Bla Bla, Plattitüden

.markus, 8. February 2008

Die menschlichen Sprachverarbeitungsprogramme der Abteilung “Blogs & Kommentatoren GmbH” sind quantitativ unschlagbar. Im Überfluß (hier wahlweise auch als Adjektiv benutzbar) an Text, reiht sich Buchstabe an Buchstabe, Wort an Wort, Satz an Satz und bevor man sich’s versieht – zack – schlägt irgendwo wieder eine dieser Plattitüden zu. Sie verstecken sich ganz hinterhältig zwischen Floskeln und allgemeingültigen Aussagen, langweilen oder ärgern den Leser, während sich der Verfasser noch immer besonders eloquent und geistreich wähnt.
Die weisen Worte kluger Köpfe zieren ja dank Zitatdatenbanken und Copy & Paste allzu häufig diverse Blog-Artikel, oft brutal in einen Zusammenhang mit der darunter liegenden Ansammlung von Buchstaben gepfercht. Allein die Summe der Verwendung des gebräuchlichsten Einstein-Zitates ist unendlich. Da kann man sich sicher sein. Hinter jede nicht ganz von Zweifeln befreite Statistik wird der olle Churchill geklemmt, mit dem ihm zugeschriebenen Spruch. Willkürlich gestreute Zitate als Aufhänger sinnbefreiter Textwülste sind aber nur eine kleine Plage. Viele wählen ihre Zitate zwar nicht besonders originell, aber dafür immerhin im Zusammenhang aus. Für Zweisatzartikel mit Link und Youtube-Video braucht’s ja auch kein Spruch von Bertolt Brecht. Da muss man geradezu dankbar sein.
Ganz grausig sind dagegen die Plattitüden. Die vor lauter Spruchreifheit durch und durch faul gewordenen Sprichwörter. Das textliche Äquivalent vom verbalen “Stammtisch-Jaja”. Es sind die leeren Worthülsen, die das bescheidene Gemüt des Ausscheiders aufzeigen, wenn mal wieder ohne wirkliche Aussage eine Diskussionsbeteiligung simuliert wird.
Ganz oben auf der Lieblingshassliste der Top-Plattitüden steht bei mir “Und das im Land der Dichter und Denker…”, wahlos unter irgendein Deutschland betreffendes Thema geklatscht. Ich bekomme von solch schaurig seichten Worten so ‘ne harte Gänsehaut, dass man damit Igel frisieren könnte.

9 Kommentare

  1. uli sagte am 8. February 2008 um 16:38 Uhr:

    Wir wollen Gänsehautbilder sehen! Und ein Igelfrisörvideo!

  2. Dr. Azrael Tod sagte am 8. February 2008 um 16:43 Uhr:

    nuja.. besser ein oft wiederholtes Zitat, eines schlauen Denkers, unter den nichtssagenden Standardtext setzen als gar keinen Inhalt mit Hirn bringen… *g*

  3. H.M.Voynich sagte am 9. February 2008 um 01:59 Uhr:

    “Alles, was der Mensch unternimmt, ist absurd.”
    Friedrich Dürrenmatt

  4. Frank sagte am 9. February 2008 um 03:20 Uhr:

    Ganz großes Tennis, .markus, full Ack. Dieser Artikel machte meinen Tag. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte. Armes Deutschland! Wer keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten. Just my 2 cents.

  5. Phrasenverbrechen « nova express sagte am 9. February 2008 um 08:27 Uhr:

    […] 3 Genervte – ein Gedanke, siehe auch Bla bla, Plattitüden sowie Franks Kommentar im […]

  6. charaktersau sagte am 9. February 2008 um 10:15 Uhr:

    Äquivalent, mit Umlaut-A. Und das im Land der Dicher und Denker… (um den Gag nochmal zu bringen).

  7. .markus sagte am 9. February 2008 um 11:12 Uhr:

    Stimmt ja, danke.

  8. Harry Kuntz sagte am 10. February 2008 um 16:54 Uhr:

    Toller Artikel (Harry Kuntz)

  9. Harry Kuntz sagte am 11. February 2008 um 13:30 Uhr:

    Apropos, ich kann garnicht so viel bezahlen, wie ich kotzen möchte.

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.