Bitte weiterleiten !!!

Sebastian, 31. January 2008

m 29.Jan.2008 8:30 Thema: Nils Ruf sollte sofort aus dem TV verbannt werden!!!!! Text: Nils Ruf hat die Grenze des guten Geschmacks längst überschritten. 1197374671009

Ganz traurig war ich, als meine kleine Tochter, ein Mischlingskind, die dummen Witze über “Neger” hörte, und ich einfach nur ruhig war, weil es mir als weiße echt sehr unangenehm war, meinem Kind so einen Schwachsinn zu erklären. Echt traurig das RTL sich auf so ein Niveou herunterlässt und solchem Gedankengut auch noch an einem Freitagabend austrahlt. Da sind die RTL leute mit verantwortlich. Nils Ruf sollte man nach Afrika schicken – dort kann er ja mal diese Scherze machen – Nils Ruf ist so ein suspecte Person – anstatt dumme hirnlose und geschmacklose Witze über unsere Schwarzen Mitmenschen zu machen – sollte dieser Mensch der nicht nur äusserlich hässlich ist, überhaupt kein Spektrum mehr bekommen. Und an seine Fan Gemeinde: Es gibt halt leider sehr viele Menschen die wohl im Keller saßen, als der liebe Gott den Kelch mit der Intelligenz verteilt hat. ARM ARM ARM
1197373981888Der Grund meines Ärgers ist , dass er dumme Sprüche über “Neger” macht die angeblich anders riechen. Das ist echt der Hammer.1. das Wort Neger alleine ist schon eine Beleidigung für einen Schwarzen Menschen. Und für ein schwarzes Kind solch einen Schwachsinn zu verstehen ist unmöglich. Seit vielen Jahren benutzen Menschen die normal denken, das Wort Neger nicht mehr. Es ist abwertend. Und zu spekulieren ob diese komisch riechen ist einfach so dumm und gießt genug Hirnlosen rechten Gesocks Öl ins Feuer. Das ist das aller letzte. Die Sendung und Nils Ruf sollten dafür abgesetzt werden, da er dieses dumme Gedankengut schon geäußert hat, denn RTL schmeißt einen DJ Tomekk wegen ähnlichem dummen Gedankengut aus dem Camp und zerreist ihn in der Presse und Nils Ruf bekommt von RTL ein Spektrum am Freitagabend??

1197374849955

 

Was ist los mit den Verantwortlichen von RTL? . In keinster Weise kann ich eine auch nur persiflierende Veralberung über solche Themen für gut heißen. Selbst DJ Tomekk musste für seinen 1197374036181dummen Streich hart bezahlen. Nun frage ich mich wer sich überhaupt die Mühe macht persiflierende Veralberung in ein Treatment zu schreiben. Ist es eine Hirnfehlsteuerung auf solchen ernsten Themen rumzureiten und diese auch noch zu persiflieren????
Beschwert euch bei RTL und überall da wo man diesem Typen ein Spektrum bietet wenn ihr auch mein das so etwas garnicht geht!!!!!!
PLZ REPOST — Weiter Posten

31 Kommentare

  1. Jochen Hoff sagte am 31. January 2008 um 13:52 Uhr:

    RTL ist Bertelsmann ist die Familie Mohn. Die Familie Mohn kann nur von unserem Geld leben, wenn sie uns in möglichst kleine Gruppen aufsplittert, die sich dann nicht mehr verteidigen können. Die Berichterstattung der Mohn-Medien, die Verhinderung von Bildung für unsere Kinder durch die Bertelsmannstiftung und das CHE, all das muss im Zusammenhang gesehen werden.

    Dieser Nils Ruf ist nur Teil eines Systems das darauf auf ist die Menschen zu zersplittern. Die einzige Gefahr, die die Mohns, die Kannegießer und all die anderen Abzocker kennten, ist die Gefahr der Solidarität.

    Sobald die Menschen sich solidarisieren müssen die Mohns flüchten. Das klingt nicht nur einfach, es ist auch so einfach.

  2. Frank sagte am 31. January 2008 um 14:55 Uhr:

    Hab mich zuerst gewundert — nanu, Harry, wo ist denn über die Grenzen Baden Würtembergs hinaus bekanntes Talent zu fehlerfreier Orthographie hin? Dann hat’s erst geklickert (bin heute etwas langsamer im Denken). Tja, was soll man sagen… Es ist immer etwas traurig, wenn Leute ein an sich berechtigtes Unterfangen durch den Kakao ziehen, indem sie es auf so eine Art vortragen. Aufforderungen wie “Plz Repost” sollten eigentlich unter Strafe stehen. Aber das ist halt das Internet, da wird jedem ein Spektrum geboten.

    Wobei ich auch außer bei Stefan Niggemeier noch nix von dem Fall gehört / -lesen / -sehen habe. Ich dachte, das wäre ironisch gebrochener Quatsch gewesen?
    Wo ist denn der Aufruf eigentlich her?

  3. Harry Kuntz sagte am 31. January 2008 um 16:31 Uhr:

    Ich habe keine Ahnung, ob sich das jetzt wirklich verbreitet, fühlte mich aber verpflichtet, meinen Teil beizutragen. Ich habe es aber auch bei Stefan in den Kommentaren entdeckt.

    Ich finde die Serie im Übrigen wunderbar und Niels Ruf gehört zu den Personen, denen ich unabhängig von der Sendung stundenlang zusehen kann. In besagter Episode entpuppt sich der Witz über den Geruch von “Negern” am Ende übrigens als netter Seitenhieb gegen Vorurteile, die überall auf der Welt verbreitet sind. Nicht sehr tiefgründig, aber kaum rassistisch.

    Jochens Theorie halte ich darüber hinaus für ziemlich gewagt, es ist nämlich ganz anders: Möglichst kleine Gruppen zur Destabilisierung? FAMILIEN! Wer lenkt es? FAMILIENministerium. Es ist alles viel schlimmer!

  4. Lotta sagte am 31. January 2008 um 16:37 Uhr:

    Ja, RTL ist scheiße und rassistische Ausfälle sind im deutschen Fernsehen, auch – oder gerade – in sogenannten “Qualitätsformaten”, wie “Hart aber Fair” an der Tagesordnung, Solidarisierungen mit den Diffamierten täten helfen – aber muss deshalb das Craplog schlecht geschriebene und minder pointierte Forenbeiträge recyceln? Hätte da nicht ein (kurzer) Kommentar samt Link gereicht?

  5. Lotta sagte am 31. January 2008 um 16:45 Uhr:

    @Harry
    Ach so! Jetzt, da ich deinen Kommentar gelesen hab, dämmert’s langsam.

  6. Harry Kuntz sagte am 31. January 2008 um 16:58 Uhr:

    Ich sollte mehr Bilder einbauen 😉

  7. Lotta sagte am 31. January 2008 um 17:20 Uhr:

    Na ja, ich hab die Bilder erst auf RTL und den Ruf Niels bezogen gedeutet, da hätten mehr Bilder auch nicht geholfen. 😉

  8. H.M.Voynich sagte am 31. January 2008 um 22:09 Uhr:

    Laßt mich bitte nicht dumm sterben: wie wurde der “Neger-riechen”-Witz denn nun am Ende zurechtgebogen?

  9. Harry Kuntz sagte am 31. January 2008 um 22:18 Uhr:

    Am Anfang kriegt Herzog ja von diesem Typen auf die Fresse und weiss nicht warum. Am Ende wieder. Er landet dann im Müll und es kommen zwei Schwarze vorbei. Die riechen ihn und unterhalten sich in einer afrikanischen Sprache. “Ich habe Dir doch gesagt, die Weissen riechen komisch.” So ähnlich jedenfalls. Wie gesagt, das ist jetzt nicht unbedingt tiefgründig, aber ich fand es nett.

  10. H.M.Voynich sagte am 31. January 2008 um 22:34 Uhr:

    Naja, im Maßstab deutscher Comedy ist das wohl gar nicht so unlustig. Vielleicht schalt ich morgen abend auch mal rein. Zwecks Spektral-Analyse …

  11. Sebastian sagte am 31. January 2008 um 23:22 Uhr:

    Die Bebilderung ist großartig, und “jemandem ein Spektrum bieten” ist ‘ne glatte einself.

  12. Henry sagte am 1. February 2008 um 00:22 Uhr:

    War beim Lesen anfangs etwas enttäuscht gewesen, wie ohne Argumente und ohne den konkreten Sachverhalt darzustellen so polarisiert werden kann. Danach kam mir aber die Überschrift erst wieder in den Sinn und dann habe ich mich köstlich amüsiert.

    Wenn ich mir den Text dann so durchlese, stelle ich aber irgendwie mit Bedauern fest, wie tief diese Prägung mit Worten eigentlich vonstatten geht. Der Kommentar der Person definiert ja das Wort “Neger” als abfallendes Wort für einen Schwarzen, sagt aber nicht, warum es ein abfallendes Wort ist.

    Damit habe ich irgendwie zwei Probleme: Das erste Problem besteht darin, dass das Wort an sich nicht schlecht ist, sondern nur der Zusammenhang in dem es gebraucht wird. Es gibt genug Menschen, die “Neger” immer noch im Alltag verwenden, ohne dabei negativ denken zu müssen. Das zweite Problem ist, dass wenn wirklich das Wort “Neger” in einem negativen Zusammenhang verwendet wird, immer wieder Leute finden, die sich über das Negative am Wort aufregen, ohne wirklich darauf einzugehen, dass sie nicht das Wort, sondern die Verwendung an sich schlecht finden. Das hat zur Folge, dass sich das Wort immer mehr auflädt und in Diskussionen schnell zum Streitthema ausarten kann, wenn der Eine ein politisch geprägtes Wort für eine sachliche Darstellung benutzen möchte. Political Correctness in Höchstform.

    Achso, “Mischlingskind” ist übrigens auch schon wieder hart an der Grenze und verdeutlicht eigentlich, wie das Ganze auf einen wirkt. Während der Kommentator “Mischlingskind” in seinem Alltagswortschatz verwendet, vermeidet er “Neger” aus Gründen, für die ich wiederum “Mischlingskind” vermeiden würde. Es ist einfach nur interessant zu verfolgen und vielen Dank für das Weiterposten.

  13. Sebastian sagte am 1. February 2008 um 08:53 Uhr:

    Das erste Problem besteht darin, dass das Wort an sich nicht schlecht ist, sondern nur der Zusammenhang in dem es gebraucht wird.

    Es gibt kein “Wort an sich”, das unabhängig von seinem Gebrauch gut oder schlecht oder überhaupt ein Wort wäre. Je mehr sich ein Wort mit einer abfälligen Bedeutung auflädt (dadurch, dass es häufiger abfällig gebraucht wird), desto mehr wird es zu einem abfälligen Wort, einem Schimpfwort. Wie und warum es dazu kam, dass das Wort zunehmend als Schimpfwort aufgefasst wurde, ist vielleicht von etymologischem Interesse, aber nicht von praktischer Bedeutung. Wer von so einer Bedeutungsverschiebung weiß und das Wort trotzdem für eine “sachliche Darstellung” verwenden will, braucht sich über die Missverständnisse nicht zu wundern, die das erzeugt.

    Entschuldigung, aber ein wenig scheint hier das vertraute Muster durch, sich von den verbreiteten Zweifeln gegenüber einem Wort, mit dem Minderheiten belegt werden, in seiner Redefreiheit beschnitten zu fühlen und eine allgegenwärtige “Political Correctness” dafür verantwortlich zu machen, und dagegen habe ich eine Allergie. “Political Correctness” bedeutet ja, sich beim Sprechen einen Zwang aufzuerlegen, womit man unterstellt, der Sprecher habe eigentlich auch(!) das Bedürfnis, das Wort zu verwenden. Oft ist das aber gar nicht der Fall.

  14. Henry sagte am 1. February 2008 um 12:01 Uhr:

    Mit dem “Wort an sich” wollte ich genau das ausdrücken. Es gibt kein Wort, welches unabhängig gut oder schlecht ist. Dennoch wird “Neger” sofort als Schimpfwort klassifiziert, obwohl es dafür eigentlich keinen wirklichen Grund gibt.

    Viele meiner Verwandte nutzen es trotz der Bedeutungsverschiebung weiterhin als normales Wort. Natürlich versucht man sie ständig davon abzubringen, aber für sie hat es sich nun einmal in ihrem Gedächtnis festgesetzt. Ihnen jetzt “Political Correctness” aufzudrängen, bringt einen am Ende auch nicht weiter, da sie den negativen Zusammenhang und den Schimpfwortcharakter nun einmal nicht sehen.

    In Bezug zur Redefreiheit muss ich sagen, dass ich mich überhaupt nicht eingeschränkt fühle. Wie ich schon sagte, benutze ich das Wort “Mischlingskind” ja aus ähnlichen Gründen nicht. “Neger” ist für mich eigentlich auch schon in meinem Alltagswortschatz gestrichen. Ich werde nur immer wieder damit durch Bekannte konfrontiert und muss mit ihnen dann eine Diskussion darüber führen, warum das Wort denn nun so böse ist oder warum nicht.

  15. Frank sagte am 1. February 2008 um 12:47 Uhr:

    Verstehe ich jetzt nicht, warum es so kompliziert ist einzusehen, dass “Neger” ein Schimpfwort ist. Es reduziert eine Personengruppe auf ihre Hautfarbe (-> Sprache strukturiert Wahrnehmung) und erinnert außerdem an “Nigger”. Das müsste als Grund doch eigentlich reichen, den Begriff nicht mehr zu verwenden.

  16. H.M.Voynich sagte am 1. February 2008 um 13:33 Uhr:

    @Frank: also ist “Schwarzer” auch ein Schimpfwort (reduziert eine Personengruppe auf ihre Hautfarbe)? In Amerika ist man nach dem “Farbigen” nun bei “Afroamerikaner” hängengeblieben. Für uns in Europa ist das natürlich keine Lösung. Also, welchen Begriff schlägst Du vor?

  17. Frank sagte am 1. February 2008 um 14:04 Uhr:

    Die Menschen nicht mehr nach Hautfarben einzuteilen wäre vielleicht einfach mal das Beste. Denn diese Differenzierung macht keinen Sinn, wenn an das Merkmal Hautfarbe nicht schon gedanklich bestimmte Eigenschaften geknüpft werden (z.B. frei nach Gloria von Thurn und Taxis: Die Neger haben so viel AIDS, weil sie immer so viel schnackseln), was de facto rassistisch ist.

  18. H.M.Voynich sagte am 1. February 2008 um 14:46 Uhr:

    Dann dürfte man auch nicht mehr darüber sprechen, ob jemand blond oder rothaarig ist.
    Mal ein Beispiel: Ich soll einen Aufsatz über “Onkel Toms Hütte” schreiben. Oder über “Porgy and Bess”. Wie soll ich da vermeiden, auf die Hautfarbe der Leute einzugehen? Die Differenzierung macht eben schon Sinn, wenn sie zentrales Thema des zu besprechenden Stoffes ist.

  19. Frank sagte am 1. February 2008 um 15:02 Uhr:

    Ich meinte Hautfarbe bzw. allgemein äußerliche Faktoren als Denken strukturierendes Muster, an das sich im eigenen Denken vermeintliche Wesenszüge und schlussendlich Wertungen anschließen. Ich bin nicht so naiv zu glauben, dass sich so etwas abschaffen lässt, aber das hin und wieder zu reflektieren und sprachliche Artefakte dessen zu thematisieren sollte eigentlich drin sein.

    An der Unterscheidung von Blonden und Rothaarigen Menschen machen sich üblicherweise nicht so viele Stereotypen fest. Und: Das in der Rezeption von Rassismus, z.B der von dir erwähnten Literatur, auf den Gegenstand eingegangen werden muss, ist selbstverständlich. Vielleicht lässt das ja auch ein paar Rückschlüsse auf heute zu.

  20. H.M.Voynich sagte am 1. February 2008 um 17:06 Uhr:

    Ich will darauf hinaus, daß man für “politisch korrekte” Aussagen immer wieder neue Begriffe finden muß, die dann ebenfalls wieder nach einiger Zeit von den Spinnern mit negativen Konnotationen belegt werden, und man muß wieder einen neuen Begriff suchen – ein ewiger Kreislauf. Den kann man m.E. nur durchbrechen, wenn man diesen Idioten die Deutungshoheit wegnimmt. Sonst dürften wir bald auch nicht mehr von “Juden” oder “Russen” reden, weil gewisse Leute das als Schimpfworte benutzen.
    Die Schwulen haben vorgemacht, wie das geht. Sie nennen sich jetzt nicht “Homosexuelle”, sondern sagen: “Ja, ich bin schwul, und das ist gut so.”
    Nur so kann man verhindern, daß jeder neue Begriff wieder zu einem Schimpfwort wird.

  21. Lotta sagte am 1. February 2008 um 18:19 Uhr:

    @Henry

    Der Kommentar der Person definiert ja das Wort Neger als abfallendes Wort für einen Schwarzen, sagt aber nicht, warum es ein abfallendes Wort ist.

    Damit habe ich irgendwie zwei Probleme: Das erste Problem besteht darin, dass das Wort an sich nicht schlecht ist, sondern nur der Zusammenhang in dem es gebraucht wird. Es gibt genug Menschen, die Neger immer noch im Alltag verwenden, ohne dabei negativ denken zu müssen.

    Eine solche Theorie kann sich nur leisten, wer sich nicht vorstellen kann, wie es ist als “Neger” bezeichnet zu werden. Ich verstehe nicht, wie du darauf kommst, “Neger” sei ein neutraler Begriff, der bloß im jeweiligen Zusammenhang seine Bedeutung erlangt. Vielleicht hilft es zur Verständigung weiter, wenn du dir mal diese Abhandlung durchliest oder einfach einen Blick in die Wikipedia wirfst.

  22. Henry sagte am 1. February 2008 um 19:42 Uhr:

    Vielleicht ist das immer noch nicht angekommen, aber ich benutze das Wort “Neger” nicht, möchte es auch nicht benutzen, weiß vom negativen Konnotat und fühle mich auch nicht in meiner Redefreiheit beschnitten, wenn ich es nicht gebrauche.

    Ich spreche hier von meinem Umfeld, welches das Wort neutral aufgegriffen hat und es weiterhin neutral verwendet. Ich weise sie zwar immer wieder darauf hin, dass das Wort in einem rassistischen Zusammenhang verwendet wird und rate ihnen davon ab es nicht zu benutzen, aber im Endeffekt kann ich ihr Verhalten auch nicht ändern.

    Nun stand zur Debatte, warum ich das auch überhaupt sollte. H.M.Voynich sprach von einer sogenannten “Deutungshoheit” und wenn meine Verwandten “Neger” nun einmal als Umgangswort für einen Schwarzen verwenden, dann verstehe ich nicht mehr unbedingt, warum ich ihnen das ständig vorwerfen sollte.

    Somit wird weitestgehend auch mein Problem wieder deutlich. Für meine Verwandten ist “Neger” ein ganz normales Wort, das für einen Schwarzen steht. Sie wissen vielleicht gerade einmal durch mich von der negativen Verwendung. Also ist das Wort für sie nicht negativ aufgeladen und wird deshalb auch weiterhin ohne Zurückhaltung eingesetzt. Was spricht auch dagegen?

  23. Harry Kuntz sagte am 1. February 2008 um 19:48 Uhr:

    Dagegen spricht die Tatsache, dass es von vielen Schwarzen (ich nehme an, der Mehrheit) als Beleidigung aufgefasst wird. Dein Umfeld meint es nicht so, ist angekommen, kein Vorwurf. Aber wenn die Diskussion dort wieder aufkommt, kann man es vielleicht anbringen. “Ich weiss, Du meinst es nicht so, aber die Schwarzen empfinden es als beleidigend. Das brauchst Du nicht verstehen, nur akzeptieren.” Halt ein bisschen freundlicher dann 😉

  24. Henry sagte am 1. February 2008 um 19:51 Uhr:

    Ich kann es nur versuchen. 😮

  25. H.M.Voynich sagte am 1. February 2008 um 20:17 Uhr:

    @Harry: um den Begriff “Schwarzer” gibt/gab es aber ähnliche Kontroversen …

  26. stefan niggemeier sagte am 1. February 2008 um 23:15 Uhr:

    Oh je, was für eine absurde Diskussion. (Wobei erstaunlicherweise der erste Kommentar gleich der abwegigste ist.)

    Um mal einen Vergleich zu wagen: Wir sind uns einig, dass es falsch ist, Menschen zu ermorden. Trotzdem sieht man Tag für Tag im deutschen Fernsehen Serien und Filme, in denen Menschen ermordet werden. Warum? Weil im wahren Leben Tag für Tag Menschen ermordet werden. Fodert jemand, das Ermorden von Menschen im Fernsehen zu verbieten, weil wir ja auch gegen das Ermorden von Menschen im wahren Leben sind?

    Jetzt zu “Herzog”. Wir sind uns vermutlich einig, dass es in der Regel völlig unangemessen ist, das Wort “Neger” zu benutzen. Menschen tun es aber trotzdem. Aus Blödheit, Ignoranz, Rassismus. Wir sind uns vermutlich auch einig, dass Vorurteile wie das, dass Schwarze merkwürdig riecehn, völlig inakzeptabel sind. Es gibt aber Menschen, die diese Vorurteile trotzdem haben. Dürfen solche Menschen in fiktionalen Serien nicht vorkommen? Dürfen sie nicht so reden, wie sie reden würden?

    An keiner Stelle, in keiner Form wirbt die Serie dafür, Schwarze als “Neger” zu bezeichnen. An keiner Stelle, in keiner Form verbreitet die Serie Vorurteile. Im Gegenteil: Sie macht sich über diese Vorurteil lustig. Und über Leute, die ein solches Vorurteil haben und noch von “Negern” reden.

    Ja: Man kann eine Lust spüren, einen gewissen Kitzel, diesen Witz zu machen, der scheinbar ein rassistischer ist. Aber er wird am Ende aufgelöst und ins Gegenteil verkehrt. Und dafür sollen wir dafür sorgen, dass die Mohns aus dem Land fliehen müssen? Geht’s noch?

  27. Henry sagte am 2. February 2008 um 00:22 Uhr:

    Ich finde die Diskussion insgesamt überhaupt nicht absurd, weil es nicht unbedingt darum geht, dass die Figur den Witz gebracht hat und das Wort “Neger” verwendet hat, sondern eher dass das Wort “Neger” jeweils unterschiedlich aufgefasst werden kann.

    Auf der einen Seite als normales Alltagswort, auf der anderen Seite als Schimpfwort. Der allgemeine Konsens zielt eher zum Schimpfwort und der Nichtverwendung, aber hier und da finden sich halt immer noch Leute, die davon nichts mitbekommen haben oder zu stark andersartig geprägt sind.

    Ich denke auch, dass seit “Stromberg” und “South Park” jedem bewusst sein sollte, dass Comedy nicht unbedingt immer “gut” sein muss, sondern auch seine bösen Seiten auffahren kann. Jedoch immer in der Gewissheit, dass jede Bösartigkeit gleichzeitig auch gerügt wird. Das macht die Sendungen ja so interessant.

  28. Klaus Maler sagte am 2. September 2008 um 13:25 Uhr:

    Unbestritten ist, dass die Nils Ruf-Show primitiver Schwachsinn ist.

    Der Autos des Kommentars scheint aber auch nicht besonders intelligent zu sein, sonst hätte er wissen müssen, dass die show nicht bei rtl, sondern auf sat1 läuft….

  29. Frank sagte am 2. September 2008 um 20:07 Uhr:

    @ Klaus Maler:

    Ei, danke. Endlich wissen wir, dass Intelligenz nichts mit Problemlösungsstrategien, Abstraktion und Wissensakkumulation zu tun hat, sondern schlicht mit dem Auswendigkennen des Fernsehprogramms korrespondiert. Danke Klaus.

  30. zkma sagte am 8. May 2009 um 04:25 Uhr:

    Wenn die Menschen in diesem Land wollen, wo mir aus das Nigger wort auf ihre Stirn tätowieren, keine Nigger wird ihn jucken. Die Zeiten sind vorbei!!

  31. Frank sagte am 8. May 2009 um 08:48 Uhr:

    Äääh… Wie bitte?

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.