Archiv für den February 2010

Blubb

Frank, 21. February 2010

Sex, Geld, Macht, Second Life: Die deutsche Blogosphäre ist ein Sündenpfuhl. Nur einer stellt sich dagegen…

Donald von Soundso

Alex Kidd in High-Tech World

Frank, 16. February 2010

medieval ii steam sprachen: englisch

Es steht da ja, laut und deutlich: Sprachen: Englisch. Und sonst nix. Ich hätte es also wissen können, und doch habe ich erst nach Kauf und Download von “Medieval II” nebst Addon gemerkt, dass das Spiel unumschaltbar Englisch ist. Dass es für dieses Problem keine einfache Lösung gibt, erfuhr ich beim Durchstöbern verschiedener Foren, in denen geraten wurde, besser Englisch zu lernen (Globalisierungsschlüsselqualifikation!) sowie mir doch einfach nochmal die deutsche Version zu kaufen (“Hab ich erst Samstag bei Saturn mit Addon für 15 Tacken gesehen!”).

Weiterlesen »

basey-tv-rage

ciphaDOTnet, 12. February 2010

1 baseballschläger: 19,99€
29 fernseher: 15.746€
videoaufzeichnung, wie man mit dem basey diese 29 fernsehgeräte kaputtschlägt:

priceless.

Coole Sprüche

Sebastian, 6. February 2010

Nach dem durchschlagenden Erfolg von Coole Sätze, lesen Sie nun: Coole Sprüche. Aufgefangen wurden sie unter der Rubrik “Lieblingszitat” im Netzwerkprofil einer einzigen Person, die ob der Masse an Lebensweisheiten wohl der glücklichste Mensch der Erde sein dürfte.

Nur weil Dich jemand nicht so liebt wie Du es Dir wünschst, heisst das nicht, dass er Dich nicht mit ganzer Seele liebt !!!

In der Tradition des epischen Dramas werden bereits zu Beginn Grundlagen geliefert, die sich durch das gesamte Werk ziehen. Hier insbesondere die vom Rest des Satzes abgetrennten mehrfach auftretenden Ausrufezeichen. Diesen Satz sollten sich übrigens alle, die sich von Stalkern verfolgt fühlen, ruhig einmal zu Herzen nehmen. Sie lieben euch doch !!! (also stellt euch nicht so an)

Freunde werden nie verloren gehen, wenn sie fest im herzen stehen, drum wenn du auch mal nicht viel hörst von mir, bin ich in gedanken oft bei dir!

Der klassische Reim als Ausdruck unerfüllter Sehnsüchte feiert hier Urständ, ein Wort, das ich nie begriffen und wahrscheinlich falsch angewendet habe. Heisst es nicht sogar “fröhlich Urständ”? Müsste man mal googeln.

Allein sein zu müssen ist das schwerste, allein sein zu können das schönste!

müssen=doof können=gut; der ewige Kampf des Rebellentums gegen kapitalistisch-imperialistisch geprägte Zwänge lässt sich auch auf das Alleinsein per se anwenden und erreicht dadurch eine philosophische Tiefe, die staunen lässt. Betrachtet man diese Aussage jedoch etwas näher, entpuppt sie sich als Scheissdreck, kann man nämlich allein sein ohne zu dürfen, ist das auch eine Qual.

Werde ein besserer Mensch und vergewissere Dich zu wissen wer DU bist, bevor Du jemand anderen kennenlernst und darauf wartest, dass er weiß wer Du bist.

Dem Satz fehlt jeglicher “Pfiff”, man ist schon nach rund der Hälfte eingeschlafen und ich verstehe ihn nicht. Was ist die Aufforderung? Also erst einmal allein sein (s. o.), bis man sich selbst kennt (und besser geworden ist), erst dann jemanden kennenlernen, und sich ab dann nicht mehr verändern. Oder wie?

Strenge Dich nicht so an, denn die besten Dinge passieren, wenn Du sie am wenigsten erwartest.

Eine Maxime, die man teilen kann und ein erfrischender Kontrast zum üblichen “Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren”, dass sich der typische DSDS-Loser auf’s Kissen gestickt hat, um seine Trotzhaltung mit einer “Argumentation” zu unterfüttern. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass es auch gerade die schlimmsten Dinge sind, die passieren, wenn man es am wenigsten erwartet, es sei an eine Werbung für ein Durchfallmittel erinnert: “Oh Mist, dieser Durchfall kommt immer dann, wenn es am wenigsten passt” (und nämlich nie, wenn es gerade günstig wäre).

Ehre jene Menschen, denen Ehre gebührt !

Oho, der alte Bibelgassenhauer im neuen Gewand. Aber warum? Weil, rantrant, junge Menschen Aussagen wie “Ehre, wem Ehre gebührt” gar nicht mehr verstehen würden.

Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe…

… die drei Punkte, die diesen Satz abschließen, vermitteln schlechtes Gewissen, sie sagen “ja genau, DU bist gemeint”. Passive-agressive guy on tour.

Ein Herz kann nicht fühlen, was es nicht fühlen will !

Haklo? Herzschmerz?

Die Freundschaft ist eine Kunst der Distanz, so wie die Liebe eine Kunst der Nähe ist!

L’art pour l’art, tralala, man muss nicht alles zur Kunstform erheben, weil man außer dem Anquatschen in der “Disse” sonst nichts kann, und wer 5000 Freunde bei Facebook hat ist deswegen noch lange kein Künstler, und wenn, möchte ich mich von dieser Kunst distanzieren, bei aller Liebe, in aller Freundschaft.

Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken !

So sagt man es einem, ebenso wie man die Typen, die einen nach der Schule verkloppen, “einfach nicht beachten” soll, denn SIE sind es, die schwach sind, man selbst ist der Starke, der auf die Fresse kriegt, aber den Schmerz erträgt man, denn “Indianer kennen keinen Schmerz”, und auch rauchen ist schwach, und Milch macht stark. Sich solche Lebenslügen wie auch die da oben als erwachsener Mensch in sein Profil zu packen, macht mich einfach nur traurig.

“IcH bin LuXuS uNd LuXuS kaNn NIcHT jEdeR HaBeN!” 😀

AbeEr GiB mIr EiNeN pRoSeCcO aUs UnD iCh WeRdE zUm StÜcK bIlLiGeS fIcKfLeIsCh OhNe SeLbStAcHtUnG 😀

Spiele nicht mit dem Feuer -sonst spielt das Feuer mit dir!

Beim “remixen” altbekannter Zitate tun sich manchmal, hihi, Abgründe auf. Es langweilt.

Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten!

Das ist jetzt albern. Gehirngewaschen (s. a. gefriergetrocknet) durch jahrelanges Wiederholen von Durchhalteparolen von allen Seiten gehen neue Sinnspruchausdenker dazu über, irgendwelche Fülltexte nurmehr mit dem Wort “durchhalten” zu garnieren und dann wird das schon richtig sein. Ein Sinn ist nicht mehr vonnöten, die Botschaft kommt schon an. Wer sich solche Sätze zu Herzen nimmt, denkt eh über nichts mehr nach.

Der Vorteil klug zu sein besteht darin, sich dumm stellen zu können !

😀 Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz 😀 und der Selbstsuggestionen mehr sind naturgemäß immer dort vorzufinden, wo sie am wenigsten verloren haben. Denn merke: Der Vorteil klug zu sein besteht darin, klug zu sein.

LIeBe MiCh daNn, wEnN iCh eS aM wEnIgSTeN vERdiEnT hAbE, dEnN DaNn bRaUcHe iCh eS aM mEiSteN !

Diese zweifelsfrei im Vollsuff entstandene Rechtfertigung, sich nicht mit seinen Fehlern auseinandersetzen zu müssen, ist in der Anwendung keine schöne Vorstellung. In meiner Phantasie breitet sich das Bild eines verkrachten Paares auf dem gemeinsamen Bett aus. Er schaut grimmig auf den Wecker, der 04:23 Uhr morgens zeigt und mag sich nicht zu ihr wenden. Sie, die ihm gerade gestanden hat, mit einem anderen “rumgeleckt” zu haben, schluchzt und versteht nicht, dass er sie nicht umarmt. Sie, die doch immer alles für ihn getan hat und die es gewohnt war, im Mittelpunkt zu stehen, kann sich auch nun so garnicht in seine Lage versetzen. Mit einem Mal sprudelt es aus ihr heraus: “Interessiert es dich eigentlich gar nicht, wie ICH mich dabei fühle???” So geschieht es, hier in Deutschland, mitten unter uns, Tag für Tag, Nacht für Nacht. Denk mal drüber nach!

Am schwersten lernt man im Leben, welche Brücken man benutzen und welche man abbrechen soll !

Bridge Builder!

Es ist keine Kunst zu bekommen was man will. Die Kunst ist es, noch zu wollen wenn man es hat !!

Nun geht mir Eckart von Hischhausen mit seiner Dauerpräsenz in deutschen Talkshows seit geraumer Zeit gehörig auf den Sack, und es dürfte niemanden geben, dem er’s noch nicht in die Ohren gepresst hat: es ist ein neurophysiologisch längst erforschtes Phänomen, dass das Glücksgefühl zum Beispiel einer neuen Elektronik nur relativ kurz anhält und man sich schon nach dem nächsten Spielzeug sehnt – das sogenannte Apple-Syndrom. Es ist dennoch fragwürdig, daraus gleich zu ziehen, dass es keine Kunst sei, zu bekommen, was man will, es ist sogar eine sehr große Kunst. Es ist die Kunst des Aufbruchs zwischen Distanz und Nähe, ergo zwischen Freundschaft und Liebe (s. o.). Zu bekommen, was man will, ist die Distanz zum Objekt auf größtmögliche Nähe zu reduzieren.

Lieber auf neuen Wegen stolpern, als auf alten Wegen stehen bleiben !!!

Und dabei die schönen Blumen und die Natur zertrampeln, wie? Eine leere Hülse ist das, man weiss ja nicht, wo die neuen Straßen hinführen, bestenfalls werden ja heute noch Zubringerstraßen zu neuen Media Märkten gebaut, die ihrerseits die “grünen Wiesen” des Stadtrandbezirks plätten. Ebenso dumm sind ja die, die “gegen Strom schwimmen”, da nur “tote Fische” mit dem Strom schwimmen, dabei hat doch jeder gelernt, dass man sich gefälligst ein Stück mittreiben zu lassen hat, um sich ans Ufer zu bewegen und dann ganz auszusteigen. Aber viel Spaß beim Gegenanschwimmen und dabei nicht vorwärts kommen.