Archiv für die Kategorie ‘ALC (Anderer Leute Crap)’

iphony V

-, 18. March 2009

wahnsinn! das neue iphone bekommt copy & paste! kauft das neue iphone! das beste telefon der welt! das beste! es ist nicht nur ein telefon: es ist ein handy! ein tragbares telefon! zum überall hin mitnehmen! mit eingebautem supercomputer und der besten künstlichen intelligenz auf dem markt! es beinhaltet eine mikrowelle, einen gasgrill, kühlschrank, drucker, eine couch für eure freunde, gratis rabattmarken und sieht auch noch aus wie ein anorexie-topmodel aus mailand! das betriebssystem ist garantiert nicht opensource und für einen kopfhörer braucht man lediglich einen 50€-adapter! es läuft nicht mit regenerativer energie und den akku kann man auch nicht auswechseln! wer benötigt sowas!? es ist das iphone! niemand weiss, welche daten zurück nach cupertino gesendet werden! niemand von euch! das iphone! jetzt kaufen! mit fünfjahres-vertrag schon ab 3999€! jetzt zuschlagen! es kommt bestimmt! der hammer! wir sind aus amerika! das beste land der welt! das iphone! voll geil, mann! 100% nicht recyclebar! scheiss auf greenpeace! alles nutten! copy & paste! na!? na?? iphone, yeah! pumpt uns endlich das geld in den anus! von technik versteht ihr nichts! jetzt kaufen! iphone! genial!

diese meldung (c) apple. etwaige abweichungen in der realität möglich. wir designen, aber hergestellt wird alles in einer kinderfabrik in china. alle angaben ohne gewähr. copy & paste nicht enthalten. sequenz nicht gekürzt. den synchronsprecher haben wir erschossen.

maximales potenzial aus der küche

-, 21. January 2009

ich hasse fernseh-castings. ich habe nicht ohne grund einen text wie cyrielle geschrieben.

ich hasse auch dieter bohlen. gut, das fällt einem nicht wirklich schwer. viel schwieriger ist es zu verstehen, wieso es eigentlich im jahr 2009 noch eine sendung wie “dsds” gibt. und rtl überhaupt, aber das ist ein anderes thema (den passenden text zum dschungel-camp übernimmt dann in naher zukunft einer der craplog-eigenen c-prominenz-kenntnisreichen autoren).

jedenfalls, ich war ziemlich irritiert heute beim durchzappen in der aktuellen dsds-jury einen ehemaligen held meiner jugend wie max von thun zu sehen. das ist ernst gemeint: seine sendung “mtv kitchen” damals gehört mit zum besten, was ich bisher im verkrüppelten deutschen fernsehen gesehen habe. und das war 1999! da war die welt noch in ordnung.

jeder, der einen iq über 80 hat, wird mit dem proletenhaften dumpfbacken-geschwätz eines dieter bohlen nicht zurecht kommen. schon gar nicht, wenn es um die bewertung von (bestenfalls) amateuren geht, die gerne mal kleine pseudo-stars für maximal vier wochen werden wollen. ich weiss nicht genau, was max von thun sich dabei gedacht hat, sich diesen stunt zu leisten und da mitzumachen. es kann eigentlich nur um promotion für seine eigenen projekte gehen. er ist kreativ, eigentlich auch irgendwie independent und untergrund, sofern man das noch von einem schauspieler behaupten kann. ein cooler und gediegener typ, für mich in jedem fall, mit ecken und kanten, der sich von niemandem das maul verbieten lässt.

bohlen hat sein maul gestopft. als thun gesagt hat, ihm gehe “umbrella” von rihanna dermassen auf den sack, dass er sich wünsche, man möge ihr diesen schirm endlich in den arsch rammen (zitat!), fühlte sich dieter bohlen in seiner “ehre und langjährigen erfahrung im musikgeschäft” verletzt und verliess das pult. das war der moment, als es bei rtl und für max von thun plötzlich keinen platz mehr gab. er musste gehen. ein wirkliches statement von ihm war zu diesem vorfall nicht zu erfahren, aber ehrlich gesagt war das egal. die bilder und gesten sprachen eine eindeutigere sprache.

jetzt kam ein nachfolger, der endlich “langjährige erfahrung” im musikgeschäft mitbringt: der volker. volker ist der krasseste checker: er ist verantwortlich für melanie c, für yvonne caterfeld (mir egal, wie man das schreibt. jedenfalls die schnulzensängerin, bei der eine ganze faust zwischen die augen passt.) und promoter des besten rap-albums aller zeiten aus deutschen landen “dumm aber schlau” von das bo. um volker soll es jedoch hier auch nicht gehen, das ist eine randnotiz, ein kostenloser service von mir.

lieber herr max von thun! machen sie sich nichts daraus, dass sie rausgeflogen sind! erinnern sie sich zurück an die schule: nur die mit den heftigsten aktionen oder der schnellsten zunge wurden temporär auf den gang geschickt. auch wenn es mir zu hoch scheint, wieso sie sich bereit erklärt haben bei einer show mit dieter bohlen mitzumachen, werden sie sich schon ihre gedanken gemacht haben. und, sind wir doch mal ehrlich: besser, als beim ersten casting rausgeschmissen zu werden, geht es doch gar nicht! sie ersparen sich wertvolle zeit, schonen ihre nerven, müssen sich nicht den kopf zerbrechen, welcher von den gehirnamputierten weiterkommen soll und, das ist meines erachtens das wichtigste, sie behalten ihre authentizität. und wenn sie noch einmal bei einem ähnlichen rotz mitmachen, komme ich persönlich vorbei, scheisse vor ihre tür, sprenge ihr fahrzeug und sorge dafür, dass sämtliche internetauftritte mit ihrem namen mit nacktbildern von nadja abdel farag (ich weiss auch nicht, wie man das schreibt und ich fühle mich gut dabei) defacet werden. und das wird richtig übel.

peace, bro. weitermachen. alles richtig gemacht.

Wenn das Craplog ein Video wäre…

Simon, 14. November 2008

…dann ganz sicher dieses hier.


What pisses you off on the web? from SIME on Vimeo.

[via rivva / dittes]

ching ching

-, 24. September 2008

bushido hat ja jetzt eine biografie draussen. mit 30. ich frage mich: wer kauft sowas? alles, was der ersgutejunge zu sagen hatte, hat er auf platte gebracht. in der zwischenzeit kommt er auf sieben langspieler und man merkt, dass sich alles sowieso wiederholt. irgendwann bei album drei oder vier bin ich ausgestiegen, weil man alles schon bis zum exitus gehört hat. im prinzip lässt sich bushidos welt und seelenleben auf drei wörter begrenzen: ghetto. koks. nutten. aber nein: er ist ja auch seit neuestem immobilienmakler. und seine mama, die jedesmal seine dreckige wäsche wäscht, macht bestimmt den job als sekretärin. wurde er eigentlich in interviews mal gefragt, was bushido eigentlich bedeutet? oder hat er sich den namen nur gegeben, weil es irgendwie “ghetto-mässig cool” klingt? ich frage deshalb, weil sein eigentliches pseudonym, als er ausflüge in graffiti gemacht hat, “fuchs” war. das ist ja eine eher unverständliche entwicklung: von “fuchs” zu “bushido”!? von “meister reineke” zum “weg des kriegers”!? muss wohl an den illegalen substanzen liegen. da hat er ja bewiesenermassen erfahrung, denn seine ausbildung zum maler und lackierer musste er machen, sonst wäre er deswegen in den knast gewandert. und schultechnisch sah es lange nicht so schlimm aus: man sollte annehmen, dass jemand, der sich nicht richtig artikulieren kann und seinen wortschatz zu einem überwiegenden teil aus fäkalsprache bezieht, höchstens hauptschulabschluss hat. oder auf gar keiner schule war. bushido aber ging auf zwei gymnasien und er verliess die aus freien stücken, nicht, weil er irgendwie zu dumm war oder krasse aktionen gebracht hat. das verträgt sich nicht wirklich mit seinem ich-komm-von-der-strasse-und-hatte-nie-was-image. wer fragt bei einem “realen gangsta-rapper” auch gross, auf welche schule er ging. das kümmert ihn wohl heute einen dreck, nach drei echos, einmal platin und einem comet. kassen auf! und, als würde das noch nicht reichen, seine biografie ging von null auf platz eins der spiegel-bestseller-liste. wie kann das sein? wissen wir so wenig über den herrn anis mohamed youssef ferchichi? was will er denn nach sieben alben noch erzählen? und überhaupt: wer, zum henker, kauft sich diesen mist?

reich, dumm, iphone

-, 8. August 2008

sagt doch alle, was ihr wollt, aber diese 999$-applikation für das iphone ist das beste programm, das es gibt. es kann rein gar nix, lediglich ein rotes juwel erscheint (hey, ein juwel! virtuell! mega!) und der schriftzug “I am rich”. das geilste: sechs amerikaner und zwei europäer kauften dieses programm. innerhalb 24 stunden! wtf!?

eine tiefenpsychologische analyse könnte man jetzt starten, aber eigentlich lässt sich alles in wenigen worten zusammenfassen:

you bought “I am rich”? you are dumb. and I am dead serious. go find a doctor. now.

genauer gesagt sollte man sich als käufer überlegen, ob man an seinem lebensstil nicht drastisch etwas ändert, denn solche entscheidungen haben keine zukunft. ich würde begrüssen, wenn man photos und einen kurzen überblick des lebenslaufs dieser acht gebrochenen seelen in erfahrung bringen würde. was sind das für menschen? sind es menschen? sind sie nur reich oder auch blöd? man kann zuweilen verzweifeln, wie wenig gehirn da draussen ist. au weia.

zwischenzeitlich hat apple natürlich diese applikation entfernt. das ist sehr schade. ich würde demjenigen, der es erstellt hat, gerne auf die schulter klopfen, denn er hat eines verstanden: fuck you all. und speziell apple und das iphone. eigentlich hätte dieses programm von mir stammen können. so sehe ich nämlich diese verkorksten apple-jünger und technisch dürfte es gerade reichen. zu dumm nur, dass ich nie ein iphone besitzen werde, denn dann hätte ich einen teil meiner strassen-kredebilität verloren; ich bashe dieses unnütze telefon, seit es erhältlich ist (siehe) und das wird sich in zukunft auch nicht ändern.

ich werde mich entschieden dafür einsetzen, “I am rich” wieder zum leben zu erwecken. so gehts ja nicht, hier wurde der nagel auf den berühmten kopf getroffen. vielleicht kann man das ausweiten: auf andere handys oder eventuell sogar auf pc-ebene. we’ll see…

anderer leute parties

-, 23. June 2008

es mag individuen geben, die sich darüber echauffieren, auf parties nicht eingeladen zu sein. vielleicht ist das aber gar nicht so schlecht. schon mal darüber nachgedacht?

http://sorryimissedyourparty.com/. [via]

mir scheint bisher kein eintrag dermassen passend auf die zwei verwendeten kategorien. vieles habe ich selbst auf diversen events erlebt, sensationelle ausfälle live gesehen; ich weiss, was passieren kann. und doch wird das oftmals durch diese sammlung in den schatten gestellt. keine leichte kost für sprachmuffel: die grandiosen kommentare sind auf englisch. united trash – here we go!

tzwitter

-, 16. June 2008

es gibt kaum einen dienst, den ich mehr hasse, als sms. die beschränktheit von maximal 160 zeichen, um sich auszudrücken, ist einfach nicht geeignet für die minimalsten ansprüche an eine hochsprache, sondern verkrüppelt sie gnadenlos, so dass am ende niemand mehr etwas damit anfangen kann. erklär’ mal deiner oma, was es mit k thx bye oder hdgggdl bzw. rofl, lol, omfg und wtf auf sich hat. die text-verknappung in unserer fast-food-welt sollte niemand mit den geringsten sprachlichen ambitionen unterstützen. man braucht nur über den grossen teich schielen: da haben die kids eine durchschnittliche aufmerksamkeitsspanne von der zeit, die im fernsehen nicht mit werbung gefüllt ist. im moment also ca. 20 minuten. in zukunft wohl noch weniger. dazu kommen noch kosten von ca. 0,19€, was 0,0011875€ pro zeichen macht. völliger schwachsinn, völliger wahnsinn, denn auf diesen preis pro zeichen kommt man auch nur, wenn man alle pro sms ausgeschöpft hat.

für mich ist es ein rätsel, dass es diesen sms-dienst immer noch gibt und dass sich seit dessen einführung technisch rein gar nichts getan hat. mittlerweile dürfte es ja wohl kein problem mehr sein, einen email-dienst für handys anzubieten; aber dann schreiben die leute wahrscheinlich mehr als 160 zeichen und daran lässt sich auch nicht so gut verdienen, also scheiss auf den fortschritt.

ins selbe horn, mit dieser unnützen zeichen-beschränktheit, bläst nun ein völlig unnötiger neuzeit-trend namens twitter. der witz: twitter läuft über ein web-interface, also technisch keine beschränkungen für text-ergüsse und trotzdem bekommt man pro “tweet” nur 140 zeichen! das sind 20 WENIGER als bei herkömmlichen sms! fuckthewhat. für was soll so etwas nützlich sein? in einem fernsehbeitrag konnte ich sehen, wie einer über sein handy (! sprich: garantiert NICHT kostenlos) seinen twitter-account aktuell hält, indem er einfach “zwitschert”, wo er sich befindet und was er macht. ganz toll. auf was soll das bitte hinauslaufen!? jetzt erstellen die menschen schon bewegungsprofile von sich selber. sehr gut! dann brauchen das nicht mehr die geheimdienste machen. vom nutzwert einer twitter-meldung, wie “ich sitze gerade auf dem klo in dem und dem restaurant”, ganz zu schweigen.

nee, nee. sowas kann und will ich nicht fördern. wenn man wirklich ernsthaft in erwägung zieht, sich mit schreiben zu beschäftigen, dann sollte man üben möglichst viel information in möglichst wenig text zu packen und vor allem sich keine beschränkungen in bezug auf die zu verwendenden zeichen zu setzen. sowas, wie oben erwähnt, verkrüppelt die sprache nur und wir haben heute weissgott genug probleme mit fürchterlichen anglizismen, fehlgeleiteten dativen und halbtoten genitiven, um nur drei der aktuellsten störungen zu nennen. ich habe nichts gegen wettbewerbe, bei denen es als jux erachtet wird, möglichst kreatives in 140 oder 160 zeichen zu packen, das kann durchaus witzig sein. aber das permanent zu machen ist keiner sprache dienlich und zudem: verkrüppelt dein schreiben, verkrüppelt dein geist! deshalb halte deinen geist fit und schreibe bitte mehr als 140 zeichen! oder lass’ das schreiben lieber und arbeite bei mcdonalds oder burger king. danke.

Eine Welt aus Papier

Sebastian, 3. January 2008

In anderem Zusammenhang habe ich einmal Reinhard Mohr als den Franz-Josef Wagner von Spiegel Online bezeichnet. Dazu qualifiziert ihn die Tatsache, dass er wie dieser nichts mehr mitkriegt, nichts mehr mitkriegen will und zugleich als Folge und als Kompensation dieser Verfassung umso meinungsstärker auftreten zu müssen meint und auch zu dürfen glaubt. All dies wird derzeit trefflich illustriert durch den Artikel “Hartz Hunter Reloaded” vom Batz, den ich bei Gelegenheit durchzulesen bitte.

An dieser Stelle ein kurzes Apropos, quasi von “Netzaffe” zu Papieraffe an Herrn Bernd “Qualität” Graff sowie, quasi von “Pawlowschem Hund” zu Pawlowschem Pfau, an Herrn Johannes “lesenswerte Texte, die von Liebe handeln” Boie und all die anderen Verteidiger der Informationshochkultur gegen die Generation Klowand: Sie haben ja in Teilen Recht mit Ihrer Kritik an Bloggern und Blog-Kommentatoren. Aber sicherlich kennen Sie auch jene Redensart, in der Steine und ein Glashaus vorkommen. “Das wirkliche Schlachtfeld ist die Öffentlichkeit in unserem Land” sagte einmal Donald Rumsfeld, also einer, der in Machtfragen wohl als nicht ganz unbedarft angesehen werden kann, in bezug auf den Kampf um die öffentliche Meinung, den zu verlieren in der modernen Gesellschaft bedeutet, überhaupt zu verlieren. Und er sagte es im Kontext eines Gespräches über den Irakkrieg.


Bild: giginger (cc)

Bitte, Herr Graff, Herr Boie, Herr Schirrmacher etc., lesen Sie Batzens Beitrag, überwinden Sie Ihren Abscheu, der sicher toben wird, wenn Sie feststellen, dass darin Kraftausdrücke Verwendung finden und die Ortographie ihre Mängel hat, stoßen Sie bis zum Inhalt vor und – kehren Sie verdammt noch mal vor Ihrer eigenen Tür. Sie haben gesellschaftlichen Einfluss. Sie bereiten Kriege und Pogrome vor, Sie zetteln soziale Konflikte an, Sie impfen tagtäglich Millionen von Menschen die Überzeugung ein, Unrecht sei Recht, indem Sie es mit jener Teilnahmslosigkeit referieren, wiederkäuen und zur Gewohnheit machen, die Sie Professionalität nennen, und es auch gerne mal direkt herbeirufen. Sie schlagen Schlachten, ohne dafür rechenschaftspflichtig zu sein, und proklamieren jetzt, dass die Welt untergeht, wenn Sie dabei auch mal selbst eine kleine, symbolische Ohrfeige abbekommen.

Zählen Sie einfach mal die Leichen, über die die von Ihnen maßgeblich geschaffene öffentliche Meinung immerzu geht, bevor Sie schreibenden Privatleuten Vorhaltungen machen, weil diese den Journalistenknigge nicht gelesen haben, ihn vielleicht auch gar nicht lesen wollen und mit ihren ungehobelten Umgangsformen Ihr Feingefühl düpieren. Dann sähe man sich in diesen Kreisen vielleicht auch stärker veranlasst, Ihnen in dieser Sache überhaupt zuzuhören.