Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Wie das Internet das Craplog überholte und das Craplog es mit angezogener Handbremse duldete

ovit, 24. January 2014

Früher(TM) als das Craplog das neue Phänomen des grundlosen Pöbelns im Internet als erstes wahrnahm wie die erste junge Knospe nach einem langen und matschigen Großstadtwinter, da riss sie es an sich, das Monopol der schlechten Laune. Es würde gekübelt, gekotzt und gelästert und natürlich am besten ohne ersichtlichen Grund. Da war das Pöbeln noch in fester Hand einer selbstbestimmten Elite, entsprechend groß war der Gegenwind, den es gar nicht gab, außer vielleicht von Sarah Connor Fans und PI-News Verwirrten, beides aber auch keine zu vernachlässigende Gruppe mehr, obwohl, so schlimm ist Sarah Connor nun auch wieder nicht, vor allem jetzt am Ende ihrer Karriere.
Und es kam wie es kommen musste, das Pöbeln wurde modern und angesagt und in der gleichen Geschwindigkeit, wie sich das grundlose Pöbeln im Internet wie ein Lauffeuer verbreitete, stellte das Craplog sein elitäres Handeln ein, was man aber auch als sozialen Akt verstehen kann. Pöbeln für alle. Und umsonst.
Weiterlesen »

Lassen Sie mich durch, ich bin frustriert

Frank, 18. January 2014

kinder-prenzlberg

Die taz gilt als linkes Blatt. Eines, das Verständnis aufbringt für die Belange von Migranten und Asylbewerbern, Behinderten und Alten, Arbeitslosen und Armen. Und trotzdem gibt einen reichlich exklusionistischen Artikel in der taz, der seit 2011 kursiert und mir jüngst mal wieder in die Facebook-Timeline gespült wurde. Eine Kaffeehauschefin zieht in „Die Weiber denken, sie wären besser“ über die so genannten „Macchiato-Mütter“ im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg her, einem Buchauszug aus „Lassen Sie mich durch, ich bin Mutter“.

Diese im Artikel häufig als „Rinder“ bezeichneten Mütter seien rücksichtslos mit ihren Kinderwägen, wollten unbedingt ihren vegetarischen Bio-Fraß, hätten nix zu tun, stillten in der Öffentlichkeit und vertrieben damit Stammkundschaft, ihre Blagen in Jack Wolfskin-Jacken würden dauerverhätschelt, früher hingegen wurde nicht so ein Zirkus um die Kinder veranstaltet.

Weiterlesen »

Es ist einfach Rockmusik

Frank, 28. May 2010

Rockmusik von Hurra-Patriotismus-Wiedergängern, die sich WM-mäßig dem Millionenmarkt hirnloser Wir-sind-wieder-wer-Schwachmaten mit Riff-starkem Patridiotenpathos anbiedern und dabei irgendwo zwischen Wolle Petry für Arme (optisch) und Scorpions für noch Ärmere (musikalisch) changieren, aber immer noch Rockmusik irgendwo, ja.

[via Peer per Mail]

Blubb

Frank, 21. February 2010

Sex, Geld, Macht, Second Life: Die deutsche Blogosphäre ist ein Sündenpfuhl. Nur einer stellt sich dagegen…

Donald von Soundso

Grob albern

pantoffelpunk, 16. January 2008

Ich kann bei diesem unbelehrbaren Sittenstrolch einfach nicht oft genug an diese Schmach erinnern:

Gruß an Herrn Henschel

Liebe Grüße an Herrn Henschel.

liebe kameramänner

ovit, 25. October 2007

die ausübung eines berufes ist nicht immer leicht. vor allem dann, wenn menschen nicht so funktionieren, wie man sich es wünscht. das craplog scheut sich nicht, die eigenen medaillen umzudrehen und auch das verhalten der kameraleute zu hinterfragen, die mit ihrer überteuerten technik meinen alles zu dürfen.

seit geraumer zeit fahre ich in berlin mehr regionalbahn als sbahn. sei es eine signalstörung oder eine liegengebliebene sbahn in sichtweite. da man nach feierabend auf solche eskapaden entsprechend viel lust hat, steigt die gude laune auf sven-väth-niveau an. also wechselt ein von menschen überfüllter bahngleis im kollektiv das transportmittel und minuten später reibt man sich schon in einem dieser regionalzüge aneinander. man macht ja alles für ein beheiztes zu hause.

endlich am ostbahnhof angekommen, muss man sich dann auch noch filmen lassen, von einem typen der meint, dass alle menschen, die sich aus dieser bahn raus- und reinquälen ein bedürfnis danach haben, dass dieser monumentale vorgang für die nachwelt festgehalten wird. dieses verhalten erinnert an einen bundesinnenminister, der seine kamera auch immer da hinbaut (hinbauen möchte) wo sich viele menschen gleichzeitig befinden.

da hilft nur eins: in die kamera winken, freunde und bekannte grüßen, dämliche fragen stellen, auf die linse fassen oder ein paar beleidigungen richtung dieses menschen pfeffern. nur so kann wirklich garantiert werden, dass man aus sinnbefreiten einspielern, die aller wahrscheinlichkeit nach im falschen kontext benutzt werden, auch wirklich herausgeschnitten wird.

darf man nun in diesem land gefilmt werden wie man will? was darf der kameramann, was der schäuble nicht darf? ich will nicht in irgendwelchen filmbeiträgen auftauchen ohne das ich meine mimik darauf vorbereiten konnte und überhaupt. was ist denn das bitte für ein scheiß? kein respekt für kameramänner. verderbt den medienleuten den spaß an ihrer arbeit. grinst und winkt und nervt! anders kann man solchen menschen nicht beikommen, die glauben, mit ihrer teuren technik hätten sie einen freifahrtschein um alles und jeden aufzunehmen.

Katholiken sind nichtige Arschlöcher. Basta.

pantoffelpunk, 24. October 2007

Überall ist im Moment von irgendwelchen wahrscheinlich widerlich reaktionären und steinzeitlichen Auslassungen des Bischof Mixa zu lesen. Ich schreibe bewusst “wahrscheinlich”, weil ich mir grundsätzlich gesellschaftspolitische Statements katholischer Kackbratzen nicht antue. Und das hat einfach furchtbare und furchtbar einfache Gründe.

“Menschen”, die freiwillig Mitglied einer Institution sind, die schwule Mitarbeiter feuert aber verurteilte Kinderficker wissentlich einstellt, deren Taten relativiert und dahingehende Ermittlungen behindert, haben im gesellschaftlichen Diskurs schlicht nichts zu suchen. Ende der Durchsage.

Und noch einmal für die jugendlichen Papstfans auf der einen und die Medien auf der selben Seite: Der Papst ist kein Popstar sondern ein kriminelles Arschloch und ein außerordentlich weltlich denkender, weil machtgeiler Klerikalfaschist, der sexuelle Kindesmisshandlungen deckt.

Part II, Part III

Und jetzt, Katholiken, gehet hin und steckt Euch einen Finger in den Po. Manchmal hilft’s.

PS: Wenn ich durch diesen Beitrag jemandes religiöse Gefühle verletzt haben sollte: Das ist außerordentlich gern geschehen.

Euch soll der Blitz beim Scheißen treffen.

pantoffelpunk, 17. October 2007

In aller Kürze:
Mein Krankenkasse schickt mir das vierte Mal einen Überweisungsträger über 10,- Euronen, weil ich am 26. Januar 2007 mit dem RTW ins Krankenhaus gefahren sein soll. Ich verzichte darauf, ihnen auch ein viertes mal zu schreiben, dass ich am 26. Januar schön gesund zu Hause vor dem dänischen Ofen gesessen und zum Beispiel auf youTube witzige Filmchen geguckt und gepostet habe. Statt dessen habe ich gekündigt.

Im August habe ich fast 900 Briefe per PostIDENT verschickt. Bei diesem Verfahren muss sich der Empfänger ausweisen und der Absender bekommt eine Bestätigung, dass der oder die Richtige die Sendung erhalten hat – oder eben auch nicht. In diesem Falle soll natürlich auch die Sendung zurück gehen. Bei 90 Sendungen habe ich keinen Rückschein erhalten. Parallel habe ich 7 Einschreiben international mit Rückschein verschickt – und bis heute nicht einen (sic!) davon zurück erhalten. Die entsprechenden Nachforschungsanträge ergaben im ersten Fall für die verschollenen Sendungen die vielsagenden Ergebnisse “nicht erfasst”, im zweiten Fall, den Einschreiben, habe ich auch nach 5 Wochen noch keine Antwort erhalten. Ach so: eine PostIDENT-Sendung kostete 8,20 € pro Stück.

Bei der Internetdruckerei, die 3-4 Tage Lieferzeit angibt, logge ich mich heute ein, weil ich die Plakate eigentlich Montag erwartet habe und Kiel bereits seit Dienstag zuplakatiert hätte sein sollen und der Status meines Auftrages ist leider nicht “versandt”. Auch nicht “gedruckt”. Nicht mal “im Druck”. Sondern “Vorkasse eingegangen”. Telefonisch ist niemand erreichbar. Auf mails reagieren sie nicht. Über den DENIC finde ich eine zweite Telefonnummer heraus. Man verspricht, zu recherchieren und mich bis 13:00 zu informieren, wann die Plakate ausgeliefert wurden oder werden. Um 16:00 Uhr bekomme ich den heiß ersehnten Anruf: “Wir können die Plakate leider nicht finden.” Ist klar.

Auf dem Dorf, in dem ich hause, konnte die Telekom als bis dato einziger Telekommunikationsanbieter kein DSL zur Verfügung stellen. Und da kommt im Juli die V***l und schreit “Juhu, jetzt kommen wir und wir bringen Euch DSL, unterschreibt fleißig Verträge!” Haben viele gemacht. Ich auch, denn ich wusste zwar, dass es kein DSL geben wird, da die V***l die Leitungen der Telekom nutzt, aber die ISDN-Telefon-Flat ist 25,- € billiger und so habe ich auch unterschrieben – ich werde halt weiter DSL via Satellit nutzen. Dachte ich. Seit Montag bin ich jetzt V***l-Kunde und offline. Ich kenne jetzt aber jeden Einzelnen der Hotline persönlich und war mit ihnen zwischenzeitlich auf Du – bis mir der Arsch geplatzt ist: Ich bin am ersten Abend durch die Warteschleifennavigation gecruist und habe nach etwa 20 Minuten die Störung am Apparat gehabt, der kannte sich aber nicht so gut aus und hat mich an einen Techniker verwiesen, der wurde des Fehlers jedoch nicht gewahr und auf meine Bitte, mich innerhalb der nächsten 5 Minuten wieder auf die Telekom zu schalten, sagte er “Das kann ich von hier nicht, da stelle ich Sie mal weiter…” Die junge Dame, mit der ich dann telefonierte, musste sich so einiges über Ihre technische Unkenntnis anhören, bis sie mir sagte, sie wäre ja nur für das Vertragswesen zuständig, aber sie könne mich ja mal in die Störung durchstellen. Wer erstezt mir eigentlich den Tisch, aus dessen Kante ich ein großes Stück herausgebissen habe? Am nächsten Tag klärt mich dann skyDSL auf, dass meine Rufnummer eventuell unterdrückt wird, dann könnte ich mich auch nicht einwählen, also wieder in die Warteschleife der V***l, Rufnummernunterdrückung rausgenommen (kostet 5,- €), mit großer Freude wie ein Junk auf Turkey, der sich grad den Arm abbindet, einzuwählen versucht, aber: immer noch offline. Wieder in die Warteschleife und dann kommt’s: Die V***l hat mit skyDSL keinen Abrechnungsvertrag, skyDSL ist unter V***l nicht möglich. “Nehmen Sie doch eine ISDN-Flatrate. Die gibts gegen Aufpreis auch mit 2 Kanälen.”

Sterbt. Bitte. Alle. Heute noch.