dem charme des indie, damit auch der idiot bei der stange bleibt und alles ist so herrlich direkt, dass einem noch vor dem hören des ersten liedes die immanente dummheit der lieder frontal in die fresse springt.

das ist wirklich eine tolle karriere dieser sportfreunde, die mal 1995 mit ihrem ersten lied “wellenreiten”, dass viele jahre später erst veröffentlicht wurde und die als die inoffiziellen nachfolger von tocotronic gehandelt wurden, da hingelegt haben. stadionrock für groß und klein. musik, auf die sich das einfache volk einigen kann: lieber bisschen mehr mitschunkeln als mitdenken, die plattenverkäufe werden die masse der zielgruppe verdeutlichen: La Dumm.

bis dahin singe ich hier fleißig weiter (diese zeilen kann ich mir schon sehr gut merken)
und 1
und 1 und 2
und 1 und 2 und 3
und 1 und 2 und 3 und 4 und 5

Jubiläen im Allgemeinen, im Besonderen und eine Aufforderung zur Partizipation

Frank, 15. August 2007

Jahrelang hatte ich die “Micky Maus” im Abonnement. Wer dieses Blatt regelmäßig liest, dem fällt bestimmt auf, dass es ständig irgendetwas abzufeiern hat – Micky wird 80, Onkel Dagobert 65, Carl Barks 105, das Heft selbst 50 oder was weiß ich noch alles – mindestens zweimal im Jahr gibt es irgendein ohne Rest durch fünf teilbares Ereignis am Verlagsstandort Leinfelden-Echterdingen, was mit besonderer Würdigung im Heft, mit Tamtam und Bohei, oft sogar in die Feuilletons der “seriösen” Blätter überlappend, zelebriert wird. Zusammen mit den ewig wiederkehrenden Turni von Detektiv-, Abenteuer- und Scherzartikelserien und den immer gleichen öden Witzen auf der entsprechenden Seite “Witze, Tipps und Tricks” ergibt sich im “MMM” ein Brei aus schnell Gewohntem, dem man als gerade erst die zauberhafte Glitzerwelt des Konsums entdeckendes Balg, wie mir Anfang der 90er, schnell verfällt.

Weiterlesen »

Gift und Galileo

.markus, 19. July 2007

GalileoTote Menschen haben es bekanntlich nicht leicht, was ihnen selber aber nichts mehr ausmachen dürfte – weil sie ja tot sind.

Karl Marx müsste beim Wissen um den real existierenden Sozialismus wahrscheinlich derart im Grabe rotieren, dass man damit Strom für den ganzen ehemaligen Ostblock erzeugen könnte. Galileo Galilei würde vermutlich vom schiefen Turm von Pisa springen, wenn er erfahren müsste, welch ein pseudowissenschaftlicher Müll seinen Namen trägt, der kaum das Wort Info in Infotainment verdient und der 2-3 Fakten mit viel Rauch auf 70 Minuten aufbläst.

Weiterlesen »

Die Degeneriertheit deutschsprachigen Raps (mit Orgi69!)

Frank, 1. June 2007

Beiträge über populäre Musik bringen besonders viele lustige Kommentatoren ins CrapLog, das heben wir mittlerweile festgestellt. Wie praktisch, dass dieses Feld ewiglich beackert werden kann. So wie dieser komische Vogel dem ollen Prometheus jeden Abend neu die Leber aus dem Leib fraß (Iiih, Leber!), so findet sich auch stets aufs neue ein Popstar Popsternchen Pop-Lamettapartikel, der sich mit dem CrapLog’schen Hammer of Bogardan, also der zutiefst gerechten Kritik an Menschen, die Musik machen, messen lassen muss – die wenig überraschend regelmäßig die Erkenntnis reifen lässt, dass es sich eigentlich bloß um menschenähnliche Wesen, Wabbelmasse im Plastikkörper, von Photoshop in die Kenntlichkeit entstellt, handelt, die glauben Musik zu machen – indem merkwürdig atonale Geräusche abgesondert werden, die der Zeitgeist als R’n’B-Gesinge zu definieren glaubt.

Weiterlesen »

Please Disurbanize

.markus, 8. April 2007

Beginnen wir am Anfang. Mit einer persönlichen Einleitung, die darauf aufgebaut ist, wie ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge vorm Fernseher saß. Ha! Da hatten es meine Augen noch wirklich gut. Meine Ohren, meine armen geplagten Ohren bluteten.
RTL II, Werbepause. Knut ist gut. Mit einsamen Singles flirten für 1.99 pro SMS. Dein persönliches Horoskop aufs Handy. Ihr kennt das ja. Ich nicht, ich bin weitgehend fernsehabstinent und jedesmal aufs neue fasziniert und entsetzt.

Mich überkommt nun der Drang wahllos Fäkalworte in den Mund zu nehmen, um zu beschreiben, was ich da sehen und hören musste, aber ich will und werde mir meine Flüche für wichtigeres aufbewahren.

Der medial ge(un)bildete Leser wird es anhand der Überschrift sicher schon geahnt haben. Es geht um:

Urbanize – Warten auf Dich

Weiterlesen »