Aggropolis

Frank, 23. June 2012

Was ich nach gestern Abend nicht vermissen werde: Witze, die auf die phonetische Ähnlichkeit der Worte „Griechen“ und „kriechen“ anspielen, Witze die die Kalamitäten des griechischen Staatshaushalts in ein diffuses Verhältnis zur EM-Begegnung setzten und Witze, die maue Griechenland-Klischees („Gyros“) aufwärmen.

Ein bisschen schade finde ich es in dem Zusammmenhang schon, dass Deutschland gewonnen hat, denn die Fresse der 60-jährigen „So sehen Sieger aus, schalalalala“ grölenden Suffkis aus der Kneipe nebenan, denen nicht mal mehr ihr Fußballnationalismus das Selbstbild retten kann, wäre eine noch größere Genugtuung gewesen als es die wunderschönen Tore der deutschen Mannschaft waren.

Ich wünsche jedenfalls allen Zeitgenossen, die meine Facebook-Timeline seit Tagen mit ach so geistreichen Niveausparpaketen zum griechischen Staat zumüllen, heute viel Spaß mit ihrem kostenlosen Exemplar der „Bild“. Οἶδα οὐκ εἰδώς.

1 Kommentar

  1. benjamin sagte am 7. July 2012 um 16:18 Uhr:

    oh mein gott!

    ein neuer artikel :O

Und was meinst Du?

Bitte beachten: Kommentare sind uns sehr willkommen. Die Redaktion behält sich jedoch vor, Redebeiträge von Spinnern, Spammern und anderen Idioten zu löschen bzw. sinnentstellend zu verfremden. Kommentare müssen unter Umständen erst freigeschaltet werden, das dauert manchmal seine Zeit. Hab Geduld.