Archiv für den September 2008

ching ching

ciphaDOTnet, 24. September 2008

bushido hat ja jetzt eine biografie draussen. mit 30. ich frage mich: wer kauft sowas? alles, was der ersgutejunge zu sagen hatte, hat er auf platte gebracht. in der zwischenzeit kommt er auf sieben langspieler und man merkt, dass sich alles sowieso wiederholt. irgendwann bei album drei oder vier bin ich ausgestiegen, weil man alles schon bis zum exitus gehört hat. im prinzip lässt sich bushidos welt und seelenleben auf drei wörter begrenzen: ghetto. koks. nutten. aber nein: er ist ja auch seit neuestem immobilienmakler. und seine mama, die jedesmal seine dreckige wäsche wäscht, macht bestimmt den job als sekretärin. wurde er eigentlich in interviews mal gefragt, was bushido eigentlich bedeutet? oder hat er sich den namen nur gegeben, weil es irgendwie “ghetto-mässig cool” klingt? ich frage deshalb, weil sein eigentliches pseudonym, als er ausflüge in graffiti gemacht hat, “fuchs” war. das ist ja eine eher unverständliche entwicklung: von “fuchs” zu “bushido”!? von “meister reineke” zum “weg des kriegers”!? muss wohl an den illegalen substanzen liegen. da hat er ja bewiesenermassen erfahrung, denn seine ausbildung zum maler und lackierer musste er machen, sonst wäre er deswegen in den knast gewandert. und schultechnisch sah es lange nicht so schlimm aus: man sollte annehmen, dass jemand, der sich nicht richtig artikulieren kann und seinen wortschatz zu einem überwiegenden teil aus fäkalsprache bezieht, höchstens hauptschulabschluss hat. oder auf gar keiner schule war. bushido aber ging auf zwei gymnasien und er verliess die aus freien stücken, nicht, weil er irgendwie zu dumm war oder krasse aktionen gebracht hat. das verträgt sich nicht wirklich mit seinem ich-komm-von-der-strasse-und-hatte-nie-was-image. wer fragt bei einem “realen gangsta-rapper” auch gross, auf welche schule er ging. das kümmert ihn wohl heute einen dreck, nach drei echos, einmal platin und einem comet. kassen auf! und, als würde das noch nicht reichen, seine biografie ging von null auf platz eins der spiegel-bestseller-liste. wie kann das sein? wissen wir so wenig über den herrn anis mohamed youssef ferchichi? was will er denn nach sieben alben noch erzählen? und überhaupt: wer, zum henker, kauft sich diesen mist?

tod dem markenwahn

ciphaDOTnet, 16. September 2008

[via]

und wer nicht audiren will, dem stecke ich eine bayer ins heineken, bis der sony von der camel-allianz seinen burger king im panasonic yahoot!

magic: the election 2008

ciphaDOTnet, 16. September 2008

magic: the election 2008

die themen geeks und politik müssen sich nicht gegenseitig ausschliessen, wie diese besondere “magic: the gathering”-sammlung zeigt: via mightygodking.

neben den beiden spitzen-kandidaten sind folgende karten verfügbar: william ayers, elizabeth edwards, p.o.w., david brooks, bill clinton, der slogan “yes, we can”, freepers, rudy guiliani, obama fans, p.u.m.a.s, hillary clinton, sarah palin, kossacks, youtube, jeremiah wright, joe biden, fox news, celebrity candidate, the dlc, clintonites, renewable energy, ron paul, secret muslim, obama nation, the daily show, dennis kucinich, drill for oil, al gore, keith olbermann, rachel maddow, arugula, mitt romney, the colbert report, superior speechcraft, undecided voters, john mccains house, mike huckabee, joe lieberman, internet fundraising, john hagee, michelle obama, kerning, lou dobbs, cnn, the blogosphere, duncan hunter, george w. bush, ralph nader, “si se puede!”, bill o’reilly, ron paul supporters, bitter.

um auch wirklich alles verstehen und darüber schmunzeln zu können ist eine gewisse kenntniss der amerikanischen politik- und medien-landschaft unerlässlich. wer diesen hintergrund mitbringt und das ursprüngliche sammelkartenspiel kennt, der wird seine wahre freude daran haben und die liebe zum detail zu schätzen wissen, besonders in den dazugehörigen eigenschaften der kreatur/des zauberspruchs/artefakts.

es gibt auch noch einen zweiten teil, logisch: hier klicken.

[via]

mögen die us-wahl-spiele beginnen!

adolf und die fliegen

ciphaDOTnet, 6. September 2008

fliegen sind wie adolf hitler. sie sind mega-nervig, potthässlich, ihre existenz ist komplett unnütz, sie haben kein gehirn und sie denken, sie könnten fliegen. ausserdem beziehen sie ihre nahrung aus scheisse und dreck, was alle nazis gemein haben. wenn man sie verbrennt, stinkt es. wenn man sie zerquetscht, spritzt eine ekelhaft gelbe substanz aus ihren körpern heraus und sie hinterlassen flecken an den wänden. man kann nicht mit ihnen reden, weil sie einen nicht verstehen und weil sie eine einfache zimmerlampe nicht von der sonne unterscheiden können. sie wollen permanent ficken, weil sie sich unbedingt fortpflanzen wollen. und doch sind fliegen besser wie nazis: sie leben nur wenige tage und liegen dann mit den füsschen nach oben auf dem fenstersims. dann braucht man sie nur noch einzusaugen. fertig.

bild-auf, bild-ab, bild-in-dein-gesicht

ciphaDOTnet, 3. September 2008

micro$oft ist momentan auf einem konsequenten weg, so schnell wie möglich die 10.000-patente-marke zu knacken. bei diesem projekt wird jeglicher rotz zum patent angemeldet, aber was sie sich aktuell geleistet haben sprengt nicht nur die vorstellungskraft einer jamaika-bob-mannschaft: wenn ihr ein wenig mit der handelsüblichen computer-tastatur vertraut seid, werden euch zwei tasten mal zwischendurch aufgefallen sein, die schlicht das wörtchen “bild” und zwei pfeile nach oben und nach unten tragen. dies dient nicht nur der verzierung, sondern erlaubt euch vielmehr, bei einer computer-seite, z.b. in textverarbeitungsprogrammen, vertikal vor- und zurückzuscrollen. die gehören nun nicht mehr eurer tastatur, euch selbst schon gar nicht, sondern neuerdings unserem lieblings-monopolisten aus redmond, washington, usa. das beste kommt aber jetzt: der ultimative beweis, dass diese tasten auch wirklich micro$hit gehören, wird mit einer 0815-ibm-tastatur aus dem jahr 1981 erbracht, bei der die tasten schon dabei sind.

w00t!? also erstmal: wenn es sich bei den ibm-tastaturen tatsächlich um die ersten mit dieser funktion handelt, wieso bekommt dann m$ das patent und nicht ibm? wie kann überhaupt ein software-hersteller(!) ein patent auf ein hardware-feature bekommen? und schliesslich: gibt es eine möglichkeit, dass der konzern künftig gebühren für das verbauen dieser beiden tasten erheben darf oder was? muss ich meine tasten jetzt ausbauen und zurückgeben? amerika, du bist sehr witzig. und irgendwie auch behämmert. microsoft hats erfunden, schon klar.

wirklich lächerlich wird das alles, wenn man sich mal etwas genauer mit der herkunft der computer-tastatur beschäftigt. deren grossvater war nämlich kein geringerer als die schreibmaschine, die 1821 das erste mal erschien. wieso meldet m$ nicht einfach ein patent darauf an? dann hätten sie eine ganze armada weiterer tasten in ihrem patent-ghetto. zumal ca. 1870 dank remington und sholes die ersten geräte mit qwerty-layout auftauchten, das heute grossflächig verwendung findet (oder bei uns eben qwertz).

die tastatur war nie eine erfindung von m$, auch nicht von ibm und ich bin sogar der meinung, dass es reiner zufall ist mit diesen bildauf- und bildab-tasten. die sollen mich nicht vollabern, das erste micro$oft word erschien erst ende oktober 1983. würde sich der echte kopf jetzt bitte melden, so kann das nämlich nicht weitergehen. was für ein krampf…

[quelle: /. – microsoft patents “Pg Up” and “Pg Dn”]